Der lange Abschied von der weißen Dominanz

Für einen Humanismus der Vielfalt gegen die Wut von rechts – das engagierte Plädoyer der preisgekrönten Journalistin Charlotte Wiedemann

18,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Globalisierung und Migration: Die Zukunft ist nicht weiß
Der lange Abschied von der weißen Dominanz

Was bedeutet Deutsch-Sein, was Europäer-Sein in einer Zeit, da die Weltordnung immer weniger vom Westen und von einer weißen Minderheit bestimmt wird? Die Herausforderungen der Einwanderungsgesellschaft und die weltweiten Veränderungen haben ein gemeinsames Gesicht: Europa muss einen Statusverlust verkraften. Das Ende weißer Dominanz bedeutet: Der Westen kann anderen seine Definitionen von Fortschritt, Entwicklung oder Feminismus nicht länger aufdrängen. Dem Leben in Pluralität muss ein Denken in Pluralität folgen. Von den Ängsten, die in dieser Umbruchphase entstehen, profitieren die Rechten. Doch uns zu verändern, wird befreiend sein. Wir stehen an einer Zeitenwende. Dieses Buch ermuntert dazu, uns in der Welt neu zu verorten.
 Ein sehr persönliches Plädoyer gegen Angst und Abschottung der weitgereisten Journalistin. Charlotte Wiedemann ist sich gewiss: Uns zu verändern, wird befreiend sein.

Bibliografische Daten
EUR 18,00 [DE] – EUR 18,50 [AT]
ISBN: 978-3-423-28205-5
Erscheinungsdatum: 20.09.2019
2. Auflage
288 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Charlotte Wiedemann

Charlotte Wiedemann ist Journalistin und Autorin. Als Auslandsreporterin in Ländern Asiens und Afrikas, vor allem der islamischen Welt, hat sie sich seit Jahren mit der Thematik »Wir und die anderen« auseinandergesetzt. Publikationen in ›Geo‹, ›Die Zeit‹, ›NZZ‹ u.a.; Kolumnistin der ›taz‹. 2017 hat Charlotte Wiedemann den Spezial-Preis der Otto-Brenner-Stiftung für ihr Lebenswerk bekommen. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

fr.de

An seinen besten Stellen ist 'Der lange Abschied von der weißen Dominanz' brillant: Eine messerschar...fe Analyse, wie der historische Ballast unsere Gesellschaft bis heute prägt. mehr weniger

Srafin Dinges, 22.10.2019

ARD, ttt

Die Europäer und ihre Rolle in einer neuen Weltordnung: Was bedeutet es, wenn die Amerikaner sich zu...rückziehen, Russland einflussreicher wird und auch Asien und Afrika? Die weitgereiste Auslandsreporterin Charlotte Wiedemann hat darüber ein ganz persönliches, anrührendes Buch geschrieben. mehr weniger

Evelyn Fischer, 17.11.2019

Süddeutsche Zeitung

Charlotte Wiedemann macht sich kluge Gedanken, wie die Abkehr von der weißen Dominanz gelingen könnt...e. […] Dieser schwierigen Aufgabe widmet sich Wiedemann in ihrem überraschenden und aufschlussreichen Buch mit großer Genauigkeit und Aufrichtigkeit. mehr weniger

27.01.2020

Süddeutsche Zeitung

Charlotte Wiedemann macht sich kluge Gedanken, wie die Abkehr von der weißen Dominanz gelingen könnt...e. […] Dieser schwierigen Aufgabe widmet sich Wiedemann in ihrem überraschenden und aufschlussreichen Buch mit großer Genauigkeit und Aufrichtigkeit. mehr weniger

Meredith Haaf, 27.01.2020

Deutschlandfunk

Eine sehr anregende Sammlung zu all den Themen und Texten, die sich rund um weiße Dominanz drehen.

Catrin Stövesand, 17.02.2020

Münchner Feuilleton

Charlotte Wiedemann rückt in ihrem Buch die Perspektiven zurecht und zeigt, wie verblüffend blind We...iße den eigenen Privilegien gegenüber sind. mehr weniger

Sofia Glasl, 10.02.2022

Südlink

Die Themenvielfalt des Buches ist enorm. (...) Entstanden ist ein Mosaik mit vielen Querverbindungen..., das zum Nachdenken und zum genaueren Hinhören anregt. mehr weniger

Michael Krämer, 10.02.2022

Vogue

›Wir halten für normal, wovon wir die Vorgeschichte auslassen‹, schreibt Charlotte Wiedemann zu Begi...nn ihres klugen and anregenden Buchs. mehr weniger

Monika Rinck, 10.02.2022

Deutschlandfunk

Wie Mosaik-Steine setzt Charlotte Wiedemann kleine Texte nebeneinander, die gemeinsam ein großes Bil...d ergeben. (…) Doch anstatt in Umbruchsängsten zu versinken, ermutigt die Auslandskorrespondentin zu einem neuen Nachdenken über Pluralität. (Empfehlungen Oktober 19) mehr weniger

10.02.2022