Coverbild Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene von Erich Loest, ISBN-978-3-423-13014-1
merken
Erich Loest

Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene

Roman

Der sozialistische Alltag

»Ein erstaunliches Buch! Es ist wahrscheinlich das erste, das keinen faulen Kompromiß eingeht und seine kritischen Intentionen am Ende ins Harmonische abbiegt.«
Günter Kunert


Der Mann, der hier erzählt, ist kein Held. Wolfgang Wülff lebt in Leipzig, ist ein brauchbarer Ingenieur, ohne brennenden Ehrgeiz. Als jugendlicher Beatles-Fan hat er vor Jahren mit der Staatsmacht (in Gestalt der Volkspolizei) Bekanntschaft gemacht, seither will er vor allem in Ruhe gelassen werden. Deshalb meint er, es sei besser, nicht aufzufallen. Seine Frau freilich, die will ihn anders haben. Als er sich ihrem Ehrgeiz widersetzt, geht die Ehe in die Brüche.

Wülff muß einen Neubeginn finden ... Loests Roman »versucht auf ganz kunstlose Weise ein offenbar grassierendes gesellschaftliches Dilemma zu fixieren: daß Individuen sich immer mehr dem Anspruch eines allmächtigen Staates und seines Rädersystems (hierzulande Leistungsdruck genannt) entziehen wollen« Fritz J. Raddatz

Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene von Erich Loest, ISBN-978-3-423-13014-1
1. November 2002
978-3-423-13014-1
9,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos

Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 9,90 € [DE], EUR 10,20 € [A]
dtv Literatur
304 Seiten, ISBN 978-3-423-13014-1
Lehrerprüfexemplar
1. November 2002

Downloads

Autorenporträt

Erich Loest

Erich Loest, geboren 1926 in Mittweida (Sachsen), war seit 1950 freischaffender Schriftsteller, 1957 aus politischen Gründen verhaftet und zu einer siebenjährigen ...

Preise und Auszeichnungen

Hans-Fallada-Preis

1981

Pressestimmen

Günter Kunert
»Ein erstaunliches Buch! Es ist wahrscheinlich das erste, das keinen faulen Kompromiß eingeht und seine kritischen Intentionen am Ende ins Harmonische abbiegt.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Stephanie Wicklein, Dezember 2003
»Ein Mensch, der sich in einer Zeit der Unterdrückung und Überwachung der Oppositionellen, erhebt, hat den größten Respekt verdient. Sei es nun ein Schriftsteller, der ein Buch schrieb und die Widerstandsgruppen unterstützt oder seien es die Oppositionellen Bürger selbst, ihn gebührt der größte Respekt. Dieses Buch verkörpert ein Leben, das viele Leben wollten oder es sogar lebten. Beim Lesen dieses Buches, kann sich der Leser, egal ob Jung oder Alt, in den Protagonisten hineinversetzten. Ein äußerst gelungenes Werk, das mit seiner Kritik die Fehler einer Macht aufwies.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren