Coverbild Du fährst zu oft nach Heidelberg und andere Erzählungen von Heinrich Böll, ISBN-978-3-423-01725-1
merken
Heinrich Böll

Du fährst zu oft nach Heidelberg und andere Erzählungen

Eine Sammlung von 18 Erzählungen

»Du weißt, daß ich dich sehr, sehr gern habe, und ich weiß, daß du ein prima Kerl bist, du hast nur einen kleinen Fehler: du fährst zu oft nach Heidelberg.«

Heinrich Bölls Sympathie gehört denen, die mit ihrem Husten die Harmonie stören, den ehrlichen Außenseitern unserer Gesellschaft wie dem Helden der Titelgeschichte, der trotz drohenden Berufsverbots weiterhin Ex-Chilenen besucht und ihnen in selbstverständlicher Weise hilft.

Inhalt:

- Aus der ›Vorzeit‹
- Der Angriff
- Aschermittwoch
- Wiedersehen mit dem Dorf
- Besichtigung
- Husten im Konzert
- Die Decke von damals
- Meines Bruders Beine
- Die Kunde von Bethlehem
- Der Geschmack des Brotes
- Bis daß der Tod Euch scheidet
- Höflichkeit bei verschiedenen unvermeidlichen
Gesetzesübertretungen
- Du fährst zu oft nach Heidelberg
- Der Husten meines Vaters
- Geständnis eines Flugzeugentführers
- Rendezvous mit Margret oder: Happy-End
- Deutsche Utopien I für Helmut Gollwitzer, den
Unermüdlichen
- Deutsche Utopien II für Grieshaber

Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Du fährst zu oft nach Heidelberg und andere Erzählungen von Heinrich Böll, ISBN-978-3-423-01725-1
1. Dezember 1981
978-3-423-01725-1
7,50 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 7,50 € [DE], EUR 7,80 € [A]
dtv Literatur
120 Seiten, ISBN 978-3-423-01725-1
Lehrerprüfexemplar
1. Dezember 1981

Autorenporträt

Heinrich Böll

Heinrich Böll, geboren am 21. Dezember 1917 in Köln, nahm nach dem Abitur eine Lehre im Buchhandel auf, die er bald abbrach. Nach einem gerade begonnenen Studium der ...

Preise und Auszeichnungen

Nobelpreis für Literatur

1972

Pressestimmen

Sylvia Backhaus
»Bölls Parteilichkeit ist die Parteilichkeit mit den Unterdrückten, mit den kleinen Leuten, den Verfolgten, den zu Unrecht Verdächtigten, den Zukurzgekommenen.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Joachim Sutter, August 1998
»Meiner Meinung nach enthält diese Sammlung einige der besten Erzählungen von Heinrich Böll.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren