Coverbild Hexen in der Stadt von Ingeborg Engelhardt, ISBN-978-3-423-07196-3
Leseprobe merken
Ingeborg Engelhardt

Hexen in der Stadt

Roman
Eine süddeutsche Bischofsstadt wird mitten im Dreißigjährigen Krieg zum Schauplatz einer Hexenverfolgung. Hunderte von Frauen, Männern und Kindern fallen ihr zum Opfer. Eine kleine Gruppe findet sich zum Widerstand zusammmen. Doch sie vermag nichts auszurichten. Erst nach langen Jahren werden die furchtbaren Prozesse ganz plötzlich eingestellt. Die Gründe liegen im Dunkeln, denn niemand kennt die namenlose alte Frau, die vor dem Bischof eine ungeheuerliche Aussage macht. Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis
Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Hexen in der Stadt von Ingeborg Engelhardt, ISBN-978-3-423-07196-3
32. Auflage 2014
978-3-423-07196-3
6,95 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 6,95 € [DE], EUR 7,20 € [A]
dtv Junior
256 Seiten, ab 12, ISBN 978-3-423-07196-3
Lehrerprüfexemplar
32. Auflage 2014

Autorenporträt

Ingeborg Engelhardt

Ingeborg Maria Engelhardt, geboren 1904 in Posen, gehörte zur ersten Nachkriegsgeneration der Kinder- und Jugendbuchautoren. Ihre frühen Arbeiten – Märchen, ...

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung

Philipp, Februar 2011
»Der Inhalt ist sachlich und informativ. Allerdings ist die Handlung langweilig und zieht sich deshalb hin wie Kaugummi. Es ist schwierig zu verstehen und ist deshalb meiner Ansicht nach nur für Personen geeignet, die dieses Buch als Herausforderung ansehen.«
ANTWORTEN
Jana& Christin, Mai 2009
»Wir finden das Buch "Hexen in der Stadt", welches wir im Deutschunterricht gelesen haben,sehr informativ und interessant. Es berichtet uns viel Wichtiges über Hexen, deren Folterung und Verbrennung, dies macht das Buch besonders spannend. Da es aus verschiedenen Perspektiven von verschiedenen Personen geschrieben ist, kann man sich in die jeweiligen Situationen gut hineinversetzen. Schade finden wir es jedoch, dass einige Texte in einer sehr antiken Art und Weise geschrieben sind (wie z.B. die Chronik des Malefizschreibers und das Gewissensbuch des Pater Friedrichs) und deshalb sehr schwer zu verstehen sind. Aber wenn man sich diese Textstellen öfters durchliest, kann man sie verstehen. Wenn man sie dann immer noch nicht verstehen konnte, konnten wir im Deutschunterricht nachfragen. Unsere Fragen wurden immer ausfürlich erklärt und jetzt versteht so langsam fast jeder diese schweren Textstellen. Außerdem haben wir noch Arbeitsblätter mit Wahl- und Pflichtaufgaben zum Buch bekommen, um noch mehr Einzelheiten und Details zu bearbeiten. Mit diesen Aufgaben hatten alle sehr viel Spaß. Am besten fanden wir, dass unsere Deutschlehrerin ein Buch zum Thema "Folter" mitgebracht hat, jetzt können wir uns erst so richtig vorstellen wie schrecklich die Menschen früher gefoltert wurden. Nun können wir viel über die Hexenfolterungen und Verbrennngen erzählen. Wir würden dieses Buch jedem weiterempfehlen, denn wenn man erst einmal drin ist, dann kann man fast gar nicht mehr aufhören es zu lesen. Liebe Grüße von Jana und Christin (:«
ANTWORTEN
Emily, Februar 2010
»Ich kannte es nicht verstehen ich fiinde es nicht so toll, aber ganz ok«
ANTWORTEN
Tina, April 2009
»Ich habe das Buch "Hexen in der Stadt" von Ingeborg Engelhardt auch gelesen und finde es im Großen und Ganzen ganz gut gelungen. Allerdings sind die Texte an einigen Stellen ziemlich schwer zu verstehen, denn manche Texte wie z.B. die Chronik des Malefizschreibers sind aus älteren Quellen übernommen. Wenn man jedoch einige Wörter nachschlägt oder Mitschüler fragt kann man auch diese Texte verstehen. Ich finde es gut, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde, allerdings führt das auch häufig zu Verwirrungen. Einige Stellen sind aber zu ausführlich und zu lang geschrieben, wodurch es dann langweilig wird.«
ANTWORTEN
Katharina S., April 2009
»Ich habe das Buch im Deutschunterricht durchgenommen und finde es im Großen und Ganzen ganz okay. Es wird sicherlich nicht mein Lieblingsbuch, aber für ein geschichtliches Buch, wo es sich um die Hexenverfolgung handelt, die ja wirklich (leider!) geschehen ist, finde ich es gut geschrieben, da es von den verschiedenen Menschen aus der frühen Neuzeit erzählt, die (meist) grausame Erlebnisse hatten. Oft zieht sich das Buch in die Länge, sodass immer vom gleichen erzählt wird und man fast einschläft, aber dafür gibt es so Stellen wie die, wo die beiden Geschwister flüchten müssen, wo man von dem Buch wortwörtlich gefangen ist, und man immer weiter lesen möchte! Da das Buch schon (für meine bisherige Leseerfahrung) sehr alt ist,kommen öfters unverständliche Wörter oder Sätze vor, die man dreimal liest und immer noch nicht verstanden hat, die man dann aber im Schulunterricht erklärt bekommen hat. Ich wäre aber nie auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen,wenn wir es nicht in der Schule als Leselektüre bekommen haben, da es von außen nicht ansprechend wirkt und auch meiner Meinung der Klappentext nicht spannend geschrieben worden ist. Aber meiner Meinung nach muss man das Buch selbst gelesen haben, und sich hier nicht die Leserstimmen durchlesen, da jeder seine eigene Sichtweise zu diesem Buch hat!«
ANTWORTEN
Vanessa, April 2009
»Mir hat das Buch „Hexen in der Stadt“ von Ingeborg Engelhardt seht gut gefallen, denn man hat viel über die Hexenverfolgung erfahren. Jedoch hätte ich mir gewünscht, dass es auch Informationen zum Dreißigjährigen Krieg beinhaltet. Dennoch ist es sehr interessant gestaltet. Allerdings hatte ich zunächst ein paar Probleme den Zusammenhang der Personen zu erkennen. Aber wenn man ihn erst einmal erfasst hat, kommt man gut mit und erlebt die damalige Zeit sozusagen selber mit und zwar von ganz verschiedenen Perspektiven. Etwas schwierig zu verstehen fand ich allerdings zum Beispiel die Texte aus der Chronik des Malefizschreibers, denn oft sind diese komplett übernommen und dadurch ist die Ausdrucksweise etwas anders. Meiner Ansicht nach, ist „Hexen in der Stadt“ ein gelungenes, spannendes und lehrreiches Buch, bei dem man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. Ich würde es allen empfehle, die sich für die damalige Zeit interessieren und mehr darüber erfahren möchten.«
ANTWORTEN
Aileen, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt" gut gelungen, jedoch zieht es sich an manchen Stellen zu sehr hin, sodass es oft langweilig erscheint. Doch das Ende des Buches ist sehr spannend, denn man will unbedingt das Schicksal der Familie Reutter erfahren. Jedoch muss ich den anderen Recht geben: das Buch ist an vielen Stallen wegen der altertümlichen Schrift nur sehr schwer zu verstehen. Insgesamt ist das Buch ganz gut, denn ich finde das Thema "Hexenverbrennung" sehr spannend und interessant. Doch ich hätte mir einzelne Teile, wie die Folter oder den gesamten Prozess ebenfalls noch detaillierter gewünscht und nicht so lasch. Das fand ich in dem Buch, das wir freiwillig lesen durften, besser. Dort wurden die harten Seiten des Lebens während des 30-Jährigen Kriegs einfach interessanter gestaltet, sodass auch das Interesse der Leser geweckt wurde. Das Buch würde ich weiterempfehlen, aber nur an die, die sich für das Thema Hexenverfolgung interessieren, denn für die anderen wäre es eher etwas langweilig.«
ANTWORTEN
Sara, April 2009
»Ich finde das Buch,,Hexen in der Stadt,, insgesamt gut, da ich das Thema Hexenverbrennung sehr spannend finde. Ich denke dieses Thema geht jeden an, da es in der damahligen Zeit jeden treffen konnte, jeder lebte zu dieser Zeit in Angst! Man konnte nie wissen wer als nächstes festgenommen und gefoltert wird. Hätten wir dieses Thema nicht in Geschichte oder im Deutschunterricht besprochen, glaube ich hätten wir uns auch nicht so gut in die Rolle z.B. der Familie Reutter hinein versetzen können. Da im Buch genau bis ins kleinste Detail die Gefühle der Personen geschildert wurden, fand ich war das buch ein gelungener Roman. Jedoch waren manche Stellen im Buch für mich nicht leicht zu verstehen, jedoch haben wir dies mit unserer Lehrerin besprochen und nun ist eigentlich alles klar. Lg Sara«
ANTWORTEN
Anna, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt", welches wir im Deutschunterricht gelesen haben, im Grunde genommen interessant. Aber es wäre besser gewesen, wenn es bei zum Beispiel der "peinlichen Frage" detaillierter gewesen wäre. Außerdem wäre es viel toller gewesen wenn auch mal eine "Hexe" ihren Leidensweg ganz genau und und mit Emotionen erzählt hätte! Aber es war total spannend mal was über die Hexenverfolgung zu erfahren. Vielleicht hätte die Autorin mehr Stellen einbauen sollen die so ähnlich sind wie die von Dr. Sebastian Reutter und seiner Familie. Also aus der Sicht von Familien wie sie die Zeit, in der manche Familienmitglieder und Verwandte als Hexen angeklagt, gefoltert und verbrannt wurden und wie sie dabei gedacht, gefühlt und gehandelt haben. Mehrere Teile des Textes waren sehr schwer zu verstehen, aber mit der Zeit wurde einem allles viel logischer und die Zusammenhänge klarer. Im großen und ganzen fande ich dieses Buch sehr gut, aber ohne den Deutschunterricht hätte ich es wohl nie gelesen!!!«
ANTWORTEN
Franziska, Juni 2009
»Ich fand das Buch sehr interessant, aber am Anfang habe ich es noch nicht so kapiert, man musste sich erst rein lesen. Es gibt aber auch schwierige Textstellen, die man nicht so gut versteht. Manche davon waren auch langweilig aber wir schreiben morgen eine Arbeit darüber und dann muss man es leider gelesen haben. Ich habe am Anfang auch gesagt, dass ich das Buch nicht lesen will, weil es so langweilig erscheint, aber ls ich dann endlich mit dem Lesen begonnen habe, habe ich nicht mehr aufhören können, weil es so spannend war. Ich empfehle es daher weiter und hoffe das immer mehr dieses Buch lesen.«
ANTWORTEN
imke, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt" insgesamt okay. Ich wäre aber nicht auf die Idee gekommen es zu lesen, wenn wir es im Deutschunterricht nicht gemacht hätten. Am Anfang ist es erst ziemlich schleichend, am Ende musste ich die letzten Kapitel aber trotzdem an einem Stück lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. An den Stellen wo der Malefizschreiber in seine Chronik schreibt, ist der Text wegen der altertümlichen Sprache und ziemlich verschlungenen Sätzen aber total schwer zu verstehen. Deswegen bin ich echt froh, dass wir unsere Fragen im Unterricht besprechen! Das Thema finde ich sehr wichtig (wie nicht alle geschichtlichen Themen), weil man die Menschen über solche "Glaubensirrtümer" informieren sollte. Zwar war die Wissenschaft damals noch nicht so weit entwickelt, trotzdem bin ich der Meinung, dass Ähnliches auch heute noch in sehr gläubigen Regionen passieren könnte. Besser wäre es aber noch gewesen, hätte man den 30-jährigen Krieg noch miteinbezogen, dann wäre das Buch aber wahrscheinlich dreimal so lang geworden. Dafür hätte man die Stellen mit der Chronik meinetwegen weglassen können, aber dann wäre die Sichtweise der Richter, Malefikanten und Hexenbeichtiger nicht so gut herausgekommen. Wie gesagt, ich finde das Buch okay, fand aber das Buch über den Krieg, das wir freiwillig lesen konnten, besser weil es dort nur solche Erzählungen gab, wie die mit Familie Reutter. Diese Stellen haben die langweiligen Texte immer wieder aufgelockert, außer als am Ende immer wieder jemand gestorben ist. Zum Schluss noch mal etwas positives: die Sichtwechsel zwischen den Reutters, Pater Friedrich und den Anderen waren sehr interessant, da man so alle Seiten der Verfolgung kennen gelernt hat. Allen anderen dann noch mal viel Spaß (oder auch nicht) beim Lesen...!«
ANTWORTEN
katja, April 2009
»coool«
ANTWORTEN
Theresa, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt", dass wir im Deutschunterricht gelesen haben sehr interessant und informationsreich. Zwar schien mir das Buch an einigen Stellen ein wenig kompliziert zu sein, doch wenn man es sich in Ruhe durchgelesen und mit der Klasse ausführlich besprochen hat, versteht man das Buch immer mehr und es ist so spannend, dass man nur schwer aufhören kann zu lesen! Ich finde es ebenfalls sehr interessant dass das Buch auch oft aus verschiedenen Perspektiven der Menschen geschrieben ist, wie z.B. aus der Sicht von Dr. Sebastian Reutter so kann man sich noch besser in die Situation hineinversetzen! Nun nachdem ich das Buch gelesen habe weiß ich viel mehr über die Hexenverfolgung beziehungsweise über die Hexenverbrennung und deren Ausmaß. Ich kann das Buch wirklich empfehlen man muss zwar erst reinkommen und genau und gründlich lesen, aber wenn man einmal drin ist wird es doch sehr spannend. :)«
ANTWORTEN
Laura, April 2009
»Ich finde das Buch im großen und ganze sehr gut, jedoch finde ich die altertümliche Schrift in einigen Abschnittten ein wenig schwer zu verstehen. Ohne den Deutschunterricht wäre ich wahrscheinlich diesem Buch nich begegnet, aber ich bin froh das wir es im Deutschunterricht durchgenommen haben. ich finde die Themen "Hexenverbrennung" und den 30 Jährigen Krieg sehr spannend und es hat mich auch sehr gefesselt und die Geschichte der Familie Reutter hat einen sehr gepackt, weil man sich in die Gefühle ihinein versetzen kann. Aber ich finde einige Stellen nicht einfach zu verstehen, doch diese Fragen haben wir im Unterricht geklärt. Alles in allem finde ich das Buch sehr gut.«
ANTWORTEN
Steffi, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt" gut gelungen. Leider sind einige Stellen, wie z.B. die Ausschnitte aus der Chronik des Malefizschreibers, wegen der altertümlichen Schrift recht schwer zu verstehen. Am Anfang war es zuerst schwer reinzukommen, doch nach einiger Zeit wurde das Buch immer spannender, sodass man zum Schluss gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen, weil man unbedingt mehr über das Schicksal der Familie Reutter erfahren wollte. Da wir das Buch im Deutschunterricht gelesen haben, war es möglich, unsere Fragen mit der ganzen Klasse zu klären. Neben der hinreißenden Geschichte der Familie Reutter gab es in dem Buch zahlreiche Informationen über die Hexenverfolgung und deren Ausmaß. Dieses Thema ist meiner Meinung nach sehr wichtig, denn es ist Teil unserer Geschichte. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und es ist wirklich empfehlenswert.«
ANTWORTEN
Christin, April 2009
»Ich finde das Buch "Hexen in der Stadt" eigentlich sehr gut. Mir ist es zwar am Anfang schwer gefallen es zu verstehen doch so weiter man liest desto besser kann man die einzelnen Kapitel verstehen. Nur leider fande ich es schade, dass ich die einzelnen Texte in der altertümlichen Schrift nur vereinzelnd verstehen konnte, meistens habe ich diese dann auch öfter gelsen. Ich finde dass Buch auch gut, weil es Informationen über die Hexenverfolgung gibt und dies gehört nun einmal zu unserer Geschichte. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen!«
ANTWORTEN
Sergay, April 2009
»Es geht um die Hexenverbrennung!!! Wens interissirt«
ANTWORTEN
joni, Mai 2008
»ich sollte das buch von der schule aus lesen, ist aber nicht rechzeitig geckommen. was passiert in dem buch eigentlich ???«
ANTWORTEN
else kackenrein, April 2009
»also es ist ein buch wo es um hexen geht die in der stadt sind...es ist halt ein buch.... :-)«
ANTWORTEN
Julia, Mai 2008
»also ich finds gut, weiß gar nciht was ihr alle habt. ist halt ein historisches thema. sowas gefällt mir.«
ANTWORTEN
SaRaH, Mai 2008
»Das Buch ist schrecklich langweilig...«
ANTWORTEN
ilmu, Oktober 2009
»find ich auch«
ANTWORTEN
Denis123, Mai 2008
»kann mir jemand mal bidde sagen worum es in dem buch genau geht? wäre echt nett ... thx«
ANTWORTEN
Lena, April 2008
»ich muss das Buch für die Schule lesen und es ist schrecklich langweilig«
ANTWORTEN
Hey 1234, April 2008
»Ich habe das Buch gelesen und bin der Meinung ,dass das Buch eigentlich ganz ok ist!!!!«
ANTWORTEN
7.klasse, März 2008
»das buch ist wirklich verwirrend.Ich hab grad angefangen und habe keine lust mehr!!!ich muss es für geschichte lesen.ich brau hilfe! y.rone@yahoo.de pls«
ANTWORTEN
mellisa roth, Dezember 2006
»das buch ist total crazy aber voll spannend finde ich.ich empfehle es an alle altersstufen über 10 jahren. FROHE WEINACHTEN NOCH«
ANTWORTEN
corina Dambach, Oktober 2006
»Ich hab des Buch zwar erst angefangenzu lesen, aber ich find solche Themen zu historischen Ereignissen überhaupt total interessant.«
ANTWORTEN
Vivi und Steffi 7c , Juni 2006
»Am Anfang war es ein bischen langweilig, weil nichts passiert ist. Danach wurde es spannender!«
ANTWORTEN
Nathalie, Mai 2006
»Insgesamt fand ich das Buch gut.Jedoch war es an manchen Stellen sehr schwer zu lesen das es auf Hochdeutsch geschrieben wurde. Wir haben dieses Buch jetzt in der Schule gelesen und die meisten fanden es glaub ich ziemlich interessant über die Hexenprozesse etwas zu erfahren und wie viele Menschen verbrannt wurden,obwohl sie eigentlich unschuldig waren.Das Buch würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen,aber nur ab 12 da es ja sehr schwer zu verstehen ist.«
ANTWORTEN
Fabienne und Melanie 7f, November 2004
»Man kann sich in das Buch gut hineinversetzen .Als Schullektüre würde ich es nicht empfehlen, da es an vielen Stellen schwer zu verstehen ist. Am besten gefiehl uns die Erzählung über die Familie Reutter. Weniger gefiel uns die negative Einstellung des Bischofs über die Leute.«
ANTWORTEN
Daniela,Michaela,Melina;, November 2004
»Insgesamt war das Buch ganz gut,weil man über die damaligen Hexenprozesse im Mittelalter erfuhr.Jedoch war es kompliziert zu lesen,da es im Altdeutschen Wortschatz geschrieben wurde und es sich um viele Zusammensetzungen handelt.An manchen Stellen war es langweilig,aber an anderen wiederum sehr spannend.Deswegen empfehlen wir es für diejenigen ,die sich an solchen Geschichten interesieren.«
ANTWORTEN
Theresa Lenker, Juni 2004
»Ich finde das Buch toll, da man sich richtig gut in die Personen hineinversetzen kann. Ich glaube auch nicht an Hexen, aber wie ich das Buch gelesen habe, hab ich manchmal, wie es um Veronika Reuter ging, an meinem Glauben gezweifelt. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der schon mindestens 12 Jahre ist, da es sonst schwer zu verstehen ist.«
ANTWORTEN
Gruber Natascha, Mai 2004
»Ich fand das Buch echt spannend und konnte die ganze Zeit das Buch nicht aus meinen Händen legen!Man hat genaue Einblicke in die frühere Welt und sieht auch wie es den Menschen in den Kriegsjahren ergangen ist.Ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben und würde es jedem weiterempfehlen.«
ANTWORTEN
Rena, April 2004
»ich find's gut das es am schluss kein "happy end" gibt! das gibt's nämlich bei fast jedem buch!! privat hätte ich das buch aber nicht gekauft um ehrlich zu sein,...naja...wenn ihr info's zu den personen braucht, geht auf www.ciao.de "hexen in der stadt" und da steht bissi was..ciao..*gg*..;-))«
ANTWORTEN
Oliver Wedemeyer, März 2004
»Ich fand das Buch relativ langweilig,denn die altmodische Sprache machte es schwer zu verstehen.«
ANTWORTEN
Jule, März 2004
»Hi ich finde das Buch nicht so gut weil es irgendwie langweilig ist. Ich habe schon ein besseres Buch über die Hexenverfolgung im 17.Jahrhundert gelesen.«
ANTWORTEN
Jule, März 2004
»Hi ich finde das Buch nicht so gut weil es irgendwie langweilig ist. Ich habe schon ein besseres Buch über die Hexenverfolgung im 17.Jahrhundert gelesen.«
ANTWORTEN
Pascal, Februar 2010
»Es war nicht so spanend, aber intressant,das Buch dürfte da wo es spannend ist nicht so schnell wieder zusammenbrechen das ist ein bisschen blöd, denn so wirkt es langweilig«
ANTWORTEN
Laura 7f gymnasium, März 2004
»Ich finde, dass man in den ersten Kapiteln sich nicht hineinversetzen kann. Wenige Stellen im Buch sind wirklich spannend, ansonsten ist es sehr langweilig und ausführlich geschrieben. Außerdem finde ich das dieses Buch noch nicht für uns geeignet ist, weil es sehr viele altdeutsche Wörter gibt!!«
ANTWORTEN
Yonvin, März 2004
»Ich finde, dass das Buch schwer zu lesen ist, weil die verschiedenen sprünge zwischen mehreren Personen das Verständnis beeinträchtigt.«
ANTWORTEN
marina kiel, März 2004
»Lieber dtv junior, ich finde das Buch "Hexen in der Stadt" interessant geschrieben und sehr lehrreich. Allerdings ist der Anfang, meiner Meinung nach, etwas lang gezogen und daher an manchen Stellen langweilig. Das Ende dagegen ist sehr interessant, aber auch schwer zu verstehen. marina kiel klasse: 7F«
ANTWORTEN
moritz, März 2004
»Dieses Buch ist nach meiner Meinung langweilig,weil nie eine spannende Stelle kommt.Die Sprache ist schwer zu verstehen.Ich finde das Buch auch noch nicht so gut,weil es eher eine Geschichte von früheren Ereignissen berichtet.«
ANTWORTEN
Kristen, März 2004
»Das Buch war nicht so interressant wie ich es mir gewünscht hätte. Es ist sehr alt und langweilig geschrieben und der Inhalt nicht fesselnd!! Ich kann es nicht empfehlen !! ********** Hoffentlich hab ich ne gute arbeit ********************«
ANTWORTEN
Dennis, März 2004
»Das Buch gefällt mir eigentlich ganz gut, weil es sehr realitätsnahr spielt, allerdings könnte es etwas spannender sein!«
ANTWORTEN
Julia :-), März 2004
»Anfangs war das Buch nicht so spannend. Doch da ich es für die Schule brauchte, habe ich weitergelesen. Und Seite um Seite wurde es immer spannender. Schön finde ich auch, dass man in diesem Buch viel über den Übergang von Mittelalter und Neuzeit erfährt. Interessant sind auch die vielen Sichten, aus denen in diesem Buch geschrieben wird(die fünf Briefe des Pater Friedrich,das Gewissensbuch des Malefizschreibers und die Erzählung aus der Sicht des Erzählers).Alles in Allem ist das Buch meiner Meinung nach gelungen und empfehlenswert.«
ANTWORTEN
Felix Felkel, März 2004
»Das Buch "Hexen in der Stadt" war an manchen Stellen spannend geschrieben, aber der meiste Teil war für mein Empfinden nicht sonderlich interessant. Ich habe das Buch zwar verstanden, aber es war eine Umgewöhnung etwas zu lesen, dass in diesem Stil geschrieben wurde.«
ANTWORTEN
vincent marquard, März 2004
»ich bin vincent ich finde das buch langweilig und schwer zu verstehen wegen der alten sprache. Ich habe schon viele bücher gelesen , aber keins war so ausnahmslos wie das. bisgleich euer vincent«
ANTWORTEN
Annika, März 2004
»Hi Ich finde solche Bücher wie dies sollte man ruhig lesen,da sie einen wichtigen und wahren Hintergrund haben.Sie wollen uns über ein Problem,dass uns alle angeht die Augen öffnet.Das Buch ist sachlich,teilweise sogar spannend geschrieben,aber die historischen Texte sind nur schwer zu verstehen.Ich finde das Buch nicht so gut,weil ich lieber fröhliche,lustige Bücher lese.Dieses Buch befasst sich mit einem traurigen Thema.Auch habe ich Bücher indenen alle Mitwirkenden sterben,nicht gerne.«
ANTWORTEN
carina gymnasium walsrode 7f, März 2004
»Das Buch "Hexen in der Stadt" ist am Anfang sehr verwirrend.Der Leser weiß auch oft nicht worum und um wen es geht. Manchmal wirkt es langgezogen und man verliert an Interssse. Privat hätte ich mir das Buch höchstwahrscheinlich nicht gekauft.Für den Unterricht war es aber durchaus geeignet,denn man konnte über Hintergrundinformationen reden, die man beim "normalen" lesen übersehen hätte. Ich finde viele Stellen sehr spannend und gut beschrieben, man kommt sich dann in die Lage der Personen versetzt vor.Besonders hat mir die Schicksalschilderung der Familie Reutter gefallen.«
ANTWORTEN
Stefan , März 2004
»Ich fand,dass das Buch zwar alles beschrieben hatte aber es war meiner Meinung nach etwas langweilig verfasst.Die Briefe vom Malefizschreiber waren unverständlich geschrieben und die älteren Ausdrücke waren schwer zu verstehen.«
ANTWORTEN
Laura schulz, März 2004
»Lieber dtv junior, Ich fand das Buch "Hexen in der Stadt" gut,weil in dem Buch gut geschildert wird,wie es im 17. Jahrhundert wirklich war,zwar ist es am Anfang etwas lang gezogen und deshalb manchmal langweillig.Aber zum Schluss wird es etwas spannender! Laura Schulz Klasse7f!«
ANTWORTEN
Jule, März 2004
»Hi Übrigens,die Bücher die ich noch gelesen habe heißen:"Hexenkind"und"Hexenschwestern".«
ANTWORTEN
Helen, März 2004
»Also eigentlich finde ich das Buch eher nicht so dolle. Wegen dieser komischen Ausdrucksweise kann ich es nicht sehr gut verstehen. Weil ich es nicht kapiere, wird mir ziemlich schnell langweilig beim lesen. Aber was will man machen, wenn man es in der Schule durchnimmt? Am Ende jedoch finde ich es sehr traurig, dass so viele Menschen sterben. Da konnte man sich richtig hineinversetzen. Also am Ende fand ich es eigentlich gar nicht schlecht. Die Geschichte und der Sinn dieses Buches sind OK, aber diese Ausdrucksweise verschlechtert das ganze Buch.«
ANTWORTEN
Fenna u. Bea (7f Gym Walsrode), März 2004
»Wir fanden,das Buch war schwer zu lesen,da der Sprachstil recht veraltet ist.Nach den ersten zwei Kapiteln ist es auch sehr schwer sich in die Geschichte reinzudenken.Und durch die wechselnden Perspektiven lässt es sich nicht so flüssig lesen. Uns hat gefallen,dass manche Szenen,speziell die Dialoge, interessant zu lesen sind.Auch das das Buch auf Tatsachen basiert,macht es lesenswert.Trotzdem wünschen wir Euch viel Spaß beim lesen =O)«
ANTWORTEN
kyra u.caro 7F gymnasium walsrode, März 2004
»hey! also,wir haben das buch anlässlich des deutschunterrichts gelesen und finden dass... 1.manche stellen im buch durch zu ausführliche beschreibungen manchmal langweilig wirken. 2.die "alte schrift" ist teilweise schwer zu verstehen(und zu lesen). 3.die verschiedenen erzählperspektiven (malefizschreiber,p.friedrich usw.)das zu lesende spannend machen. 4.man kann sich in den ersten 3-4 kapiteln sehr schwer in das buch hereindenken. -- im großen und ganzen ist das buch ganz gut,weil man sich gut in die lage der personen(familien),die sorge u.angst wiederspiegeln(Hexenwahn)versetzen kann!! ciaoi kyra u.caro =)«
ANTWORTEN
Saskia, Ida, März 2004
»Wir finden das Buch an sich spannend,aber zum Großteil langweilig und schwer zu verstehen,weil eine altdeutsche Sprache verwendet wurde.Wir finden es gut ,dass Ingeborg Engelhardt geschrieben hat ,wie es sich zu diesem Zeitpunkt zugetragen hat!Wir hoffen,dass es euch gefallen hat!! Eure IDA und SASKIA«
ANTWORTEN
Sabrina, Februar 2004
»Hallo Linda Ich brauche dringend deine Hilfe! BITTE Ich muss auch eine Arbeit darüber schreiben! könntest du mir deine Unterlagen zeigen`?«
ANTWORTEN
Linda, Januar 2004
»Hilfe! I´ch muss morgen eine Arbeit darüber schreiben! Bitte drückt mir die Daumen!«
ANTWORTEN
Thilo, Dezember 2003
»Ihr seid witzig! Ich schreib morgen ne Arbeit darüber! Drückt mir die Daumen!«
ANTWORTEN
lisa, Dezember 2003
»help!!!!!!!!!!! kann mir jemand, der dieses buch schon gelesen hat mal bitte mailen um was es da geht oder mir eine zusammenfassung mailen! bitte!!!! Schreiben darüber bald ´ne arbeit und wäre echt wichtig bitte! habt ein herz und ´mailt mir :-))) bussy lisa«
ANTWORTEN
special-d, Juni 2003
»hallo an alle!!! kann mir mal bitte jemand, der dieses buch schon durch hat mir mal eine zusammenfassung mailen? ich wäre sehr dankbar mailto:special-d@t-online.de«
ANTWORTEN
GummiKruemel85, Mai 2003
»Hallo, an alle die dieses Buch in der Schule durch genommen haben, ich brauche dringend eine Sprachanalyse und einen geschichtlichen Hintergrund zu diesem Buch... Wer kann mir helfen?Bitte bei mir melden... Schickt eine E-Mail an: GummiKruemel@yahoo.de«
ANTWORTEN
www, Februar 2003
»ich kannte mich bei diesem buch nicht wirklich aus«
ANTWORTEN
Phil Rommel, Juni 2002
»Wir haben das buch in der 7 Klasse behandelt und ich fand es gar nicht mal so schlecht!!«
ANTWORTEN
ANGELA DECKENBROCK, Juni 2002
»iCH FINDE DIESES BUCH TOTAL GUT, DENN ES ZEIGT VIEL GESCHICHTLICHES. ES MACHT MIR VIEL SPAß ES ZU LESEN. ESWIRD VIEL SCHRECKLICHES GESCHREIBEN, SO DAS MAN SICH VIELE GEDANKEN MACHT. INSGESAMT IST DAS BUCH TOLL!!! :-)«
ANTWORTEN
kleineApothekerin, Mai 2002
»hallo an alle! ich habe das buch für den deutschuntericht gelesen, und schreiben bald ne arbeit darüber. ich finde das buch am anfang etwas schwer zu lesen, weil der sprachstiletwas geschwollen wirkt. von der handlung her finde ich das buch super ,weil mich das mittelalter und diebeginnende neuzeit interessiert. würde aber gerne wissen , ob es den pater tannhofer und die briefe von pater friedrich wirklich existiert haben. wer weiss darüber bescheid? bitte schickt mir ne e-mail , wäre auch froh wenn ihr mir linktipps geben könntet meine e-mail ad:kleineApothekerin@ymail.de vielen dank (im voraus)«
ANTWORTEN
Romina, April 2002
»Hey@all!ich finde,dass der Inhalt des Buches ein sehr interessantes Thema enthält!Ich glaube,dass uns die Hexenverfolgung alle etwas angeht und dass nicht nur die Leute von damals daran beteiligt waren!Auch heute gibt es noch Verfolgungen wie damals nur aus anderen Gründen! Das einzige was man braucht um die Geschichte des Buches zu verstehen ist viel Zeit,Gedult und gesunder Menschenverstand!Man mus sich mit dem Thema des Buches auseinandersetzen und sich in Personen hineinversetzen können!Dann wird man denn Sinn des Buches verstehen!Grüße@all«
ANTWORTEN
barbara, April 2002
»hallo!!!! anscheinend haben alle lehrer auf diesen planeten den selben scheiß geschmack!!!!! also falls grad irgendwelche lehrer das lesen sollten, ihre schüler mit diesem total langweiligen buch in ruhe zu lassen!!!!! man könnte es höchstens in der grundschule lesen!!!!!!!! ciao«
ANTWORTEN
Tini, März 2002
»Ich finde das buch so olala!! muß über dieses buch ein referat halten. verstehen tu ich das buch so gut wie gar nicht. ich bin in der 8. Klasse einer wirtschaftsschule.«
ANTWORTEN
sophie, März 2002
»ich finde, dass das buch nciht sehr spannend ist. ich muss es gerade in deutsch lesen- ich bin in der 4 klasse gymnasium, bzw. 8 schulstufe. ich komme aus österreich. wenn ich dieses buch nciht kaufen hätte müssen, hätte ich es mir nie im leben gekauft. dieses buch ist wirklich nix für mich. es ist ziemlich fad, trotzdem hat mich der inhalt bewegt. morgen muss ich eine zusammenfassung abgeben. ich find das richtig toll. sophie«
ANTWORTEN
sandra, Februar 2002
»ich finde das Buch gut.anfangs ist es schwer zu lesen aber mit der Zeit wird es immer einfacher.ich gehe in die 7. klasse und wir lessen es gerade in deutsch.großes Lob.«
ANTWORTEN
Clemens Huber, Februar 2002
»Ich finde das Buch nicht gut! Denn es fehlt einfach der packende Hintergrund, der ein Buch von diesem Thema spannend machen würde.«
ANTWORTEN
Laila Prota, September 2001
»Ich fand es ganz o.k.Aber man muss sich erst an den Sprachstiel gewöhnen und mit den Kapiteln kommt man leicht durcheinander.Ich bin in der 8 Klasse und lese das Buch grad für Deutsch.Von der Idee her ist es gut.Aber ich müsste es in aller Ruhe lesen.Wer eine Eigene Meinung über die Personen die in diesem Buch vorkommen hat,der soll mir bitte eine E-mail schicken.Ich könnte sie gut für den Unterricht brauchen«
ANTWORTEN
thomas thullmann, September 2001
»Ich finde das Buch sehr spannend und auch erschreckend, denn bei lebendigem Leib verbrand zu werden finde ich grausam.«
ANTWORTEN
Alex, Juli 2001
»Also ich bin zwar noch nicht ganz fertig mit dem Buch aber ich finde es nicht schlecht, aber an manchen stellen wird es schwer zu lesen und sehr langweilig ,sonst ist es aber sehr gut!!!«
ANTWORTEN
Sarah Gebhart, Juni 2001
»Das Buch ist vom Inhalt und von der Handlung super gut!!!!!-Großes Lob! Bloß manchmal einfach an manchen Stellen zu lang so wird es manchmal langweilig und anstrengend zu lesen. Aber sonst klasse!!!«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren