Coverbild Max, der Schlawiner von Isaac Bashevis Singer, ISBN-978-3-423-13004-2
merken
Isaac Bashevis Singer

Max, der Schlawiner

Roman

Die Geschichte eines Schlawiners

»Voller Sehnsucht beschwört Singer das jüdische Leben in Warschau im Jahr 1906.« Leonore Schwartz im ›Sonntagsblatt‹

Er ist ein rechter Schlawiner, dieser Max Barabander. Nach dem Tod seines Sohnes läßt er seine gramgebeugte Frau in Buenos Aires zurück. In Amerika ist er ein vermögender und angesehener Herr geworden, und doch zieht es ihn zurück nach Warschau, in sein altes zwielichtiges Milieu. Ehe er sich’s versieht, ist er wieder in allerhand dubiose Händel verstrickt – und in ein erotisches Abenteuer nach dem anderen.

Er verliebt sich in Zirele, die züchtige Tochter des strengen Rabbi, gibt sich als Witwer aus und verspricht ihr die Ehe. Gleichzeitig bandelt er mit Reize Korck an, der Gelieb-ten eines berüchtigten Ganoven aus der Warschauer Unterwelt, und diese gewitzte und lüsterne Person nützt ihre erotischen Erfolge zu allerlei Intri-gen gegen ihn aus. Aber Max treibt es auch noch mit Esther, der vernachlässigten Bäckersfrau, und mit der blutjungen Basche, einem ausgebeuteten Dienstmädchen. Durch immer neue Flunkereien versucht er sich aus seinem Schlamassel herauszuwinden.

Doch so, wie er die Frauen benutzt, um seinen Komplexen zu entfliehen, versuchen die Frauen ihn zu benutzen, um ihren eigenen Leben zu entkommen. Das alles kann doch nur ein schlimmes Ende nehmen. Armer Max. Sollen wir ihn verachten oder bemitleiden?
Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Max, der Schlawiner von Isaac Bashevis Singer, ISBN-978-3-423-13004-2
1. Oktober 2002
978-3-423-13004-2
9,50 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos

Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 9,50 € [DE], EUR 9,80 € [A]
dtv Literatur
Aus dem Englischen von Gertrud Baruch
272 Seiten, ISBN 978-3-423-13004-2
Lehrerprüfexemplar
1. Oktober 2002

Autorenporträt

Portrait des Autors Isaac Bashevis Singer

Isaac Bashevis Singer

Isaac Bashevis Singer wurde am 14. Juli 1904 in Radzymin in Polen geboren und wuchs in Warschau auf. Er erhielt eine traditionelle jüdische Erziehung. Mit 22 Jahren ...

Pressestimmen

Lothar Schöne, Die Welt
»Sein Held ist nicht aus Pappmaché, sondern aus Fleisch und Blut. Seine Irrtümer und Abenteuer verfolgt man mit Sympathie oder Grausen, aber immer mit Anteilnahme.«
Leonore Schwartz, Sonntagsblatt
»Voller Sehnsucht beschwört Singer das jüdische Leben in Warschau im Jahr 1906.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren