Coverbild Heart. Beat. Love. von James Patterson, Emily Raymond, ISBN-978-3-423-42717-3
merken
James Patterson, Emily Raymond

Heart. Beat. Love.

Roman
Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren.

Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools – und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen ...

Erhältlich als
  E-Book
Coverbild Heart. Beat. Love. von James Patterson, Emily Raymond, ISBN-978-3-423-42717-3
1. April 2015
978-3-423-42717-3
14,99 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Auch erhältlich bei:
  Hardcover
Coverbild Heart. Beat. Love. von James Patterson, Emily Raymond, ISBN-978-3-423-76152-9
9. Dezember 2016
978-3-423-76152-9
10,00 € [D]
  Hörbuch
Coverbild Heart. Beat. Love. von James Patterson, ISBN-978-3-86231-486-7
1. April 2015
978-3-86231-486-7
16,99 € [D]

Details

EUR 14,99 € [DE], EUR 14,99 € [A]
eBook
Mit s/w-Fotos von Sasha Illingworth
Aus dem Amerikanischen von Stephanie Singh
320 Seiten, ab 14, ISBN 978-3-423-42717-3
1. April 2015

Autorenporträt

Portrait des Autors James Patterson

James Patterson

James Patterson, geboren in New York, arbeitete in einer Werbeagentur, bevor er anfing, Kriminalromane zu schreiben. Bis heute hat er fast 100 Bücher verfasst und zählt ...

Buchspecial

Special
James Patterson: Heart. Beat. Love.
Alles über den mitreißenden Roadtripp von Axi und Robinson.

Mediathek

Buchtrailer: Heart Beat Love

Pressestimmen

Kinderleseclub, Stadtbücherei Landshut, Dezember 2015
»Brillant und herzzerreißend geschrieben.«
LoveLetter, Mai 2015
»Mit ›Heart.Beat.Love‹ legt James Patterson sein bisher wohl persönlichstes Buch vor.«
Susann Fleischer, literaturmarkt.info, März 2015
»Hut ab, James Patterson: ›Heart. Beat. Love.‹ ist definitiv einer der besten und berührendsten Jugendromane, die in den letzten Jahren erschienen sind (...).«
Simone Leinkauf, BuchMarkt, März 2015
»Spannend, berührend und lesenswert.«
Nicole Koch, OWL am Mittwoch, Juni 2015
»Lachen oder weinen – bei diesem Roman ist beides erlaubt.«
Bodo Ganswindt, Oberhessische Presse, Juni 2015
»Eine anrührende Story, die das ein oder andere Taschentuch nass werden lässt.«
Dr. Mario Günther-Bruns, www.buch-ticker.de , Juni 2015
»Cool, liebenswert und berührend reißt einen der Roman raus aus dem Alltag und rauf auf die Straßen Amerikas.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Skylar, Juli 2015
»Der Schreibstil ist wunderschön und ich kam sehr schnell in die Geschichte rein. Obwohl die Geschichte weniger spannend war, war sie spannend geschrieben. Ich wollte immer wissen, was als nächstes passierte. Also las ich am ersten Tag ca. 250 Seiten. Ich befand mich immer mehr in der Geschichte und irgendwann fing es an, sich ganz anders zu entwickeln als es hinten im Klappentext stand. Die Protagonistin Axi (von Alexandra) war eine totale Streberin und schrieb nur gute Noten. Doch ihr Vater ertrank seine Sorgen wortwörtlich in Alkohol, weshalb sie sich immer um ihn kümmern musste. Irgendwann reichte es ihr und sie weihte Robinson, ihren besten Freund, in den Plan ein, abzuhauen. Robinson, der die Schule abgebrochen hatte, ging natürlich mit. Gegen Axi's Willen klauten sie anfangs eine Harley und fuhren dann davon. (Im Laufe der Geschichte war es fast normal, dass sie auch Autos etc klauten und damit weiterfuhren) Diese ganzen Abenteuer, die sie erlebten schreibe ich hier natürlich nicht auf, die müsst ihr schon selber lesen ;D Zum Ende hin, kam Robinsons Krankheit dazu. Und das, hat mich irgendwie verwirrt. Es drehte sich die letzten 100 Seiten ca nurnoch um Robinsons Krankheit usw. Das war ein bisschen schade, weil ich gerne noch mehr über seine Kindheit usw erfahren hätte wollen. Robinson ist mir so ans Herz gewachsen, er gehört zu meinen Lieblingscharakteren. Axi war mir eigentlich auch sehr sympathisch ! Selbst, wenn das Buch nicht das war, was ich mir erhofft hatte, gefällt es mir richtig gut. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, insbesondere, wenn ihr Liebesgeschichten mögt. Klare Kaufempfehlung!«
ANTWORTEN
ScriptofLife, Juli 2015
»Aufgrund des Covers und da es als Road Trip bezeichnet wird, habe ich mir das Buch etwas anders vorgestellt. Während das Cover und die sich durch das Buch ziehenden Bilder die Atmosphäre eines Road Trips wirklich sehr gut einfangen, stellte sich dieses Gefühl bei mir beim Lesen leider gar nicht ein. Dazu war das Tempo des Buches zu rasant und die einzelnen Stationen der Reise flogen nur so an einem vorbei. Es fehlten wenigstens ein paar Details, so dass man auch mehr ins Geschehen eintauchen kann und eben das Atmosphärische. Die teilweise langen Teilstrecken, die die Protagonisten dazwischen mit dem Auto zurück legten, wurden einfach übersprungen, so dass man absolut nicht das Gefühl hatte, dass sie einmal quer durch die USA gefahren sind. Durch dieses einfache Zusammenraffen der Reise zwischen den Stationen ging für mich auch viel von dem Road Trip Feeling verloren. Die Abenteuer, die die Beiden auf ihrer Reise tatsächlich erlebten fand ich meist sehr unrealistisch. Bleiben Axi und Robinson wirklich mal irgendwo länger, dann liegt der Fokus eher auf den beiden und ihrer Freundschaft/Beziehung zueinander, als auf ihren Erfahrungen auf der Reise. Da diese aber über weite Strecken eher aus ständigen Wiederholungen von Axi über Robinson und ihre unerfüllte Liebe besteht, fand ich hat dieser Aspekt im ersten Teil viel zu viel Raum eingenommen, den man besser hätte ihrer Reise widmen können. Allgemein fand ich den Schreibstil selbst für ein Jugendbuch sehr einfach und nüchtern gehalten. Zum einen wirkte der Roadtrip eher wie eine Aufzählung von Orten, es fehlten wie oben schon erwähnt Details, die den Roadtrip atmosophärischer gestaltet hätten. Aber auch über die Protagonisten erfährt man sehr wenig und sie wirken eher oberflächlich und blass. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich mit der Protagonistin Axi, die die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, so gar nichts anfangen konnte und mich ihre ständigen Gedanken an Robinson und ihre Liebe eher nervten, als dass sie mich berührten. Eigentlich hatte sie nur Augen für Robinson und hat kaum was anderes auf dem von ihr geplanten Road Trip wahrgenommen. Dabei hatte sie eine interessante Familiengeschichte, die aber nach ihrer Erwähnung gar keine Rolle mehr gespielt hat. Dabei hätte ihr Charakter mehr Potential haben können, hätte man sie auch mal besser mit ihren Hintergründen kennengelernt. Robinson ist das komplette Gegenteil von ihr. Er hat eher das "Bad Boy" Image und übernimmt den Verrückten Part. Etwas klischeehaft, aber ihn fand ich bei Weitem interessanter dargestellt und er gibt dem ganzen Buch die Würze. Dennoch konnte man in seine Gefühle und Gedanken aufgrund der rasanten und nüchternen Erzählweise überhaupt nicht richtig eindringen. Im zweiten Teil nimmt das Buch eine schlagartige Wendung. Da mich der erste Teil als Road Trip nicht sonderlich überzeugen konnte, fand ich diese sehr gelungen. Allerdings wurde sie schon in der Widmung des Autors am Anfang des Buches angedeutet. Wenn ihr euch also die Spannung erhalten wollt, rate ich euch diese erst zu lesen, wenn ihr mit dem zweiten Teil begonnen habt. Wie die Protagonisten stehen auch die beiden Teile des Buches im Gegensatz. Während der erste Teil ein Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit vermittelt, kommt im zweiten Teil eine gewisse Schwermut und Traurigkeit dazu. Dadurch wird das Buch aber auch tiefgründiger. Gegen Ende erfährt man dann auch etwas mehr zur Vergangenheit und den Beweggründen von Axi und Robinson. Dass sich dies erst aus der Geschichte heraus erschließt, fand ich sehr gut gemacht und das letzte Viertel des Buches berührte mich dann doch noch ein wenig und stimmte nachdenklich.«
ANTWORTEN
Steff, Juli 2015
»Es ist jetzt schon ein paar Tage her, dass ich Heart. Beat. Love gelesen habe, aber ich habe immer noch Lust auf einen eigenen Roadtrip! Im Buch begleitet man Robinson und Axi auf ihrem eigenen kleinen (oder eher großen) Roadtrip. Man sollte nicht all zu viel von den besuchten Orten erwarten, auf diese wird eher weniger eingegangen, viel mehr spielt das Miteinander zwischen Axi und Robinson eine große Rolle. Als störend empfand ich es nicht, dass auf die Orte nur sehr wenig eingegangen wurde, aber so im Nachhinein hätten ein paar Seiten mehr dem Buch nicht geschadet. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen, ich war überrascht wie schnell ich das Buch durch hatte. Durch viele Bilder vom Roadtrip in den einzelnen Kapiteln wird das Lesen ziemlich aufgelockert. Die Charaktere im Buch sind auch sehr gut beschrieben und Axi und Robinson muss man einfach mögen. Die Geschichte wird aus Axi's Sicht erzählt. Auch wenn in der Story noch eine ernste Wendung eintritt, hat man trotzdem genug zum lachen im Buch - einige Sprüche waren wirklich herrlich - z. B. "Selbst unechte Pflanzen gehen bei uns wegen mangelnder Pflege ein." oder die Beschreibung eines Buses: "Eine große Petrischale, in der man Superbakterien züchtet". Klare Leseempfehlung - nicht nur für Jugendliche! 5 Sterne gibts von mir.«
ANTWORTEN
Stopfi, Juli 2015
»Worum geht's? Axi beschließt, spontan die Schule zu schmeißen und begibt sich mit ihrem besten Freund, Robinson auf eine Reise quer durch Amerika. Auf dieser Reise erleben sie das ganze Spektrum, das das Leben zu bieten hat: Sie begegnen freundlichen und nicht ganz so netten Menschen, tun Verbotenes, erfahren die Liebe und Hoffnung, aber auch Verzweiflung. Für Axi bietet dieser Road Trip aber vor allem eins: Robinson zu überzeugen, dass sie definitiv die Richtige für ihn ist! Meine Meinung: Ich muss sagen, dass ich die Aufmachung des Buches rundum gelungen finde. Das gesamte Buch ist mit einer Karte und vielen Fotos gespickt. Das gefällt mir sehr gut, denn dadurch wird der Road Trip einfach nochmal anschaulicher. Axi und Robinson sind sehr sympathische Charaktere, die sich recht gut ergänzen. Leider war die Geschichte sehr klischeehaft. 08/15 wäre vielleicht zu streng gesagt, aber für mich gab es - bis auf die eine große "Überraschung" keine sonderlichen Wow - Effekte. Trotzdem ließ sich "Heart. Beat. Love" sehr schnell lesen und war perfekt für meinen Strandurlaub geeignet. Fazit: Dieses Buch ist eine süße Sommergeschichte mit tragischem Hintergrund. 4-5 Sterne!«
ANTWORTEN
Leserin71, Juli 2015
»Axi ist ein BM = Braves Mädchen, während ihr Kumpel Robinson von ihr "Schuft" genannt wird. Aus heiterem Himmel brechen die beiden von Klamath Falls, Oregon zu einem Roadtrip quer durch die USA auf. Axi hat sich für Robinson einige Stationen ausgedacht, aber dann kommt vieles anders als geplant. Meine Meinung: Das Buch verwendet relativ viele Klischees, braves Mädchen, böser Junge, der das brave Mädchem zum Autostehlen veranlasst. Das hat mir gar nicht gefallen. Am heftigsten fand ich die Entführung eines Polizisten. Im Nachhinein kann ich manches verstehen, das Buch taugt in dieser Hinsicht nicht als Jugendratgeber. Besser gefallen hat mir die Liebesgeschichte von Axi und Robinson, die wirklich füreinander da sind. Wer "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green gelesen, dem könnte das Buch auch Spaß machen, wenngleich mir das erstgenannte Buch deutlich besser gefallen hat. Das 333-minütige Hörbuch als mp3-Version wird von Maximiliane Häcke gesprochen. So könnte Axi tatsächlich sprechen. Was beim Hörbuch fehlt, auch auf der Hülle, ist die Landkarte des Roadtrips und natürlich die vielen Bilder im Buch. Von mir gibt es drei von fünf Sternen.«
ANTWORTEN
laraundluca, Juli 2015
»Inhalt: Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren. Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen … Meine Meinung: Ein wunderbar leichter und angenehmer Schreibstil macht den Einstieg in die Geschichte unheimlich leicht.. Er ist lebendig, flüssig, locker und dabei so emotionsgeladen, dass er mich direkt in die Geschichte gezogen hat. Obwohl von Anfang an eine gewisse Melancholie mitgeschwungen hat, musste ich auch oft schmunzeln und grinsen. Es war schwer, das Buch aus der Hand zu legen, es hat einen regelrechten Sog auf mich entwickelt. Die Geschichte wird untermalt mit wunderschönen Fotos, die das Ganze noch authetischer wirken lassen. Nach und nach wird das Geheimnis gelüftet, weshalb Axi unbedingt diese Reise unternehmen muss. Und weshalb Robinson sofort einwilligt. Der Beginn der Reise ist sehr unterhaltsam und macht einfach Spaß. Ich konnte die Freiheit und den frischen Wind, der um meine Nase geweht ist, völlig spüren. Doch nach der Hälfte nahm die bisher fröhliche Geschichte eine dramatische Wende. Axi und Robinson sind wunderbare Protagonisten. Sie sind lebendig und authentisch, so jugendlich frisch, man muss sie einfach mögen. Beide haben es nicht leicht im Leben, trotzdem wirken sie so lebensbejahend. Ich bin gerne mit den beiden gereist, habe mit ihnen gefühlt, gelebt, gehofft und gebangt, am Schluss auch geweint. Also unbedingt eine Packung Taschentücher bereithalten. Ich habe die komplette emotionale Bandbreite der Gefühle in diesem Buch miterlebt. Und das macht das Buch zu etwas ganz Besonderem, so dass ich die eine oder andere Ungereimtheit übersehen konnte. Ein Buch, das trotz des traurigen Themas, voller Leben, voller Gefühle ist, über zwei Jugendliche, zwei beste Freunde, die die Reise ihres Lebens unternehmen. Fazit: Eine abenteuerliche und gefühlvolle, mitreißende und herzzerreißende Geschichte über die Unbeschwertheit der Jugend, die erste Liebe, das wahre Leben mit allen Facetten und das Schicksal. Absolute Leseempfehlung.«
ANTWORTEN
SweetSmile, Juli 2015
»persönliche Wertung: "Heart. Beat. Love." ist ein wundervolles Buch, welches mich mit seiner Geschichte überraschte und verzauberte. Sie ist ganz anders, als ich erwartet hatte, einfach wunderschön und wirklich berührend! :)Der Schreibstil ist toll, er lässt einen selbst zu einem Teil der Geschichte werden. Besonders gut beschreibt der Autor die einmalige Verbindung zwischen Axi und Robinson. Auch der Trip der Beiden wird vom Autor sehr bildhaft beschrieben, so als ob man selbst dabei gewesen wäre... Besonders in diesem Buch sind viele Bilder/ Fotografien die den Roadtrip von Axi und Robinson optisch belegen und die Geschichte visuell bereichern! Axi hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist eine beeindruckende junge Frau, was auf jeden Fall noch verstärkt wird, wenn man ihre Vergangenheit kennt. Ein wenig beneide ich sie um ihre Freundschaft und spätere Liebe zu Robinson. Zusammen sind die Beiden einfach perfekt! Ich hätte ewig Geschichten über ihre Beziehung lesen können! Robinson ist der "verrückte" Part der Beiden, ohne ihn hätten sie auf ihrer Reise sicher nicht ganz so viele Abendteuer erlebt. Toll finde ich, dass er immer auf Axi acht gibt! Man spürt richtig, wie gern er sie hat! Er ist am Anfang der Geschichte sehr geheimnisvoll, denn über seine Vergangenheit erfährt man erst einmal nicht wirklich etwas. Dies macht ihn aber umso interessanter und das Buch bedeutend spannender. Vor allem das Ende des Buches ist gar nicht so wie ich es mir am Anfang vorgestellt hatte, doch es passt perfekt zum Verlauf der Geschichte und hätte nicht anders sein können. Fazit: Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mit dem Ernst des Lebens gemischt wurde... Ein Buch, welches mit dem Verlauf seiner Geschichte auf jeden Fall überrascht!«
ANTWORTEN
Agnes, Juli 2015
»Das Cover des Buches HeartBeatLove verrät dem Leser, dass es sich um die Geschichte eines jungen Liebespaares und einen Roadtrip handelt. Das Buch fängt auch direkt damit an, dass Axi mit ihrem besten Freund Robinson, in den sie verliebt ist, einen Roadtrip durch die USA plant. Die vielen Fotos im Buch und die Landkarte mit den verschiedenen Stationen im Buchumschlag sollen hierbei dem Leser helfen sich in die Geschichte hineinzuversetzten. Das ist wirklich eine schöne Idee und leider auch notwendig. Denn die Kapitel sind immer recht kurz geschrieben und schnell zu lesen. Die Orte sind nicht detailgetreu beschrieben, sodass es dem Leser schwer fällt sich in die aufwendige Reise hineinzuversetzten. Vorallem die deutschen / europäischen (meiste jugendlichen) Lesern dürfte es schwer fallen die weiten Entfernungen, die Axi und Robinson zurücklegen, einzuschätzen. Die Geschichte selbst erscheint in der ersten Hälfte teils monoton, da nichts Besonderes passiert. Die Verliebtheit Axis wird zuerst nicht erwidert, bis sich die Ereignisse überschlagen und es zu einem ernsten Thema im Buch kommt. Leider fehlen mir hier die Gefühle. Mich ließ die Geschichte trotz traurigem Hintergrund kalt, was ich sehr schade fand. Die Autoren hätten hier mehr Möglichkeiten gehabt, da die Idee dahinter sehr gut ist. Nichtsdestotrotz ist das Leben nicht immer einfach und das versucht das Buch dem jugendlichen Leser zu übermitteln.«
ANTWORTEN
line91blog, Juli 2015
»Meine Gefühle für dieses Buch sind sehr gespalten. Ich habe etwas völlig anderes erwartet. Alexandra (Axi genannt) möchte einen Roadtrip quer durch die USA machen und ihr bester Freund Robinson muss natürlich mit. Dieser stimmt der Reise auch sofort zu, was mich ein wenig irritiert hat und gleichzeitig fand ich es toll! So muss eine Freundschaft für mich sein! Das man sofort zueinander steht ohne groß darüber nachzudenken. Es folgt ein spannender und lustiger Roadtrip in dem die beiden nicht vor Straftaten halt machen. Immer darauf bedacht, dass sie nicht erwischt werden und trotzdem keinem anderen Menschen Schaden zufügen, was ich extrem wichtig finde! Die Orte an die sie kommen sind toll beschrieben, wecken das Fernweh (auch dank der vielen Fotos) und Robinson und Axi kann man einfach nur gern haben. So hätte es gerne viel länger weitergehen können, doch leider ging es nur bis zur Mitte des Buches so.... Dann "holte sie das Schicksal ein" und zwar anders als ich erwartet / erhofft hatte.... Das stört mich. Wegen einer privaten Geschichte. Ich möchte nicht irgendwo in der Öffentlichkeit sitzen und dieses lustige, lockere Sommerbuch lesen und dann plötzlich dreht sich alles in eine Richtung die meine eigenen Erinnerungen an die Oberfläche drängen.... Unvorbereitet... Hätte ich das gewusst, ich hätte das Buch wahrscheinlich nicht gelesen. So aber habe ich es natürlich weitergelesen, man möchte ja wissen wie es mit den Charakteren ausgeht die einem so sympatisch geworden sind. Das Ende war dann schnell vorhersehbar für mich. Ich fand es sehr schade... Trotzdem muss ich bei solchen Büchern meine eigene Vergangenheit außer Acht lassen und wenn ich das tue, dann muss ich zugeben, dass es ein sehr schönes Buch war. Freud und Leid sehr dicht beieinander. Die erste Hälfte lustig - naiv, die zweite tragisch - realistisch und zum Mitfiebern. Lesenswert, aber nur bedingt als lustiges, lockeres Sommerbuch.«
ANTWORTEN
Arachnophobia, Juli 2015
»Axi, ein eigentlich "Braves Mädchen", überredet ihren Jugendfreund Robinson, sich mit ihr auf einen Roadtrip quer durch die USA zu begeben. Er "organisiert" eine Harley und es geht los ins Abenteuer... Ich bin nicht mit sonderlich hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und wurde letztendlich mehr als positiv überrascht. Axi und Robinson sind von Beginn an grundsympathische Charaktere, deren Vergangenheit und Anreize für den Roadtrip lange Zeit im Dunkeln bleiben. James Pattersons Schreibstil liest sich äußerst flüssig und ließ mich so gut in das Buch hineinkommen, dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte; die Seiten flogen nur so dahin! Hinzu kommt ein wirklich sehr schöner, leichter Humor seitens der Ich-Erzählerin Axi. Der Stil passt meiner Meinung nach perfekt zu diesem Jugendbuch und ist nicht so primitiv, dass man das Gefühl hat, ein dressiertes Äffchen hätte vor einer Tastatur gesessen, keineswegs! Auch die "Illustrationen" sind durchaus erwähnenswert! Im Vorsatz ist etwa eine Karte der USA mit Axis und Robinsons Tour abgebildet und der gesamte Text ist durchgehend mit Fotos illustriert. Diese sind im gleichen Stil gehalten wie schon auf dem Cover, aber leider nicht bunt... werten das Buch in meinen Augen aber dennoch auf. Die erste Buchhälfte besteht vorrangig aus dem Roadtrip, wobei man von der "Road" an sich eher wenig mitbekommt. Die zurückgelegten Wege spielen kaum eine Rolle, die Story ist großteils auf die bereits auf der Karte angezeigten Stationen reduziert. So fehlt zwar wirklich ein wenig das Gefühl, einen wirklichen Roadtrip zu begleiten, aber dafür rückt die Beziehung zwischen Axi und Robinson mehr in den Vordergrund, weshalb ich das nicht als negativ bewerten würde. Etwa in der Mitte des Buches kommt es zu der im Klappentext erwähnten tragischen Wendung - und mit dieser Art hätte ich absolut nicht gerechnet! Aus dem lustigen, kurzweiligen Roadtrip wird doch eine wirklich tragische und emotionale Geschichte mit mehr Tiefgang, als ich von dem Buch erwartet hätte. Auch das Ende ist sehr passend; etwas Anderes hätte letztendlich nicht mehr zur Geschichte gepasst (mehr kann man hier schlecht schreiben, ohne zu spoilern). Ich hätte letztendlich nur zwei Kritikpunkte: Nach der gestohlenen Harley kommt es zu weiteren ähnlich illegalen Aktivitäten, die den beiden bzw. vor allem Robinson doch etwas zu leicht und mit zuwenig Konsequenzen von der Hand gehen. Irgendwann wirkte das schon etwas übertrieben und weithergeholt. Zum anderen hätte das Buch wirklich gerne noch ein paar Seiten mehr ganz gut vertragen. Die einzelnen Stationen werden teilweise wirklich sehr kurz abgehandelt und vor allem auch durch die Bilder gehen insgesamt noch einige Seiten verloren. Trotz dieser Punkte kann ich es aber dennoch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dem Buch einen Stern abzuziehen, da es mich dennoch begeistert hat durch den Stil und vor allem die Protagonisten. Ein wirklich empfehlenswertes Jugendbuch!«
ANTWORTEN
Ramona Strutz, Juli 2015
»Axi hat einen ganz verrückten Plan, sie schwänzt für ein paar Wochen die Schule, packt sich ihren besten Freund Robinson und begibt sich auf einen Roadtrip durch die USA. Denn was hält sie schon zu Hause, ihre Mutter hat sich aus dem Staub gemacht und ihr Vater ist dem Alkohol verfallen. So schnappen sich Axi und Robinson das erstbeste Motorrad und schon beginnt eine Reise durch verschiedene Staaten. Aber auch verschiedene Gefühle werden durchlaufen, denn Axi bemerkt immer mehr, wie sehr sie sich zu Robinson hingezogen fühlt. Doch leider verläuft nicht alles so nach Plan, wie man es gerne hätte. An sich ist es eine wirklich gute Geschichte, die sich richtig gut lesen lässt. Denn den Schreibstil finde ich klasse, man kann sich gleich voll auf die Handlung einlassen und ist mittendrin. Aber leider findet das Meiste meiner Meinung nach zu abgehakt statt. Ich hätte mir mehr Tiefgang in den einzelnen „Stationen“ gewünscht. Diesen bekam ich aber dann auch ab der Hälfte des Buches. Denn ab da hat man nicht nur Robinson besser verstanden, sondern die Handlung bekam auch noch die Dramatik, die sie benötigte. An sich ist das Buch schön geschrieben und hat eine sehr berührende Handlung. Und die Tatsache, dass es auch noch auf einem realen Leben beruht, macht es das Ganze noch herzzerreißender. Dennoch hätte ich mir doch noch ein bissen mehr erwartet, um das Ganze „perfekt“ zu machen.«
ANTWORTEN
Lilli33, Juli 2015
»Road Trip mit Gefühl Inhalt: Von heute auf morgen überredet die sechzehnjährige Axi ihren besten Freund Robinson, mit ihr abzuhauen und eine Tour quer durch die USA zu machen. Was Robinson nicht weiß: Axi ist ihn verliebt. Doch das Schicksal hält nicht nur Gutes für die beiden bereit. Meine Meinung: Ganz ehrlich? – Anfangs war ich ziemlich enttäuscht, ich fand die Handlung total unlogisch. Axi hat einen Ruf als BM = Braves Mädchen weg, sagt in einem Satz, dass sie sich um ihren Vater kümmern muss, um im nächsten Satz Robinson zu bitten, mit ihr abzuhauen. Und schon geht’s los, statt wie von Axi geplant mit dem Greyhoundbus mit einer geklauten Harley, mit der die beiden mal eben ohne Helm mit 180 über die Straßen brettern. „Wir sind Axi und Robinson, die jugendfreie Version von Bonnie und Clyde.“ (S. 101) Und in dem Stil geht es weiter. Sie erleben ein paar schöne Dinge, Axi kämpft mit ihren Gefühlen für Robinson, traut sich aber nichts zu sagen. Alles recht oberflächlich. Über die beiden Protagonisten erfährt man sehr wenig, sie waren für mich nicht fassbar. Dieses war der erste Teil. Und dann kam die Wende, Teil 2. Ach, wäre doch der erste Teil auch schon so gut geschrieben gewesen! Endlich geht es wirklich um große Gefühle, das Schicksal ist ein mieser Verräter (wenn ich mal diesen Buchtitel von John Green zitieren darf) und schlägt gnadenlos zu. Auch die Hintergrundgeschichte von Axi und Robinson kommt nun zur Sprache. Da ist nichts mehr oberflächlich, man möchte die beiden nur noch in den Arm nehmen und ganz fest halten. Und man kann die beiden schließlich nur für ihren Lebensmut und ihre optimistische Einstellung bewundern. „Man kann ein gutes Leben führen oder es halb verschlafen. Man kann eine Sanddüne herunterrasen oder sein Leben vor dem Fernseher verbringen.“ (S. 299) Erzählt wird die Geschichte von Axi in der Ich-Form. Die Sprache wirkt recht jugendlich und flott. So lässt sich das Buch auch aufgrund der relativ großen Schrift und der vielen Bilder in kürzester Zeit lesen. Erwähnenswert ist noch die Aufmachung des Buches. Wie schon auf dem Schutzumschlag gibt es auch im Buchinneren jede Menge Fotos, die Axi und Robinson bei ihrem Roadtrip zeigen, innen sind sie allerdings schwarz-weiß. Diese Illustrationen finde ich wirklich sehr schön, sie zeigen gelungene Schnappschüsse der Reise.«
ANTWORTEN
Padinryo, Juli 2015
»Klappentext: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . Rezension: „Heart. Beat. Love.“ erzählt von der ersten großen Liebe der Teenager Axi und Robinson. Der Autor verarbeitet hierbei auch persönliche Erlebnisse, trotzdem spielt die Handlung ungefähr in der heutigen Zeit. James Patterson ist ein technisch sehr versierter Autor, er versteht es, Spannung aufzubauen und unerwartete Wendungen herbeizuführen. Sehr gut gefallen hat mir ebenso die Idee, Fotos von Situationen, die im Buch beschrieben werden, einzufügen. Dennoch: Der fast 70-jährige Autor schafft es in meiner Wahrnehmung trotz 40-jähriger Co-Autorin nicht, authentisch aus der Ich-Perpektive seiner 16-jährigen Protagonistin Axi zu erzählen. Dieser Generationenunterschied wirkt sich natürlich auch auf die Handlung aus, wodurch mir das Verhalten der Protagonisten fast befremdlich vorkam, da sie sich in meinen Augen nicht benehmen wie durchschnittliche Teenager, sondern eher wie das Bild, das ältere Generationen vielleicht von heutigen Teenagern besitzen. Leider wurden gerade die Handlungsstränge ausgebaut, die am vorhersehbarsten und klischeehaftesten waren, während interessante Fragen offen gelassen wurden. Es gelang mir bis zum Ende nicht, mit den Figuren und der Handlung warm zu werden, besonders die fehlende Authentizität störte mich. Für die durchaus vorhandenen Schreibfähigkeiten des Autors gebe ich den zweiten Stern dazu.«
ANTWORTEN
janines buecherwelt, Juli 2015
»Das Cover Für Leser, die gerne Bücher mit schönem Cover im Regal stehen haben, ist Heart Beat Love ein absolutes Muss :) Es ist sommerlich gestaltet mit vielen bunten Bildern des Roadtrips der beiden Protagonisten. Mir persönlich gefällt die Gestaltung als Bildercollage sehr gut, eben weil es auch zum Inhalt des Buches passt. Meine Meinung Das Buch ist aufgeteilt in zwei Abschnitte, Teil 1 und Teil 2. Während es in Teil 1 Knall auf Fall mit dem Roadtrip losgeht, erwartet uns in Teil 2 eine Wendung, die der Leser zu Beginn nicht erwartet. Ich habe das Buch in einer Lesechallenge bei Lovelybooks gelesen. Da wurde ordentlich diskutiert, ob diese Wendung in Teil 2 angebracht ist oder nicht. Ich möchte hier nicht spoilern, da ich keinem den Inhalt vorweg nehmen möchte. Meiner Meinung nach ist dieser abrupte Themenwechsel nicht so schlimm. Der aufmerksame Leser merkt sehr schnell, in welche Richtung das Buch geht. Ich habe es im Vorhinein vermieden, mir Rezensionen zu diesem Buch anzusehen. Das mache ich eigentlich immer, um mich nicht zufällig zu spoilern. Und dieses Mal war es besser denn je, dass ich das so gemacht habe. Ich war schon überrascht (im positiven Sinn), welche Richtung der Autor einschlägt, weil ich damit wirklich nun gar nicht gerechnet habe. Aber gerade das verleiht dem Buch unheimlich Tiefe, die mir im ersten Teil ein bisschen gefehlt hat. Der Schreibstil ist sehr flüssig, man fliegt quasi durch das Buch. Das liegt auch daran, dass immer mal wieder Bilder des Roadtrips mit eingebaut werden. Ich finde das eine gute Idee, da das das Abenteuer von Axi und Robinson nochmal mehr veranschaulicht. James Patterson weiß es, Spannung aufzubauen und sie auch zu halten. Ich hätte mir allerdings gewünscht, die Geschichte nicht nur aus Axis Sicht zu erfahren, sondern hätte auch gerne einen Einblick in Robinsons Gedanken gehabt. Durch die einseitige Perspektive bekommt man zu Beginn vielleicht einen falschen Eindruck von Robinson, der im zweiten Teil jedoch berichtigt wird. Wer sich bei diesem Buch auf einen Roadtrip inklusiver heißer Liebesgeschichte gefreut hat, der wird leider etwas enttäuscht. Da ich aber vollkommen unvoreingenommen an die Geschichte rangegangen bin, hat sich diese Enttäuschung bei mir nicht eingestellt. Trotzdem war es kein Buch, was man unbedingt gelesen haben muss. Es unterhält kurzweilig, bleibt wahrscheinlich aber nicht all zu lange im Gedächtnis.«
ANTWORTEN
Iloenchen, Juli 2015
»Axi wird in Physik durchfallen. Und in allen anderen Schulfächern, denn sie hat beschlossen, die Abschlussprüfungen zu schwänzen, um mit ihrem besten Freund Robinson quer durch die USA zu fahren. Doch was eine gut geplante Reise mit dem Greyhoundbus werden soll, wird durch Robinsons Regeln auf den Kopf gestellt. Von der geklauten Harley bis hin zum Einbruch in einen Swimmingpool läuft nichts so wie geplant und ist trotzdem besser als erhofft. Die beiden kommen voran und das müssen sie auch, denn ihre Zeit ist begrenzt. Heart. Beat. Love. gehört für mich zu den besten Büchern, die ich diesen Sommer gelesen habe. Es geht zum einen ums Reisen und um die Leichtigkeit, die einen umgibt, sobald man von zu Hause aufgebrochen ist. Es geht darum, dass alles intensiver wird, während man auf der Straße ist, und die Gefühle hundert Mal so stark sind. Es geht auch um Freundschaft und die erste große Liebe. Und darum, dass man manchen Dingen nicht davonlaufen kann. Trotz der vielen großen Themen, die James Patterson anspricht, ist das Buch leicht zu lesen. Das liegt nicht nur an dem flüssigen Erzählstil sondern auch an den beiden Hauptfiguren, Axi und Robinson, die so schillernd dargestellt werden, dass man meinen könnte, sie ständen neben einem. Ich habe sie mir bildhaft vorstellen können, wie sie auf die Sanddüne klettern oder am Strand sitzen. Trotz der vielen Orte, die die beiden bereisen, und der vielen Aufbrüche, war die Geschichte immer spannend. Heart. Beat. Love. gehört zu den Büchern, die man in einem Rutsch durchlesen kann, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Ich kann das Buch allen empfehlen, die sich eine gute Sommerlektüre wünschen, muss dabei jedoch warnen, dass es nicht immer so lässig und leicht bleibt, wie man vielleicht zu Beginn gedacht hat. Und genau das ist es, was den Charme des Buches ausmacht.«
ANTWORTEN
101Elena101, Juni 2015
»Inhalt: Aus vermeintlich heiterem Himmel schlägt Axi eines Tages ihrem besten Freund Robinson einen Roadtrip durch die USA vor. Natürlich stimmt Robinson, der in den Tag hineinlebt zu und was Axi so sorgfältig geplant hat wird zu einem Abenteuer, denn Robinson bringt seine ganz eigene Note in Axis Pläne. Auf einer gestohlenen Harley beginnt die Reise; Schlafen unter freiem Himmel, Diebstahl weiterer Autos und das Treffen der verschiedensten Leute wird zum Alltag. Immer wieder fragt sich Axi, wann endlich mehr aus ihrer Freundschaft wird, aber auch wenn es so wirkt, als könnte nichts den beiden etwas anhaben, werden sie eines Tages von der Realität eingeholt... Meine Meinung: Erwartet habe ich bei diesem Buch einen Roadtrip mit kleinen Abenteuern, einer schönen Portion Liebe und einer tollen Geschichte- erhalten habe ich das und noch mehr. Axi und Robinson muss man einfach mögen, beide Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, passen jedoch perfekt zueinander und zur Geschichte. Axi ist das brave Mädchen, das noch nie auch nur daran gedacht hat, eine Straftat zu begehen oder von zu Hause zu flüchten, während Robinson jeden Tag so lebt, wie er es für richtig hält. Sie ergänzen sich perfekt und würden alles füreinander tun. Begleitet wird ihr Roadtrip quer durch die USA durch kleine Bilder (gleich derer, die sich auch auf dem Cover befinden), die regelmäßig vorkommen. Diese Bilder haben mir sehr gut gefallen, sie vermitteln den Flair dieses Roadtrips sehr gut und passen gut zur Handlung. Die Kapitel sind klein gehalten und der Schreibstil so flüssig, dass man regelrecht durch die Seiten fliegt und sich letzendlich wünscht, das Buch hätte noch ein paar Seiten mehr gehabt. Sehr schnell merkt man, dass der Fokus nicht auf der Landschaft oder der Umgebung der beiden liegt sondern auf ihrer Beziehung zueinander, was ich in diesem Fall passend finde. Hinzu kommt die überraschende Wendung der Geschichte und eine bittersüße Liebe, die für mich das Buch perfekt abrunden. Das einzige, was ich zu bemängeln hatte ist, dass die Kapitel am Anfang hätten mehr ausgebaut werden können, da sie doch sehr kurz gehalten sind, was aber dennoch nur ein kleiner Kritikpunkt ist. Fazit: Schöner Roadtrip, tolle Charaktere und viel Gefühl! Außerdem eine überraschende Wendung und kleine Abenteuer und schon ist das gute Jugendbuch fertig.«
ANTWORTEN
EnnaM, Juni 2015
»„Wir wussten nicht, was die Zukunft bereithielt oder wie lange sie dauern würde. Wir konnten uns nur entscheiden, jetzt, in diesem Moment glücklich zu sein und zu leben.“ Zum Inhalt: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen... Meine Meinung: Ich bin mit relativ hohen Erwartungen an das Buch rangegangen, da ich nur positive Kritik dazu gelesen und gehört habe. Vorab kann ich schon mal sagen, dass es auf jeden Fall meine Erwartungen übertroffen hat! In die Geschichte habe ich super hineingefunden, da mir die Charaktere auf Anhieb sympathisch waren und mich auch der Schreibstil mehr als überzeugt hat. Der Schreibstil war sehr humorvoll und flüssig zu lesen, sodass ich das Buch relativ schnell durch hatte. Alles wurde so unglaublich toll beschrieben, sodass ich das Gefühl hatte live dabei zu sein. Durch die Bilder im Buch wurde meine Vorstellung noch zusätzlich verstärkt und sie haben super gepasst. Leider kam mir die Geschichte an einigen Stellen sehr unrealistisch vor. Es wurde so einfach dargestellt einfach mal abzuhauen und kriminelle Dinge zu tun. Das Kriminelle wurde auch nur so dahergeredet und im Laufe des Buches nahmen die kriminellen Aktionen Überhand, sodass das Autostehlen schon zur Selbstverständlichkeit wurde. Im Buch wurde einmal erwähnt: „Wir sind Axi und Robinson, die jugendfreie Version von Bonnie und Clyde.“ Diese Beschreibung passt perfekt zu den beiden! Ungefähr in der Mitte des Buches kam dann eine überraschende Wendung mit der ich absolut nicht gerechnet hätte. Mit der Zeit wurde das Buch immer berührender und an einigen Stellen musste ich schon hart schlucken. Der erste Kuss der beiden war wunderschön und ergreifend, sodass ich euch Gänsehautfeeling garantieren kann. Axi und Robinson kosteten jeden Moment aus, genossen die Zeit zusammen und liebten sich mit Leib und Seele. Die Liebesgeschichte der beiden ist einfach einzigartig und herzzerreißend. Nach der unerwarteten Wendung wusste ich eigentlich schon, dass das Buch kein Happy End findet. Ich kann aber sagen, dass das Ende einfach nur perfekt ist. Die letzten Seiten waren wunderschön zu lesen und es rührte mich zu Tränen. Vor allem waren die letzten Seiten sehr tiefgründig und regten zum Nachdenken an. Vor allem dieses Zitat: „Die Sterne, die wir sehen, sind keine echten Sterne. Wir sehen das Licht, das sie vor Millionen Jahren ausgestrahlt haben und das erst jetzt unsere Augen erreicht. Wir sehen keine Sterne, sondern Erinnerungen.“ Ich sehe mit einem tränendem und einem lachendem Auge auf die Geschichte zurück und bin unglaublich froh sie gelesen zu haben. Fazit: Es ist eine abenteuerliche, herzzerreißende und unglaublich berührende Geschichte, die zu Tränen rührt. Mich hat sie absolut mitgerissen und ich kann das Buch nur empfehlen. Haltet Taschentücher bereit! :)«
ANTWORTEN
SLovesBooks, Juni 2015
»Meine Meinung: Dieser Road Trip ist wirklich richtig niedlich gemacht. Die beiden Protagonisten erleben die Reise ihres Lebens. Sie nehmen den Leser mit auf eine Rundreise durch Amerika, an viele interessante und ausgefallene Orte. Zur Storyline: Die Geschichte kann durch die vielen skurrilen Details überzeugen. Dieser Roman bietet sowohl glückliche als auch traurige Erlebnisse. Ein Roman, der zeigt wie das Leben manchmal spielt. Er bietet mehr als man zunächst vielleicht erwartet. Die Charaktere : Die beiden Charaktere sind Axi und Robinson. Erzählt wird die Geschichte aus Axis Perspektive. Ihre Gefühle und Gedanken sind dem Leser auf diese Weise dauerhaft präsent. Gefallen hat mir, dass Axi auch in ihrem jungen Alter auf der einen Seite ganz klare Ziele hat und auf der anderen bereits reflektiert auf ihre Handlungen zurückschaut. Sie ist ein kluges Mädchen, jedoch sind sowohl ihre, als auch Robinsons Entscheidungen in einigen Situationen eher von jugendlichem Leichtsinn beherrscht. Robinson ist humorvoll und hat eine sehr süße Art. Seine am Anfang schwer verständliche Handlungsweise erklärt sich dem Leser im Verlauf des Buches. Ich finde seine Lebenseinstellung sehr bewundernswert, sie macht ihn zu einem starken Charakter. Zusammen sind sie ein schönes Paar, welches überzeugen kann. Schreibstil: Die Reise wird in angemessener Form dargestellt. Durch die vielen kleinen Kapitel und die vielen Bilder kommt es dem Leser in der Tat wie ein echter Road Trip vor. Die Schreibweise ist ohne großartige Schlenker recht schmucklos. Die Sätze sind recht einfach gehalten. Auch für ein Jugendbuch ist die Sprache verhältnismäßig anspruchslos. Bezüglich dieses Punktes hätte ich mehr erwartet. Fazit: Dieses Buch hat mir gut gefallen. Es konnte durch die schöne Aufmachung sowie die interessante Geschichte mit einer wichtigen Aussage überzeugen.«
ANTWORTEN
thora01, Juni 2015
»Inhalt/Klappentext: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . . Das Buch hat mehr sehr gefallen. Es erzählt von zwei Teens die von zuhause ausreißen um ein tolles Abenteuer quer durch Amerika zu erleben. Die Protagonisten sind sehr charaktervoll beschrieben. Dabei wird das Klischee von bösen Jungs und braven Mädchen voll entsprochen. Die Story hat mich berührt und den Wunsch geweckt auch einen Roadtrip durch die USA zu machen. Für mich waren die Beschreibungen des Weges ein wenig zu ungenau. Ich hätte mir mehr Stationen und ein genaueres Eingehen auf die Umgebung gewünscht. Der Schreibstil ist sehr jugendlich. Die Fotos der Reise die in die Kapitel eingestreut sind machen das Buch sehr greifbar. Es ist emotional und teilweise auch zum schmunzeln. Der Schluss ist etwas überraschend. Ich kann dieses Buch weiterempfehlen. Es ist ein sehr schönes Jugendbuch, dass eine schwierige Thematik beinhaltet.«
ANTWORTEN
Stöberkiste - buchtastische Welten, April 2015
»Inhalt: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools – und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . . Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 320 Seiten Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3423761075 ISBN-13: 978-3423761079 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre Originaltitel: First Love Größe und/oder Gewicht: 15,7 x 3,4 x 21,7 cm Meine Meinung: Zuerst einmal möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken. Danke, dass ich ein solches Meisterwerk habe lesen dürfen. Ich bin gerad immer noch ganz ergriffen von der Geschichte und bin mir nicht sicher, ob ich jetzt dem Buch wirklich gerecht werden kann, aber ich versuche es dennoch. Im Buch geht es um die beiden Teenager Axi und Robinson, die einen Roadtrip quer durch die USA machen und dabei Seiten an sich entdecken, die sie nie für möglich gehalten hätten. Nicht selten musste ich so richtig lachen, dabei war vor allem Robinson schuld, denn er ist eine wirklich herzergreifende Figur, die einen sofort schmunzeln/grinsen lässt. Als Protagonist finde ich ihn super gewählt, denn er gibt der Geschichte den nötigen Witz und bringt unglaublich viel Frische herein. Er ist der Typ, der einen sofort in seinen Bann schlägt und in der Lage ist, jeden um ihn herum sofort um den Finger zu wickeln. Eben ein Typ den man sofort ins Herz schließt und einfach lieben muss. Am Anfang ist er ein Mensch voller Geheimnisse, die wir zusammen mit Axi ergründen werden und genau das hat mir sehr gut gefallen, denn ich war sehr oft wirklich sehr überrascht, auch wenn man einiges bereits vorhersehen konnte. Dennoch liebe ich dieses Buch so richtig. Axi hingegen ist ein wirklich Braves Mädchen, das sich mit dem Roadtrip hingegen in alles andere als das verwandelt. Sie lernt das Leben zu leben und es aus der Sicht ihres besten Freundes Robinson kennen. Ich habe mit ihr gelacht und geweint und wollte sie ziemlich oft einfach in den Arm nehmen während ich Robinson wirklich des Öfteren mal freundschaftlich eine Knallen, einfach weil er so ist wie er ist. Axi liebt Bücher und Robinson liebt Musik, diese Mischung ist dermaßen gut auf den Punkt gebracht worden und begleitet uns durch das ganze Buch. Den Autoren ist hier ein unglaubliches Buch gelungen, das ich keines Falls mehr habe aus der Hand legen wollen. Ständig musste ich unbedingt wissen wie es denn nun weitergeht und welche Bilder die beiden noch für mich bereithalten würden. Das ist übrigens noch so eine Besonderheit dieses Buches, es ist nicht nur die Karte mit der Route der beiden abgebildet, sondern zwischendurch immer wieder mal Fotos in schwarz/weiß die die Textstellen die man gerade liest wunderbar untermalen und das Buch zu einem runden Ganzen machen. Zudem waren alle Handlungen (fast) immer vollständig nachzuvollziehen. Meine Gefühle während des Lesens sind allerdings recht schwer in Worte zu fassen. Sicher ich habe gelacht, geweint, gelitten und war voller Freude, aber das trifft es irgendwie nicht ganz auf den Punkt. Ich glaube selbst Axi wäre es nicht gelungen dieses Gefühl zu beschreiben, aber es ist wundervoll. So bevor ich jetzt anfange zu Spoilern, komme ich lieber mal zur Bewertung und ich glaube ihr ahnt es schon. Ich vergebe volle 10 Stöberkisten für dieses schöne Buch, denn es waren wirklich wundervolle Stunden, in denen ich mich diesem Buch gewidmet habe. Falls es einer von euch kennt, schreibt mir doch in die Kommentare wie ihr es fandet!«
ANTWORTEN
Sharons Bücherparadies, März 2015
»Was halte ich von dem Buch? Dies war wieder eines der Bücher, bei denen ich schon vorweg wusste, dass es großartig sein würde. Aber dass es mich am Ende so umhaut, hätte ich nicht gedacht. Als erstes fiel mir auf, dass die Kapitel relativ kurz gehalten waren und aus der Sicht von Axi erzählt wurde. All das, was sie erlebte, wurde auf Bildern festgehalten, die in jedem Kapitel aufgeführt waren. Das war wirklich toll und passte wunderbar in das Buch hinein. Der Schreibstil war jugendlich und einfach und das Buch ließ sich sehr flüssig lesen. Zuerst erfuhr man aus Axis schwerem Leben, sie hatte es nicht einfach mit ihrer Familie, da ihr Vater alkoholabhängig war. Aus fast heiterem Himmel überraschte oder sollte ich sagen überrumpelte sie ihr Kumpel Robinson eines Tages damit, einen Trip durch die USA zu machen. Axi dachte nicht lange nach, denn das war DIE Möglichkeit für sie, etwas zu erleben und vom Alltag abzuschalten. Dann ging die Reise los und man wurde vom Autor durch die USA begleitet. Vorn und auch hinten im Buch findet man eine Karte, mit den eingezeichneten Punkte, die Axi und Robinson bereisten. So konnte man sich ein genaues Bild davon machen, wo sich die Beiden gerade befanden. Man begleitete beide Charaktere, lachte mit ihnen, litt mit ihnen und wollte einfach nur live dabei sein. Soviel Lebensfreude wie die Beiden ausgestrahlt hatten, soviel Verrücktes, was sie zusammen erlebten, ließ mich beim Lesen einfach nur begeistern. Doch dann ging es nach 3/4 des Buches zum Ende hinzu. Robinson und Axi entdeckten die Liebe füreinander. Der Autor schaffte es, die Liebesbeziehung nicht sonderlich in den Vordergrund zu schieben, aber diese ebenso absolut emotional zu gestalten, denn Axi war schon sehr lange in Robinson verliebt. Zu Axi hatte ich bereits schon einige Worte erwähnt. Ich mochte diesen Charakter total. Man bemerkte, wie tiefgründig und emotional ihr Leben doch war und wie sehr sie einen Halt in Robinson gefunden hatte. Diesen umgab eine traurige, düstere Vergangenheit, womit sich auch Axi nach und nach anfreunden musste, denn auch über seine Eltern verlor er selten ein Wort. Robinson mochte ich ebenfalls sehr. Trotz seinem Schicksal war er tapfer und hatte soviel Lebensmut, wie Menschen in seinem Fall selten haben. Auch er fand in Axi einen Halt, seine Liebe und es war für mich wundervoll zu sehen, wie die beiden Protagonisten ihr Leben teilten, das lebten, was ihnen noch blieb. Zum Schluss des Buches wurde es besonders hart für mich, denn ich wusste, wie es ausgehen würde. Es wurde bereits schon in einigen Kapiteln vorher angedeutet und umso schlimmer war es dann, den Zerfall eines lieb gewonnenen Protagonisten mit "anzusehen". Ich litt total mit und als ich dann das Buch zuklappte, musste ich die Story erstmal "sacken" lassen. Ich würde sagen "eine" Träne in den Augen war untertrieben. Bereits am Anfang hatte der Autor angedeutet, dass er so eine ähnliche Geschichte, wie er schrieb selbst erlebte, mit einer Dame, in die er verliebt war. Das Cover des Buches zeigt all die Bilder, die auch teilweise im Buch abgebildet waren. Es zeigt Axi und Robinson, ihre erste gemeinsame Liebe, die Dinge, die sie festhielten und miteinander erlebten. Es ist ein wundervoll gestaltetes Cover, was aber absolut zur Geschichte passt und einen besonderen Blick in meinem Bücherregel auf sich zieht. Fazit: Ein Buch, was absolut emotional und berührend war. Ein Buch, was Charaktere beinhaltet, mit denen man lachen und weinen kann, die absolut viel Energie und Lebensfreude hatten, trotz ihrem traurigen Schicksal. Ein Buch was für mich total tiefgründig war. Ein Buch, was von einer jungen Liebe erzählt, die nicht lange sein kann. Ein Buch, was den Leser durch die USA begleitet. Ich kann es wirklich jeder Leserin und jedem Leser empfehlen, welche/r nicht nur einen schönen Trip durch die USA machen möchte, sondern wo Freundschaft und Liebe genauso viel bedeutet, wie mir! 5 Palmen sind für dieses Buch einfach zu wenig! Es ist schon jetzt ein Highlight in diesem Jahr für mich! - Cover: 5/5 - Story: 5/5 - Charaktere: 5/5 - Schreibstil: 5/5 - Emotionen: 5/5 Gesamt: 5/5 Palmen nachzulesen auf: Sharons Bücherparadies«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren