Coverbild Oxen – Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen, ISBN-978-3-7424-0204-2
merken

Oxen – Das erste Opfer

Ungekürzte Lesung mit Dietmar Wunder (2 mp3-CDs)

Niels Oxen, ein hochdekorierter, aber schwer traumatisierter Elitesoldat, lebt fernab der Zivilisation zurückgezogen im Wald. In der Einsamkeit hofft er, seinen inneren Dämonen zu entfliehen. Das Gegenteil passiert, als er nach einem nächtlichen Besuch des nahegelegenen Schlosses Nørlund Slot zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall wird: Ein Ex-Botschafter und Gründer eines einflussreichen Think Tanks wurde dort zu Tode gefoltert. Als sich auch noch der dänische Geheimdienst einschaltet, bleibt Oxen nichts anderes übrig, als selbst zu ermitteln, um seinen Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Ein Kampf David gegen Goliath beginnt. Ungekürzte Lesung mit Dietmar Wunder 2 mp3-CDs | ca. 13 h 10 min

Erhältlich als
   Hörbuch
Coverbild Oxen – Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen, ISBN-978-3-7424-0204-2
8. September 2017
978-3-7424-0204-2
19,99 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   Premium
Coverbild Oxen. Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen, ISBN-978-3-423-26158-6
8. September 2017
978-3-423-26158-6
16,90 [D]
   E-Book
Coverbild Oxen. Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen, ISBN-978-3-423-43235-1
8. September 2017
978-3-423-43235-1
13,99 [D]
Details
EUR 19,99 € [DE], EUR 22,50 € [A]
Der Audio Verlag
Ungekürzte Lesung
3 Seiten, ISBN 978-3-7424-0204-2
Autorenporträt
Portrait des Autors Jens Henrik Jensen

Jens Henrik Jensen

Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Redakteur und ...

Preise und Auszeichnungen

Danish Crime Award
2017 - Leserpreis
Übersetzerporträt

Friederike Buchinger

Friederike Buchinger, geboren 1973, fing schon während des Skandinavistik-Studiums mit dem Übersetzen an und arbeitet seither als freie Literaturübersetzerin. Sie lebt ...
Buchspecial
Special

Jens Henrik Jensen: Oxen

Auftakt der atemberaubenden Trilogie mit Niels Oxen über die Abgründe von Macht und Machtmissbrauch.

Veranstaltungen

Köln, 12.03.2018

Lesung

Jens Henrik Jensen »Oxen. Der dunkle Mann«
Datum:
Montag, 12.03.2018
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
MS RheinEnergie | Literaturschiff
Frankenwerft KD-Anleger

Moderation: Daniel Haas
Deutsche Stimme: Jan-Gregor Kremp
Eintritt: VVK 14-21 Euro/AK 18-28 Euro/erm. 11-18 Euro
Karten: hier
Eine Veranstaltung im Rahmen der lit.Cologne.
(Kein Einlass nach Beginn – Schiff legt ab!)

, 13.03.2018

Lesung

Jens Henrik Jensen »Oxen. Der dunkle Mann«
Datum:
Dienstag, 13.03.2018
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Anatomische Anstalt | Sektionshörsaal
Pettenkoferstraße 11

Moderation: Günter Keil
Deutsche Stimme: Dietmar Wunder
Eintritt: 12 Euro
Reservierung unter mail@krimifestival-muenchen.de
Eine dänische Kriminacht im Rahmen des Münchner Krimifestivals.

Unna, 14.03.2018

Lesung

Jens Henrik Jensen »Oxen. Der dunkle Mann«
Datum:
Mittwoch, 14.03.2018
Zeit:
19:30 Uhr
Ort:
Kochtokrax
Südring 31

Moderation: Antje Deistler
Deutsche Stimme: Dietmar Wunder
Eintritt: VVK 16,90 Euro/erm. 14,90 Euro; AK 20 Euro/erm. 18 Euro
Eine Veranstaltung im Rahmen von Mord am Hellweg.

Mediathek

Grußwort von Jens Henrik Jensen
Buchtrailer ›Oxen. das erste Opfer‹
Audio
Hörprobe ›Oxen. Das erste Opfer‹
Gelesen von Dietmar Wunder.

Pressestimmen

myself, November 2017
»Skandinavische Thriller machen süchtig, dieser erst recht: Es geht um den traumatisierten dänischen Ex-Soldaten Oxen, der in einen Mordfall verwickelt wird.«
Brigitte, Oktober 2017
»Dänisch, aber null hyggelig.«
HörZu, Oktober 2017
»Spannungsgeladener erster Teil der Oxen-Trilogie, den man nicht mehr aus der Hand legen mag.«
Oliver Steuck, WDR 2, Krimitipp, September 2017
»Ein grandioses Buch.«
tm, Bücher-Magazin, Dezember 2017 - Januar 2018
»Mit dem Nr.-1-Bestseller aus Dänemark aus der Feder von Jens Henrik Jensen startet die Trilogie mit einer Wucht, der man sich nicht entziehen kann.«
Doris Wassermann, Westfalen-Blatt, November 2017
»Spannender Auftakt für einen ungewöhnlichen Ermittler.«
Heike Rau, lesefreizeit.de, Oktober 2017
»Der Thriller ist ausgesprochen interessant und überaus fesselnd!«
Claudia Kowalksi, renies-lesetagebuch.blogspot.de, Oktober 2017
»Ein großartiger Auftakt einer Thriller-Trilogie um einen traumatisierten Ex-Elitesoldaten.«
Dagmar Carra, daggis-welt.de, Oktober 2017
»›Oxen – das erste Opfer‹ ist ein erstklassiger Thriller mit verschiedenen Facetten.«
tip - Tageblatt am Sonntag Pinneberg, Oktober 2017
»Vielversprechender Auftakt der Trilogie des dänischen Autors Jens Henrik Jensen.«
Jörn Pinnow, literaturkurier.de, Oktober 2017
»Ein Politthriller mit Tiefgang und Komplexität, glaubwürdigen und interessanten Figuren sowie überraschenden Wendungen.«
Friderike Ritterbusch, derachentaler.de, Oktober 2017
»Ein temporeicher und spannender Thriller, mit interessanten Charakteren und einem brisanten Plot - ein vielversprechender Auftakt zu einer packenden Trilogie.«
Peter Henning, Aargauer Zeitung, Oktober 2017
»Mit dem Thriller ›Das erste Opfer‹ liegt nun der erste Teil von Jens Henrik Jensens fulminanter ›Oxen‹-Tilogie vor.«
Martin Meyer, Westdeutsche Allgemeine, Oktober 2017
»Dem Autor Jens Henrik Jensen gelingt ein sehr spannender nordischer Thriller, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.«
Angela May, Die Harke am Sonntag, Oktober 2017
»Als hätten Stieg Larsson und Dan Brown sich zusammengetan.«
Frank Kleiner, Westdeutsche Allgemeine, Oktober 2017
»Ein fesselnder Auftakt zu einer atemberaubenden Trilogie über Macht und Machtmissbrauch.«
SUPERillu, Oktober 2017
»Spannend!«
Christina Lafrenz, Schaufenster Miltenberg, Oktober 2017
»Ein Meilenstein in der dänischen Kriminalliteratur!«
Beauty talk, Oktober 2017
»Die Thriller von Jens Henrik Jensen sind in Dänemark längst Kult. ›Oxen‹ ist der Auftakt einer weiteren fesselnden Trilogie.«
Heiko Buhr, Lebensart im Norden, Oktober 2017
»Dieser Thriller ist der der fulminante Auftakt einer Trilogie.«
Buchjournal, Oktober 2017
»Ein eigenwilliger, komplexer Held, undurchsichtige Geheimdienstler, Täter, die Opfer, und Opfer, die Täter sind, plus Tempo, Action, Raffinesse: Jens Henrik Jensens Thriller ist ein Triumph der Spannungsliteratur!«
Südwest Presse, September 2017
»Der erste Band macht süchtig auf den Rest der Trilogie.«
Südwest Presse, September 2017
»Der erste Band macht süchtig auf den Rest der Trilogie.«
Sarah Hein, sarahs-buecherregal.blogspot.de/, September 2017
»Mir hat ›Oxen. Das erste Opfer‹ des dänischen Autors Jens Henrik Jensen sehr gut gefallen, er verbindet alles was ein guter Thriller an Spannung braucht mit einer auffälligen Hauptfigur, die man als Leser nicht so schnell vergisst.«
Hanne Rüttiger, meine-news.de, September 2017
»So spannend, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen will!«
Hannah Vogel, borromaeusverein.de, September 2017
»Jens Henrik Jensen gelingt es, den Leser in ein Netz aus Verschwörungen und undurchsichtigen politischen Machenschaften mitzunehmen.«
Christian Schaalo, bieberbruda.blogspot.de, September 2017
»Ein komplexer Kriminalfall für Fans von Verschwörungstherorien und Geheimbünden.«
wasliestdu.de, September 2017
»Wer Stieg Larsson mag, wird Jens Henrik Jensen lieben!«
Susann Fleischer, literaturmarkt.info, September 2017
»Vorsicht: Gnadenlos fesselnd bis zum letzten Satz. Ein wahres Meisterwerk der Thrillerkunst!«
Andreas Jur, buchwurm.org, September 2017
»(Nicht nur) für Fans der skandinavischen Spannung à la Stieg Larsson ist die Oxen-Trilogie des dänischen Autors Jens-Henrik Jensen ganz sicher eine klare Leseempfehlung!«
Sigismund von Dobschütz, Saale-Zeitung, September 2017
»Es ist die intelligente Mischung aus detektivischem Krimi, aus Polit- und etwas History-Thriller, die ›Oxen - Das erste Opfer‹ von üblichen skandinavischen Thrillern unterscheidet.«
Anyah Fredriksson, angisbuecherkiste. de, September 2017
»Dänisch, dunkel, hart.«
Silke Tellers, worldofbooksanddreams.blogspot.de, September 2017
»Sehr lesenswert!«
Marita Zschenke, amazon.de, September 2017
»Thrillerfans kommen bei diesem Buch auf ihre Kosten.«
buechertreff.de, August 2017
»Mir hat das Buch sehr gut gefallen.«
Katharina Strauß, lesendesfedervieh.blogspot.de, August 2017
»Absolut empfehlenswert!«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Elitesoldat Niels Oxen hat nach seiner Zeit beim Militär mit einer schweren Posttraumatischen Belastungsstörung zu kämpfen. Um seinen Dämonen zu entkommen zieht er sich mit seinem Hund in den Wald zurück und lebt dort. Als er nachts am Schloss Nørlund rumschleicht wird er plötzlich zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall, den dessen Besitzer Hans-Otto Corfitzen wurde ermordet. Um seine Unschuld zu beweisen muss er mit dem dänischen Geheimdienst zusammen arbeiten. Die Geheimdienstmitarbeiterinnen Margrethe Franck wird ihm zur Seite gestellt um ihm zu helfen. Nebenbei soll sie aber geheim über ihn recherchieren... Dänemark ist ja bekanntlich das Land der spannenden Thriller und Krimis. Und dieser steht dem in Nichts nach. Anfangs wirkt der Erzählstil noch etwas verwirrend, aber nach einigen Seiten hatte mich dann die Geschichte um Niels Oxen gepackt. Oxen ist eine interessante Hauptfigur, die schon einiges erlebt hat und man kann somit total nachvollziehen, dass er seine Ruhe haben möchte und deswegen im Wald lebt. Dies ist ihm ja dann nicht mehr vergönnt. Schnell wird klar das es jemand auf ihn abgesehen hat. Doch Oxen ist schlau und auch wenn es nicht immer so aussieht weiß er was er tut. Ich habe ihn echt lieb gewonnen und auch wenn es manchmal so aussieht als wäre er doch schuldig habe ich immer an das Gute in ihm geglaubt. Neben Niels Oxen mochte ich Margrethe Franck mit der Zeit ebenfalls immer mehr. Auch sie hat eine spannende Geschichte und die beiden zusammen könnten ein super Team abgeben. Ich hoffe daher sehr das wir von ihr in den nächsten Bänden noch mehr lesen werden. Dieser Auftaktband macht definitiv Lust auf die Folgebände. Auch erwähnen muss ich das tolle Cover. Besonders auffallend ist wohl das "Oxen", was in einem schönen Leucht-Orange geschrieben ist.«
ANTWORTEN
»Teil eins einer Trilogie um den Elitesoldaten Niels Oxen Inhalt: „Wir haben auf der einen Seite einen toten Adeligen, Spitzendiplomaten, Mäzen, Thinktank-Gründer, Weltbürger – und Sägewerksbesitzer. Und auf der anderen den tapfersten Mann des Königsreichs, der mit Sicherheit ein bedauernswerter, psychisch kranker Teufel ist. Und von der Seitenlinie prescht das oberste Personal des PET heran, Mossman und Rytter. Also, wenn das kein Wespennest ist …“ (Zitat) Niels Oxen, ehemaliger Polizeischüler und mehrfach ausgezeichneter Elitesoldat mit extrem schwierigen Auslandeinsätzen in Kriegsgebieten, hat den Dienst quittiert, ist untergetaucht und lebt unerkannt als Obdachloser, bevor er sich in die Wälder Nordjütlands, Rold Skov, zurückzieht. Einzige Gesellschaft ist sein Hund Mr. White, ein weißer Samojede. Das Waldgebiet, in dem Niels Oxen seinen Unterschlupf baut, gehört zu dem Ländern des herrschaftlichen Landsitzes Norlund Slot. Er hätte hier unentdeckt in der Natur leben können, hätte ihn nicht eines Tages die Neugierde auf die Idee gebracht, dem Park von Norlund Slot einen heimlichen Besuch abzustatten. Ausgerechnet in jener Nacht wird der Besitzer des Anwesens, Hans-Otto Corfitzen, ein reicher Geschäftsmann, Diplomat und Stifter, ermordet. Suchhelikopter finden den Unterstand, Oxen wird einvernommen und erkannt. Axel Mossmann, Chef des Inlands-Nachrichtendienstes PET, setzt Oxen unter Druck, Undercover und unabhängig von allen anderen Teams für ihn zu ermitteln, denn dieser Mord ist nur einer in einer Reihe von eigenartigen Unfällen und Morden an einflussreichen Persönlichkeiten. Es gibt keinerlei erkennbare Zusammenhänge, doch die nun toten Personen scheinen alle irgendwann in der Vergangenheit in eine Konfrontation mit Oxen geraten zu sein, was ihn für manche Ermittler zum Hauptverdächtigen macht. Er weigert sich zunächst, doch ein Ereignis bringt ihn dazu, umzudenken. Die ebenfalls in Einsätzen erfahrene Margarethe Franck, persönliche Assistentin von Mossmann, wird ihm zur Seite gestellt. Beide sind misstrauische Einzelkämpfer, müssen aber einen Weg finden, einander zu trauen und vertrauen, denn bei ihren Ermittlungen geraten sie ins Visier des mächtigen dänischen Geheimbundes Danehof, eine Vereinigung einflussreicher Personen, den es seit 1413 offiziell gar nicht mehr gibt. Sie sind Jäger und Gejagte und es ist für sie bald nicht mehr klar, wer Freund und wer Feind ist. Umsetzung: Jens Henrik Jensen ist ausgebildeter Journalist und er lässt Hintergründe aus realen Ereignissen in seine Geschichte einfließen. So würde ich diesen Roman einem Genre zwischen Thriller, und Politthriller einordnen. Die ersten etwa einhundert Seiten sind auf Grund der vielen Ereignisse, Personen, Hintergrundinformationen, mit denen der Autor den Leser konfrontiert, eher informativ, als spannend. Doch dann kommt die Geschichte plötzlich in Schwung, nimmt rasant an Fahrt auf und es folgt Hochspannung bis zur letzten Seite. Die Figuren dieses Romans sind authentisch, präzise entwickelt. wobei der Autor besonders bei den beiden Hauptfiguren Niels Oxen und Magarethe Franck in Details geht, um ihre Problematik, Denkweise, Charakter für den Leser nachvollziehbar zu machen. Dies gibt dem Leser die Möglichkeit, diese beiden unangepassten und sehr eigenwilligen Protagonisten ins Herz zu schließen. Hauptprotagonisten: Oxen leidet unter PTBS, einer posttraumatischen Belastungsstörung, in seinen Träumen und Flashbacks muss er sich immer wieder einzelnen Kriegserlebnissen stellen. Die Beschreibung, wie er mit seinem Hund umgeht, zeigt jedoch seine gefühlvolle Seite und nimmt den Leser für ihn ein. Dazu kommt, dass Oxen keine Rambo-artige Kampfmaschine ist, sondern nur dort präzise und rasch Gegner eliminiert, wo diese absolut skrupellos und kompromisslos ihre todbringenden Aufträge erledigen und Oxen seine Leute, Gefährten und sich selbst schützen retten bzw. schützen muss. Auch Margarethe Franck kämpft mit Flashbacks, bei einem Einsatz hat sie ein Bein verloren. Ihr Vorgesetzter Axel Mossmann schätzt ihre kluge, präzise Denkweise und Kombiniergabe. Ihre zwischenmenschliche Beziehung zu Oxen wird langsam zu Wertschätzung und Vertrauen, je mehr sie durch ihre eigenen Recherchen über ihn, seine Einsätze und die wahren Hintergründe erfährt. Fazit: Oxen, Das erste Opfer, ist ein dramatischer Thriller um Geheimdienste, Politik und Macht, geschrieben für Leser, die einen spannenden Politthriller suchen und den klaren Schreibstil der nordischen Autoren schätzen. Der Kampf gegen den mächtigen Geheimbund ist noch nicht zu Ende und man darf auf die beiden Folgebände mit diesem eigenwilligen Ermittlerteam gespannt sein.«
ANTWORTEN
»Hoch aus dem Norden: Vielversprechender Auftakt, der Lust auf mehr macht „OXEN – Das erste Opfer“ ist der Beginn einer Trilogie um den traumatisierten ehemaligen Elitesoldaten Niels Oxen und spielt in Dänemark. Erdacht und verfasst wurde die Geschichte von Jens Henrik Jensen, der im Mai 1963 in Søvind geboren wurde. Jensen hat vor seiner Autorenkarriere 25 Jahre lang in der Nachrichtenindustrie gearbeitet. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Die OXEN-Trilogie ist in Dänemark bereits komplett erschienen und mit 100.000 verkauften Exemplaren ein riesiger Erfolg. Im Mai wurde Jensen hierfür der „Danish Crime Award“ verliehen. Mehr zum Autor findet man auf seiner Website: jenshenrikjensen.de. Auf Deutsch erschienen ist „Das erste Opfer“ im September 2017 in der dtv-Verlagsgesellschaft. Meine Rezension bezieht sich auf die Ausgabe als Klappenbroschur. Wie es aussieht: Rein optisch hat mich „Das erste Opfer“ direkt angesprochen. Düster, reduziert, mit prägnantem Titel, so muss für mich ein Skandinavien-Thriller aussehen. Eher schlicht, aber trotzdem aussdrucksstark. Dank der Vorschau kennt man schon die Cover der beiden Folgebände, das wird gut im Bücherregal aussehen. Hinzu kommt der große Wiedererkennungseffekt. Etwas verwirrt hat mich der Untertitel „Das erste Opfer“, das könnte man besser und schlüssiger ausdrücken. Um was es geht: Niels Oxen, hochdekorierter Elitesoldat, leidet nach seiner Zeit beim Militär an einer schweren Posttraumatischen Belastungsstörung und, zieht sich mit seinem Hund in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um dort seinen immer wiederkehrenden inneren Dämonen zu entkommen. Aufgrund eines nächtlichen Ausflugs zum Schloss Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer des Thinktanks „Consilium“, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance, seine Unschuld zu beweisen ist die Zusammenarbeit mit der hartgesottenen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck. Auf der Jagd nach den wahren Tätern führen die Spuren zu einem übermächtigen Geheimbund. Wie es mir gefallen hat: Dänemark. Skandinavien. Spannung. Trilogie sind Schlagwörter, die bei mir sofort triggern, das heißt, einen Schlüsselreiz auslösen. Ich kann nicht anders, ich muss diese Bücher lesen ?. Dementsprechend viel habe ich bereits in diesem Genre gelesen. Manches hat mir gefallen, manches nicht. „OXEN – Das erste Opfer“ gehört auf jeden Fall zur ersten Kategorie. Ich gebe zu, anfangs hatte ich einige Probleme, in die Handlung reinzukommen. Ich musste mich erst auf den Erzählstil von Jens Henrik Jensen einstellen. Nach einer kurzen Aufwärmphase konnte ich mich dem Bann des Buches allerdings dann schon nicht mehr entziehen. Die Handlung liest sich flüssig und auf einem hohen Spannungslevel, leider manchmal aber auch etwas zu unrealistisch – auch, wenn es sich um ein Buch handelt. Manche Dinge erschienen mir bei näherem Nachdenken zu abstrus und konstruiert. Einfach etwas too much. Der Charakter Oxen an sich war für mich ein zweischneidiges Schwert, ich schwankte stets zwischen Mitleid, Hochachtung, mögen und nicht mögen. Auf jeden Fall fand ich ihn authentisch dargestellt. Die Figur der Margarethe Franck ist mir nicht sonderlich sympathisch. Ich hoffe, ich kann mich in den Fortsetzungen noch mehr mit ihr anfreunden. „OXEN – Das erste Opfer“ ist ein empfehlenswerter Thriller mit kleinen Schwächen. Diese werden mich allerdings nicht davon abhalten, die komplette Trilogie zu lesen. Ich freue mich darauf und bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.«
ANTWORTEN
»Dies ist Band 1 der OXEN-Trilogie mit dem Untertitel "Das erste Opfer". Der Hauptcharakter in dieser Thriller-Mini-Serie ist Niels Oxen, ein traumatisierter Elite-Soldat, mit nächtlichen Flashback's und einer ungewöhnlichen Lebensweise, die er, nach diesen schweren Schicksalsschlägen, für sich entdeckt hat. Mit seinem treuen Begleiter, Hund Mr. White, wandert er durch Nord-Dänemark bis er in einem Wald einen geeigneten Platz für sich findet. Oxen wird hier von niemanden vermisst, seine Familie ist zerrüttet und zudem ist er auch bei keiner behördlichen Stelle registriert. Der Autor hat Oxen so angelegt, das er trotz allem sehr menschlich rüberkommt, er macht Fehler und ist, zum Glück, kein unfehlbarer Superheld, der alles und jeden erledigen kann. Doch von heute auf morgen ändert sich das beschauliche Einsiedlerleben von Oxen, denn er wird in einen Mordfall verwickelt, der Kreise bis in die höchsten Ränge der dänischen Politik zieht. Er selbst muss seine Unschuld beweisen, denn sonst macht es keiner. Als Partnerin kommt Margarethe Franck, aus dem Team des Inlandsnachrichtendienstes, an seine Seite, die aufgrund eines Einsatzunfalles eine Beinprothese tragen muss. Zwei ungleiche Personen, die sich aber im Laufe der Geschichte mehr und mehr zusammenreißen, denn sie müssen sich aufeinander verlassen können. Die Schraube windet sich immer tiefer und höher in die politischen Ebenen und für Oxen und Margarethe wird das Leben mit jedem Tag brenzliger und lebensgefährlicher, denn sie geraten immer mehr in die Schusslinie. Doch von wem? Wer trachtet nach ihrem Leben? Wem sind sie, im wortwörtlichen Sinne, auf den Schlips getreten? Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel und an Toten und Actionszenen mangelt es diesem Thriller auch nicht. Zu Beginn der Story lernt man einige Personen kennen, wo ich zuerst keine Verbindungen gesehen habe. Dann stellt sich aber nach und nach herausstellt, wie alle in einem Zusammenhang zu sehen sind. Allerdings sollte man am Ende nicht mit einer richtigen abgeschlossenen Geschichte rechnen, denn so ist es nicht. Die letzten Sätze lesen sich eher so, als das sie im nächsten Band ihre Fortführung finden würden. Fazit Ein spannender erster Band, der zwar nicht viel Neues zu bieten hat was die Konstellation der Ermittler angeht, aber durch die unerwarteten Wendungen, wer mit wem und warum, mich doch in seinen Bann ziehen konnte. Der Schreibstil von Jens Henrik Jensen ist flüssig, logisch und nicht zu ausschweifend. Ich werde auf alle Fälle auch Band 2 und 3 lesen. In der Hoffnung, das Niels Oxen sein Leben doch wieder in den Griff bekommt.«
ANTWORTEN
»Äußerst SPANNEND, voller Tempo und absolut LESENSWERT ist der Thriller "Oxen - Das erste Opfer", der am 8. September als erster Band der dänischen Bestseller-Trilogie von Jens Henrik Jensen (54) im dtv-Verlag erscheint. Wir lernen Niels Oxen kennen, den in Balkan- und Afghanistan-Einsätzen hochdekorierten, aber jetzt traumatisierten Ex-Elitesoldaten einer dänischen Spezialeinheit, der sich in den Wald zurückgezogen hat, um von seinen Mitmenschen und Albträumen Abstand zu haben. Doch plötzlich findet er sich mitten in einer brisanten Mordserie wieder, erst unerwartet als vermeintlicher Täter, dann noch erstaunlicher als inoffizieller Mitarbeiter von Polizei und Geheimdienst. Wird er gebraucht oder missbraucht? Die Situation ist unübersichtlich und wird noch unübersichtlicher, je weiter die Handlung voranschreitet. Autor Jens Henrik Jensen versteht es aber ausgezeichnet, die verwirrend scheinenden Fäden der rasant ablaufenden Handlung konsequent zu verfolgen und am Ende eine nachvollziehbare Lösung aller Mordfälle zu präsentieren. Kurze Sätze, kurze Dialoge - mundfaul wie der einsame Kämpfer Niels Oxen - bringen wirklich Tempo in die Geschichte. Am Schluss bleiben allerdings [absichtlich] Fragen offen: Wer sind die Guten, wer die Bösen? Spielt auch Geheimdienstchef Mossman mit gezinkten Karten? Dieser erste Band der dänischen Trilogie ist wirklich EMPFEHLENSWERT - nicht nur für Thriller-Fans, denn Blut fließt zum Glück kaum: Etwas Krimi, etwas Politthriller, etwas History-Thriller - die Mischung macht's. Man fragt sich nach der letzten Seite: Und? Wie geht's jetzt weiter? Wer sind die Drahtzieher des politischen Komplotts, deren Namen als einziger Niels Oxen kennt, aber keinen Gebrauch davon macht, weil er endlich wieder seine Ruhe haben will? Oxen zieht sich erst einmal wieder in die Einsamkeit zurück. Doch dürfte dies nur für ein paar Monate sein - denn Band 2 "Der dunkle Mann" und Band 3 "Gefrorene Flammen", in Dänemark schon längst veröffentlicht, erscheinen auf Deutsch im März und Juli 2018.«
ANTWORTEN
»Mit „Oxen“ habe ich einen soliden, handfesten Thriller in der Hand, der für mich keine Wünsche offen lässt. Die Verbindungen der Protagonisten und die Basis, welche letztlich begründet, in welchem Verhältnis die Personen stehen, scheinen mir sorgsam durchdacht bzw. gut recherchiert. Das Cover – grelles Orange-Schwarz vor heimelig oder gruselig anmutendem Nebel-Wald – finde ich gelungen und passt für mich zum Geschehen. Absolute Lese-Empfehlung für Thriller-Fans!«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Weitere Bücher des Autors

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren