9783423280051
Leseprobe merken
Jussi Adler-Olsen

Das Washington-Dekret

Thriller

Die atemberaubende Vision vom Zerfall einer Gesellschaft

Durch den kaltblütigen Mord an seiner Ehefrau und dem ungeborenen Kind gerät der neu gewählte amerikanische Präsident Bruce Jansen völlig aus dem Gleichgewicht. Er erlässt das ›Washington Dekret‹ – eine politische Entscheidung, die schwerwiegende Folgen nach sich zieht für die gesamte amerikanische Bevölkerung.
Amerika im Ausnahmezustand …
Doggie Rogers, Mitarbeiterin im Stab des Präsidenten, steht nach dem Attentat unter Schock – nicht zuletzt, weil ihr eigener Vater nun des Mordes angeklagt wird. Auf der Suche nach der Wahrheit wird Doggie zur meistgesuchten Frau der USA. Mit Hilfe von Freunden versucht sie das Komplott aufzudecken. Alles ruht nun auf ihren Schultern …

Erhältlich als
  Hardcover
9783423280051
1. Februar 2013
978-3-423-28005-1
19,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
  Taschenbuch
9783423215732
1. Februar 2015
978-3-423-21573-2
9,95 € [D]
  E-Book
9783423415576
1. Februar 2013
978-3-423-41557-6
7,99 € [D]
  Hörbuch
9783862312030
1. Februar 2013
978-3-86231-203-0
24,99 € [D]

Details

EUR 19,90 € [DE], EUR 20,50 € [A]
dtv Allgemeine Belletristik
Aus dem Dänischen von Hannes Thiess und Marieke Heimburger
Deutsche Erstausgabe, 656 Seiten, ISBN 978-3-423-28005-1
1. Februar 2013

Autorenporträt

Jussi Adler-Olsen

Jussi Adler-Olsen

Jussi Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane, seit 2007 die erfolgreiche Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q. Mit den Thrillern ›Erbarmen‹, ›Schändung‹, ›Erlösung‹, ›Verachtung‹, 'Erwartung' und 'Verheißung' sowie mit seinen Romanen ›Das Alphabethaus‹ und ›Das Washington Dekret‹ stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über 40 Ländern und werden mehrfach verfilmt.

Autorenspecial

Special
Jussi Adler-Olsen

»Jussi Adler-Olsen erzählt so bestialisch böse wie Dean Koontz und lässt seine Kriminalisten so rasant ermitteln wie Stieg Larsson.« Jydske Vestkysten

Mediathek

Interview: Das Washington-Dekret

Pressestimmen

Bastian Wünsch, NDR 2, Buchtipp, Januar 2013
»Er versteht es, Bücher zu schreiben, die man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man ein Mal begonnen hat, sie zu lesen.«
Focus, April 2013
»Ein gruseliges Gedankenspiel.«
Heinrich Thies, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Januar 2013
»Gleichwohl ist auch dieser actionreiche Krimi so spannend, dass man sich seiner Sogwirkung nur schwer entziehen kann.«
A. Falkenberg, buchnews.com, Januar 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein Politthriller, der auf mehr als 650 Seiten atemberaubende und rasante Spannung garantiert.«
Evelyn Beyer, Neue Presse, Januar 2013
»Jussi Adler-Olsens neuer Coup: In ›Das Washington-Dekret‹ schickt er Amerika ins Chaos.«
Nina Peters, Westdeutsche Zeitung, Januar 2013
»Nein, wo Thriller draufsteht, ist auch Thriller drin - nervenzerreißende Fiktion, die der Däne so gut beherrscht.«
Ingrid Mosblech-Kaltwasser, lifestylesite.de, Januar 2013
»Ein unglaublich spannender Thriller, in dem der Autor nichts von seiner gewohnten erzählerischen Fähigkeit vermissen lässt, den Leser auf subtile Weise zu fesseln.«
Nordlicht - Anzeiger für Harlingerland, Januar 2013
»Ein atemberaubender Politthriller über Machtmissbrauch und die Manipulierbarkeit der Massen.«
Neue Rundschau, Januar 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein intelligenter Thriller mit Spannung bis zur letzten Seite, wie man es von Jussi Adler-Olsen erwartet.«
Beauty, Januar/Februar 2013
»Spannender Mix aus Politthriller und Krimi.«
Börsenblatt, Januar 2013
»656 Seiten Hochspannung.«
Stefanie Rufle, booksection.de, April 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein außergewöhnlicher, atemberaubender und äußerst perfider Thriller, der in seiner Eindringlichkeit noch lange nachhallt.«
Carolina Meinert, Ruhr Nachrichten, April 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein genialer Polit-Thriller, der zum Nachdenken anregt und gleichzeitig spannend bleibt bis zur letzten Seite.«
CFunke, wewantmedia.de, Januar 2013
»Die atemberaubende Vision vom Zerfall einer Gesellschaft.«
Heike Rau, leselupe.de, Januar 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein ausgesprochen gut geschriebener und überzeugend entwickelter Thriller, vom Thema her brisant und hochaktuell.«
neue woche, Januar 2013
»Fesselnd.«
Zoran Gojic, merkur-online.de, März 2013
»Überhaupt ist Adler-Olsen ein Könner. Er schreibt zielgerichtet, ohne Pirouetten und zieht den Leser sofort in seine Erzählung.«
Lars von der Gönna, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Februar 2013
»Tja, John Grisham und Dan Brown: Da kommt ein Kopenhagener und legt einen ziemlich saftigen, gut recherchierten, haarsträubend überladenen Polit-Thriller hin.«
Claudia Schmitz, kriminetz.de, März 2013
»Ein spannender und unterhaltsamer Thriller, den man lieber nicht wahr werden lassen möchte.«
Peter Pisa, Kurier, Januar 2013
»Jussi Adler-Olsen, der meistgelesene Krimi-Autor Deutschlands und Österreichs, bewegt sich mühelos in fremden Revieren.«
Christian J. Winder, Tiroler Tageszeitung, Oktober 2013
»Ein ›Muss-gelesen-werden!‹«
Claudia Ohmer, Stadtspiegel, Viersen, Februar 2013
»Die atemberaubende Version vom Zerfall einer Gesellschaft.«
Elle, März 2013
»Spannend!«
Christof Ernst, Express, Februar 2013
»Bestseller-Autor auf anderen Pfaden: Bevor Jussi Adler-Olsen mit den Krimis rund um seinen Ermittler Carl Mørck Welterfolg hatte, schrieb er unter anderem 2005 diesen packenden US-Roman.«
Kurier, Juli 2013
»Der dänische Schriftsteller beweist wieder einmal, dass er es in seinen Geschichten mit Leichtigkeit schafft, Spannung aufzubauen und bis zur letzten Seite zu halten.«
Thomas Kliemann, General-Anzeiger, Februar 2013
»Ein irritierender Polit-Alptraum, ein turbulenter Thriller, der eine andere Seite des Erfolgsautors zeigt - und dem Sonderdezernat Q von Carl Mørck eine Pause gönnt.«
U. Volkmann, Kieler Magazin, Februar 2013
»Wie man es von Adler-Olsen gewohnt ist: superb recherchiert und brillant geschrieben.«
E. Badziong, Blitz-Magazin, März 2013
»Die atemberaubende Version vom Zerfall einer Gesellschaft.«
TELE Star, Zürich, 23.02.-01.03.2013
»Drastisch-fiktional.«
Gerd Klingeberg, Kurier am Sonntag, Oktober 2013
»Die raffiniert erdachte Geschichte macht aber auch nachdenklich, indem sie die Verwundbarkeit und den möglichen rapiden Zusammenbruch einer scheinbar stabilen demokratischen Gesellschaft aufzeigt.«
Ellen Dauelsberg, Delmenhorster Kreisblatt, Februar 2013
»Beklemmend brisant: Thriller über das Waffenrecht.«
Helmut Pusch, Tauber-Zeitung, Februar 2013
»Jussi Adler-Olsen ist nicht nur der erfolgreichste europäische Spannungsautor. Man könnte meinen, er ist auch der schnellste.«
Subway Magazin, März 2013
»Ein fesselnder Was-wäre-wenn-Thriller mit bitter-bösen Überraschungen.«
Kieler Nachrichten, Februar 2013
»Spannend bis zur letzten Seite und für Fans ein tolles Buch, um die Zeit bis zum nächsten Sonderdezernat Q zu verkürzen.«
Pierre Kohlenberg, wort.lu, Februar 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein fesselnder Roman mit mehreren Erzählsträngen, der das kaum Vorstellbare durchexerziert, rücksichtslos.«
Heidi Riepl, Oberösterreichische Nachrichten, Februar 2013
»Der Roman ist Fiktion und dennoch bedrohlich aktuell.«
Joy, August 2013
»Raffinierter Psychothriller.«
Ulrich Müller, Sonntagsjournal, März 2013
»Mit ›Das Washington-Dekret‹ hat der Däne auf jeden Fall ein Buch geschrieben, dessen Sogwirkung man sich kaum entziehen kann.«
Dieter Bergmann, Fuldaer Zeitung
»Ein bisschen Hollywood.«
Kerstin Hofmann, Berliner Zeitung, Berliner Buchhändler empfehlen, April 2013
»Hochspannend bis zum Schluss.«
Ulrike Bieritz, RBB Inforadio, Dezember 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein furioser Krimi.«
Nobilis, März 2013
»Bestseller-Autor Adler-Olsen steht für Spannung vom Feinsten.«
Brigitte Siegmund, Buch aktuell, März 2013
»Ein hoch spannender Politthriller!«
Martin Kuhn, Offenbach-Post, Dezember 2013
»Jussi Adler-Olsen (›Verachtung‹, ›Erlösung‹) schockiert und fesselt seine Leser.«
Freizeit Exklusiv, Juni 2013
»Großartiger Thriller, atemberaubend bis zum letzten Satz!«
Libro journal, März 2013
»Mit beklemmendem Realismus zeichnet Jussi Adler-Olsen eine atemberaubende Thriller-Vision vom Zerfall der USA in einer Polit-Krise.«
Pierre Karanatsios, com-on-online.com, November 2013
»Es ist eine interessante Story, hervorragend umgesetzt und toll geschrieben.«
Norbert Striemann, LITERADIO, Radio Mülheim, März 2013
»›Das Washington-Dekret‹ ist ein perfekter Politthriller.«
Frankfurter Stadtkurier, März 2013
»Dieser Krimi lässt einen die Haare zu Berge stehen. Einfach fantastisch. Unbedingt lesen!«
Trierischer Volksfreund, volksfreund.de, März 2013
»Erneut gelingt Jussi Adler-Olsen ein Thriller, der den Leser nicht loslässt. Der ihn leise, aber mit voller Wucht packt und noch lange nachhallt.«
Maren Meißner, Trierischer Volksfreund, März 2013
»Erneut gelingt Jussi Adler-Olsen ein Thriller, der den Leser nicht loslässt. Der ihn leise, aber mit voller Wucht packt und noch lange nachhallt.«
Bielefelder - Stadtmagazin, April 2013
»Temporeich, packend und gruselig glaubhaft.«
Andrea Zisler, Rhein-Neckar-Zeitung, Juni 2013
»Einmal angefangen, will man das neue Buch des dänischen Bestseller-Autors Jussi Adler-Olsen nicht mehr aus der Hand legen.«
echo - Magazin der REWE Group, Februar 2013
»Damit ist ihm ein unterhaltsames Machwerk in bester amerikanischer Krimi-Erzähltradition gelungen.«
Uwe Badouin, Oberhessische Presse, Dezember 2013
»Es ist eine erschreckende und ungemein spannende Fallstudie: Wie wird aus der älteste Demokratie der Welt eine Diktatur?«
R. Stroetmann, Hannover live, April 2013
»Flott erzählt, mit vielen Überraschungen gespickt und ein furchterregendes Szenario.«
Kornelia Ohm, necroweb.de, Juni 2013
»›Das Washington Dekret‹ ist ganz großes Kino und sollte bei jedem Freund des Genres im Bücherregal stehen.«
Mario Günther-Bruns, buch-ticker.de, Juni 2013
»Temporeich, spannend und erschreckend!«
Karin Polz, Passauer Neue Presse, Juli 2013
»Dieser dicke Wälzer garantiert viele spannungsgeladene Stunden.«
Larissa Immel, alliteratus.com, Juli 2013
»Wer Jussi Adler-Olsen als Krimiautor von ›Erbarmen‹ und Co. mochte, wird ihn nach diesem Buch als Thriller-Autor lieben.«
Registano, rezension.org, Mai 2013
»Als Leser möchte man nicht aufhören und doch noch ein Kapitel lesen, ehe man Pause macht. Derartige Bücher sind selten.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren