Coverbild Genealogie des Tötens von Reinhard Jirgl, ISBN-978-3-423-13070-7
merken

Genealogie des Tötens

Trilogie

Trilogie

Endlich erscheint Jirgls Trilogie aus dem Untergrund der letzten Jahre der Deutschen Demokratischen Republik. Jirgl, einer der bedeutendsten und unverwechselbarsten Romanciers unserer Zeit, schuf hier ein subversives Meisterwerk aus finsterer Zeit, das seinem Ruf als Meister der sprachmächtigen Prosa voll gerecht wird.

»Ich kann mich nicht darauf verstehn, in der menschlichen Lebenserfahrung die des Todes auszublenden; erst das eine im andern setzt den unverkürzten Wert am Leben und dessen Zukunft. Indes vom Geschrei einer Zukunftsverheißung der Staatssozialisten zur DDR-Zeit bis zum parfümierten Geschwätz der Glücks-Pornographen heute verläuft ein und dieselbe Strecke; jene Isophrene, als Linie gleicher Unverschämtheit, hat von jeher die machtvollen Zeitgeister in Ost und West vereinigt, hierin war Deutschland niemals geteilt.« (Reinhard Jirgl im Nachwort)
Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Genealogie des Tötens von Reinhard Jirgl, ISBN-978-3-423-13070-7
1. September 2002
978-3-423-13070-7
28,00 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
Details
EUR 28,00 € [DE], EUR 28,80 € [A]
dtv Literatur
1. Klitaemnestra Hermafrodit & »Mamma Pappa Tsombi«
2. MER – Insel der Ordnung
3. Kaffer. Nachrichten aus dem zerstörten=Leben
904 Seiten, ISBN 978-3-423-13070-7
Autorenporträt

Reinhard Jirgl

Reinhard Jirgl wurde am 16. Januar 1953 in Berlin (Ost) geboren. Nach einer Lehre als Elektromechaniker studierte er ab 1971 Elektronik an der Berliner Humboldt-Universität.

Preise und Auszeichnungen

Georg-Büchner-Preis
2010
Kranichsteiner Literaturpreis
2003

Pressestimmen

Die Zeit
»Die radikalste Abrechnung mit der DDR, die es je gab; eine unbändige Materialsammlung aus den achtziger Jahren, endlich erschienen.«
Martin Lüdke, Die Zeit
»Solche Schriftsteller braucht das Land.«
Ulf Heise, Märkische Allgemeine
»Jirgl ist ein grandioser ästhetischer Artist, der immer über inhaltlichen Abgründen balanciert.«
Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung
»Es gibt niemanden, der diese wahren Worte heute so überzeugend aussprechen könnte wie Reinhard Jirgl.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

NEWS

Preise und Auszeichnungen
09.07.2010
Reinhard Jirgl erhält den Georg-Büchner-Preis 2010

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den  Georg-Büchner-Preis 2010 an den Schriftsteller Reinhard Jirgl. In seinem Romanwerk von epischer Fülle und sinnlicher Anschaulichkeit hat der Autor ein eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet. Die Auszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert.
Der Georg-Büchner-Preis wird Reinhard Jirgl auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am 23. Oktober 2010 in Darmstadt verliehen.

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren