Coverbild Ohne Glück kein Erfolg von Robert H. Frank, ISBN-978-3-423-28147-8
Leseprobe merken

Ohne Glück kein Erfolg

Der Zufall und der Mythos der Leistungsgesellschaft
Womit hat man was verdient?

Menschen, die Erfolg haben, sind oft talentiert und haben hart gearbeitet. Aber es gibt ebenso viele Menschen mit den gleichen Fähigkeiten, die etwas leisten und keinen Erfolg haben. Erfolgreiche Menschen unterschätzen oft, welche Rolle Glück und Zufall in ihrem Leben gespielt haben. Zufällige Chancen und Anfangsvorteile führen rasch zu immensen Unterschieden und spalten die Gesellschaft.

Die Zufälligkeit des Erfolgs
Robert H. Frank belegt anhand zahlreicher Studien, prominenter Beispiele und persönlicher Beobachtungen: Erfolg basiert vorrangig auf den Lebensumständen, ist also dem Glück zu verdanken.

›Ohne Glück kein Erfolg: Spannende Studien, prominente Beispiele
Wollen Sie wissen, in welchem Monat die meisten CEOs geboren werden, und in welchen nicht?
Wann die Hockeystars geboren werden?
Wer in Experimenten den überzähligen Keks bekommt, und warum?
Wie Al Pacino die Rolle in ›Der Pate‹ bekam?

Den Zufall kann man nicht beeinflussen, die Lebensumstände verbessern schon. Eine Gesellschaft ist nur dann erfolgreich, wenn viele an ihrem Erfolg teilhaben. Dafür zu sorgen ist die Aufgabe aller, die am Gemeinwohl interessiert sind.

Erhältlich als
   Hardcover
Coverbild Ohne Glück kein Erfolg von Robert H. Frank, ISBN-978-3-423-28147-8
12. Januar 2018
978-3-423-28147-8
20,00 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Ohne Glück kein Erfolg von Robert H. Frank, ISBN-978-3-423-43293-1
12. Januar 2018
978-3-423-43293-1
15,99 [D]
Details
EUR 20,00 € [DE], EUR 20,60 € [A]
dtv Sachbuch
Aus dem Englischen von Katrin Harlaß
Deutsche Erstausgabe, 224 Seiten, ISBN 978-3-423-28147-8
Autorenporträt

Robert H. Frank

Robert H. Frank ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Cornell University in Ithaca, New York, einer der 8 Ivy-League-Universitäten, hat bereits mehrere ...

Pressestimmen

dpa, April 2018
»Die Rolle von Zufall oder Glück werde konsequent geleugnet oder unterschätzt. Frank geht der spannenden Frage nach, warum das so ist und welche Folgen das für unsere Gesellschaft hat. Ein kritisches, dabei gut verständliches Buch eines renommierten US-Wirtschaftswissenschaftlers.«
Kristina Vonend, Spektrum der Wissenschaft, Februar 2018
»Kurzweilig zu lesen, interessant und lehrreich.«
Andreas Matz, Berliner Morgenpost, Februar 2018
»Buch der Woche: Robert H. Frank entzaubert in seinem Buch "Ohne Glück kein Erfolg" einen Mythos und zeigt, warum es oft trotz harter Arbeit nicht für Wohlstand reicht. Kraftvoll und unterhaltsam, meint der Rezensent. … Der Autor verspricht im Vorwort ein kurzweiliges Buch. Das Versprechen hält er. Am Beispiel von Schauspielerkarrieren wie der von Al Pacino oder Bryan Cranston liefert er unterhaltsame Anekdoten. Überraschende Zusammenhänge sind so erzählt, dass jeder sie versteht. … Die Kraft, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten, prägt dieses Buch.«
Reinhold Heckmann, ekz-Bibliotheksservice, Februar 2018
»Frank hat zur Veranschaulichung zahlreiche Alltagsbeispiele parat und macht dann sehr plausibel deutlich, warum ein solches Verhalten letztlich jedem schadet, auch den Topverdienern und Erfolgreichen selbst.«
Michael Holmes, NZZ am Sonntag, Januar 2018
»... lehrreich und fesselnd ... So belegt er den wachsenden Einfluss von »Winner-take-all«-Märkten, in denen wenige Glückliche den Grossteil der Gewinne einstreichen. ... Dieses kluge Buch lehrt Mitgefühl und Respekt für Menschen, denen das Schicksal und die Gesellschaft schlechte Karten zugeteilt haben.«
Helga König, http://helga-koenig-gpw.blogspot.de/, Januar 2018
»Im Rahmen von acht spannend zu lesenden Kapiteln erfährt man mehr darüber, was alles unseren Werdegang beeinflusst und wieso nicht wenige Menschen die Bedeutung von glücklichen Zufällen oft unterschätzen aber auch, weshalb diese Wahrnehmung sich letztlich nachteilig auswirkt.«
kulturpunkt.ch, Januar 2018
»Dieser im Buch angestoßene Diskurs zur Zufriedenheit zwischen Ethik und Eigennutz ist ein Muss für eine Weltgesellschaft, die sonst bachab geht.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren