Sehet die Sünder

Historischer Roman

Das dunkle Geheimnis von Saint Mourelles. Ein großer historischer Spannungsroman, elegant und kraftvoll erzählt.  

9,95 €

Lieferzeit 3-5 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Gottesstrafe oder Teufelswerk?  
Sehet die Sünder

Bretagne, 1440. Grausame Dinge geschehen in dem kleinen Dorf Saint Mourelles. Menschen verschwinden und werden ermordet im Wald aufgefunden. Misstrauen und Angst machen sich breit und stellen die sonst so harmonische Dorfgemeinschaft auf eine harte Probe. Catheline, die Haushälterin des Dorfpfarrers, und der junge Bauer Mathis beschließen, den entsetzlichen Vorfällen auf den Grund zu gehen. Denn es gibt Spuren, und die führen zum nahegelegenen Schloss. Niemand ahnt, dass sich auch der Bischof von Nantes mit einer geheimen Untersuchung der Vorgänge einschaltet.  

Bibliografische Daten
EUR 9,95 [DE] – EUR 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-21627-2
Erscheinungsdatum: 19.02.2016
1. Auflage
432 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Liv Winterberg

Liv Winterberg wurde 1971 geboren und studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft. Sie arbeitet als freie Autorin und Rechercheurin fu¨r Film und Fernsehen und lebt mit ihrer Familie in Berlin. Ihr erster Roman ›Vom anderen Ende der Welt‹ wurde gleich ein Bestseller. Mit ihren insgesamt vier Romanen hat sich Liv Winterberg als starke Stimme im historischen Genre etabliert.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Karfunkel - Zeitschrift für erlebbare Geschichte

Ein fesselnder, sauber recherchierter Roman, den man in kürzester Zeit verschlingt und der noch l...ange nachwirkt.

mehr weniger

Südhessen Woche

Liv Winterberg hat einen superspannenden Mittelalter-Krimi verfasst, in dem es auch um politische... Intrigen geht.

mehr weniger

Karl-Heinz Lampert, 05.02.2014

Frankfurter Stadtkurier

Spannender Mittelalter-Krimi mit toll herausgearbeiteten Charakteren.

Elvira Gordon-Pusch, 25.06.2013