Coverbild Heimat muss man selber machen von Sina Trinkwalder, ISBN-978-3-423-28228-4
Leseprobe
neu

Heimat muss man selber machen

Wie wir gemeinsam eine lebenswerte Gesellschaft schaffen
Hardcover
18,00 EURO
E-Book
14,99 EURO
Heimat ist kein Ort, Heimat ist eine Frage der Haltung

Sina Trinkwalder hat angepackt, wovon andere nur reden: Sie hat 140 Menschen Arbeit gegeben, hat sie stolz gemacht und ihr Selbstvertrauen geweckt, hat das Leben ihrer Mitarbeiter, hat deren Haltung sich selbst und anderen gegenüber verändert.

Sina Trinkwalder weiß, was es heißt, einem Menschen »eine Heimat zu geben«, denn diese Heimat ist keine des Ortes und der Herkunft, diese Heimat ist eine, die man selber machen muss.

Und Trinkwalder ist überzeugt: Was im Kleinen gelingt, gelingt auch im Großen. Menschen geben sich wechselseitig »Heimat«, wenn sie sich mit Wertschätzung und Fairness begegnen, das funktioniert regional wie national und global. ›Heimat muss man selber machen‹ ist Sina Trinkwalders Manifest für ein besseres Miteinander.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
18,00
Sofort lieferbar
Lieferung in 2-3 Werktagen
in den Warenkorb
ODER BEI EINEM UNSERER PARTNER BESTELLEN
Details
EUR 18,00 € [DE], EUR 18,50 € [A]
dtv Sachbuch
Originalausgabe, 208 Seiten, ISBN 978-3-423-28228-4
Autorenporträt
Portrait des Autors Sina Trinkwalder

Sina Trinkwalder

Sina Trinkwalder, Jahrgang 1978, studierte Politik und Betriebswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach erfolgreichem Abbruch arbeitete sie ...
Themenspecial
Special

Pro und Contra – Bücher für die Debatten von heute

Kluge Bücher, scharfe Gedanken, engagierte Diskussionen: Unsere Bücher bringen Klarheit und Haltung in aktuelle Debatten. Lesen Sie mehr über die kontroversen Themen unserer Zeit!

Mediathek

Interview mit Sina Trinkwalder zu ›Heimat muss man selber machen‹

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Sina Trinkwalder ist vielen bekannt als Gründerin der Firma manomama. Sie hat vor zehn Jahren genau das gemacht, wovon viele nur reden. Sie hat 140 Menschen Arbeit gegeben, die auf dem normalen Arbeitsmarkt nie eine Chance gehabt hätten. Hat ihnen Selbstvertrauen gegeben, deren Haltung und auch ihre Haltung anderen gegenüber verändert. Der Weg dahin war kein leichter. Aber sie hat es geschafft, dass alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen respektiert und wertgeschätzt werden. Heimat ist für sie eine soziale Schöpfung. Anschaulich schildert sie ihre ersten Schritte zu ihrer eigenen Firma und auch die Probleme, die dabei auftreten. Auch erzählt sie, was ihrer Meinung und Erfahrung nach in unserer Gesellschaft schief läuft. Mir hat dieses Buch viel Material zum Nachdenken gegeben und auch zum Reflektieren, was ich mit meinen Mitarbeitern schon gut mache, und was ich noch verbessern kann. Toll finde ich, wie ehrlich Sina Trinkwalder erzählt und auch immer wieder ihre Mitarbeiter zu Wort kommen lässt. Das Buch hat mich richtig gepackt und ich kann es allen nur empfehlen, die sich Gedanken um unsere jetzige Gesellschaft machen. Dieses Buch ist ein Plädoyer für mehr Wertschätzung und Fairness in unserer schnelllebigen Gesellschaft. Vielleicht sind wir durch Corona aufgeschreckt worden, das solche Bücher und Meinungen mehr Gewicht in unserer Gesellschaft finden und solche Beispiele wie die Firma von Sina Trinkwalder viele Nachahmer finden.«
ANTWORTEN
»Sina Trinkwalder hatte mich schon mit ihrem Buch „Wunder muss man selber machen“ begeistert, in dem sie beschrieb, wie sie vor über zehn Jahren in der für Deutschland totgesagten Textilbranche einen Betrieb gründetet und Menschen, die am „normalen“ Arbeitsmarkt keine Chance hatten, Arbeit und Würde zurückgab. Und nicht nur das, der Betrieb funktioniert auch heute noch ganz wunderbar. Diese Historie taucht auch in „Heimat muss man selber machen“ wieder auf, denn nicht jeder Leser kennt auch das erste Buch. Und ich persönlich finde es gut, immer wieder an die Energie, das Vertrauen in sich und Andere erinnert zu werden, womit Sina damals manomama gründete. Denn der nächste Schritt ist die Erkenntnis, dass „selber machen“ immer besser ist, als zu jammern. Heimat, das ist nicht Vereinsmeierei und „wir hier drinnen halten zusammen gegen die Anderen da draußen“. Heimat passiert im Herzen, wenn Menschen erkennen, was sie verbindet. Gemeinsam anpacken, den Anderen wertschätzen, einander ein Lächeln schenken ... all das und noch viel mehr, ist Heimat. Eine gute, tröstende Erkenntnis, gerade in dieser unruhigen Zeit, in der es oft nur noch schwarz oder weiß, wir oder die zu geben scheint. Nur, man muss es halt selber machen. Aufeinander zugehen. Sich und sein Herz öffnen. Dann kann Heimat überall sein, bunt und bewegend. Das gefühlsbetonte Sachbuch liest sich leicht und flüssig, als würde die Autorin mit einem plaudernd auf der Couch sitzen. Die verwendete Umgangssprache („selber“ machen) verstärkt diesen Eindruck und ist meiner Meinung nach ein bewusst eingesetztes Stilmittel, um diesen lockeren Plauderton zu verstärken. Als würde eine gute Freundin mir raten, was ich als Fazit dieses Buches sehe: Fazit: „Jammer nicht! Mach es selber besser!“ 5*****«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren