Coverbild Carl Haffners Liebe zum Unentschieden von Thomas Glavinic, ISBN-978-3-423-13425-5
Leseprobe merken

Carl Haffners Liebe zum Unentschieden

Roman
Wien 1910, eine Partie Schach nimmt eine unvorhergesehene Wendung: ein kunstvolles gesellschaftliches Gemälde.

Im Winter des Jahres 1910 steht die Schachwelt Kopf: Der in Wien ausgetragene Kampf um die Weltmeisterschaft nimmt in der fünften Partie eine unvorhergesehene Wendung. Der als unschlagbar geltende Titelverteidiger Emanuel Lasker, berühmt auch als Dichter und Philosoph, ist durch einen Fehler, den sonst nur Anfänger machen, in Rückstand geraten.

Im Schlaglicht des Interesses steht nun plötzlich der Herausforderer Carl Haffner. Der bis dahin kaum bekannte Österreicher ist ein Defensivkünstler, ein Meister des Remis. Jetzt bietet sich ihm die Gelegenheit, Lasker die Krone zu entreißen – die zehnte und letzte Partie muss die Entscheidung bringen.

Erzählerisch wird diese Auseinandersetzung nicht auf den vierundsechzig Feldern des Schachbretts zelebriert, sondern, psychologisch glänzend gelöst, im Aufeinanderprallen der zwei so unterschiedlichen Charaktere. Dieser hoch gelobte Debüt-Roman von Thomas Glavinic ist ein kunstvolles, psychologisches, soziales und gesellschaftliches Gemälde aus dem Wien der k.u.k. Monarchie.

Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Carl Haffners Liebe zum Unentschieden von Thomas Glavinic, ISBN-978-3-423-13425-5
1. Februar 2006
978-3-423-13425-5
9,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Carl Haffners Liebe zum Unentschieden von Thomas Glavinic, ISBN-978-3-423-41105-9
1. November 2011
978-3-423-41105-9
7,99 [D]
Details
EUR 9,90 € [DE], EUR 10,20 € [A]
dtv Literatur
208 Seiten, ISBN 978-3-423-13425-5
Lehrerprüfexemplar

Autorenporträt

Portrait des Autors Thomas Glavinic

Thomas Glavinic

Thomas Glavinic wurde 1972 in Graz geboren und arbeitet seit 1991 als freier Schriftsteller. 1998 erschien sein viel beachtetes Debüt ›Carl Haffners Liebe zum ...

Preise und Auszeichnungen

Friedrich-Glauser-Preis
2002 - Bester Roman

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Der Leser, der sich nicht durch vordergründige Sichtweisen vom Wesentlichen, nämlich der darin enthaltenen Liebesgeschichte ablenken lässt, um die herum ein Schachdrama aufgebaut wurde, versteht, dass der Glavinic-Roman keine Biografie sein will und sich durch die Namensänderung davon also bewusst distanziert. Die Dinge sind eben nicht immer so wie sie scheinen. Aber manche Menschen schaffen es offensichtlich nicht, sich selbst treu zu bleiben.«
ANTWORTEN
»Das Buch beschreibt offensichtlich den Wettkampf Emanual Lasker gegen Carl Schlechter. Warum hat man den einen Namen belassen, den anderen geändert?«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren