Coverbild Kreis ohne Meister von Ulrich Raulff, ISBN-978-3-423-34703-7
merken

Kreis ohne Meister

Stefan Georges Nachleben
Ein Führer in die Tiefen deutschen Seelenlebens

Ein Führer in die Tiefen deutschen Seelenlebens

»Auch Totsein ist eine Kunst«, hat der einstige George-Jünger Max Kommerell einmal bemerkt. Stefan George hat diese Kunst meisterhaft beherrscht. Wo andere Dichter eine Rezeptionsgeschichte haben, da hat er ein Nachleben. Eines, das es in sich hat. Ulrich Raulff hat aus dem Porträt einer geistigen Epoche, in der sich abgründige Ideengeschichte und kaputte Apostelgeschichte verbinden, ein Lesevergnügen der exquisiten Art gestaltet, das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde.

»Mit traumwandlerischer Sicherheit bewegt sich Ulrich Raulff bei der Rekonstruktion dieser dunklen Netzwerke zwischen Korrespondenzen, Typoskripten und Zeitzeugenberichten, Gerüchten und Geheimnissen. In der postumen Biographie Georges begegnen dem Leser die federal families der Bundesrepublik, die Weizsäckers, Pichts und Beckers; auch Carlo Schmid, maßgeblicher Autor des Grundgesetzes, hat seinen Auftritt.«

Deutschlandfunk

Durchgehend illustriert

Mit einem Vorwort zur Taschenbuchausgabe

Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Kreis ohne Meister von Ulrich Raulff, ISBN-978-3-423-34703-7
1. April 2012
978-3-423-34703-7
16,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
Details
EUR 16,90 € [DE], EUR 17,40 € [A]
dtv Sachbuch
Mit 92 Abbildungen
560 Seiten, ISBN 978-3-423-34703-7
Autorenporträt
Portrait des Autors Ulrich Raulff

Ulrich Raulff

Ulrich Raulff, Dr. phil., geboren 1950, ist Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar. Zuvor war er u.a. Feuilletonchef der ›Frankfurter Allgemeinen ...

Pressestimmen

Frauke Hamann, Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte, 1/2 2010
»Mit Spürsinn und analytischer Kraft versteht es Raulff, intellektuelle Landschaften zu vermessen, das Programm einer Artistenpolitik, einer Machtübernahme durch den ästhetischen Willen zu sezieren.«
Alan Posener, Welt am Sonntag, Oktober 2009
»Ein unverzichtbarer – und erstaunlich unterhaltsamer - Beitrag zur Geistesgeschichte der Bundesrepublik.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Empfehlungen

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren