Coverbild Platon im Striptease-Lokal von Umberto Eco, ISBN-978-3-423-11759-3
Leseprobe merken

Platon im Striptease-Lokal

Parodien und Travestien
Dreizehn Parodien und Travestien

»Ich muß sagen, als ich den Anfang dieses Manuskripts und die ersten hundert Seiten las, war ich begeistert. Alles Action, prallvoll mit allem, was die Deutsch von Burkhart Kroc Leser heute von einem richtigen Schmöker erwarten: Sex (jede Menge), Ehebrüche, Sodomie, Mord und Totschlag, Inzest, Krieg, Massaker und so weiter.« Was für ein begnadeter Lektor! Das von ihm so belobigte Werk wurde millionenfach verkauft. Allerdings nicht unter dem vorgeschlagenen Titel »Die verlorene Schar vom Roten Meer«, sondern unter dem weniger spektakulären Namen »Die Bibel« ...

Seine Parodien und Travestien zum Zeitgeist gehören zum Populärsten, was Umberto Eco verfaßt hat. »Zur Zeit Mussolinis hätte man Eco nach Lipari oder Ventotene verbannt«, schreibt Norbert Trunz. »Hinter den skurrilen Einfällen seiner Storys verbirgt sich ein echter Moralist, der mit spitzer Feder aufdeckt und angreift, was morsch ist in unserer Gesellschaft.«

Inhalt:

- Nonita

- Platon im Striptease-Lokal

- Phänomenologie des Quizmasters (Mike Bongiorno)

- Le nouveau chat (Eine Skizze)

- Das Ding

- Brief an meinen dreijährigen Sohn

- Industrie und sexuelle Repression in einer norditalienischen Gesellschaft

- Die Karte des Reiches im Maßstab 1:1

- Drei Käuzchen auf dem Vertiko

- Do your movie yourself

- … müssen wir mit Bedauern ablehnen (Lektoratsgutachten=

- Die Entdeckung Amerikas

- Von Patmos nach Salamanca



Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Platon im Striptease-Lokal von Umberto Eco, ISBN-978-3-423-11759-3
1. Oktober 1993
978-3-423-11759-3
8,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos

Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
Details
EUR 8,90 € [DE], EUR 9,20 € [A]
dtv Literatur
Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber
176 Seiten, ISBN 978-3-423-11759-3
Autorenporträt

Umberto Eco

Umberto Eco, 1932 in Alessandria (Piemont) geboren, lebte bis zu seinem Tod am 19. Februar 2016 in Mailand und lehrte Semiotik an der Universität Bologna. Er verfasste ...

Preise und Auszeichnungen

Österreichischer Staatspreis für europäische Literatur
2001
Premio Strega
1981

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren