Die Bücher von Benno Hurt

Mit Witz und genauem Blick auf die Widersprüche, Lebenslügen und Sehnsüchte seiner Helden schreibt Benno Hurt über das Leben in der Bundesrepublik – von der Nachkriegszeit bis zu den frühen Neunzigerjahren.

›Eine Reise ans Meer‹ und ›Eine deutsche Meisterschaft‹ fangen die Atmosphäre der fünfziger Jahre ein: Wiederaufbau, der Traum vom ersten Italienurlaub, Fußballweltmeisterschaft. Die wilden Siebzigerjahre lässt Benno Hurt in ›Der Wald der Deutschen‹ lebendig werden und ›Wie wir lebten‹ und ›Ein deutscher Mittelläufer‹ spiegeln das Lebensgefühl der Neunzigerjahre wider.

In seiner Romantrilogie um Christian Kirsch aus Kolbstadt, der später Oberstaatsanwalt wird, erzählt Benno Hurt höchst unterhaltsam und pointiert vom Leben in der Bundesrepublik Deutschland. Dass seine Helden – wie auch Michael Kaltenbrach in dem Roman ›Wie wir lebten‹ – oft juristische Berufe haben, ist kein Zufall. Schließlich arbeitete Benno Hurt selbst als Richter, bevor er sich dem Schreiben und Fotografieren zuwandte.

Cover: Die Richterin

Die Richterin

Judith S. ist eine Frau von 46 Jahren. Ihr rotes Haar fällt auf. Sie trägt es offen. Sie lebt allein, hat keine Kinder. Sie ist eine hervorragende Richterin und wird bald befördert werden. Ihre Eltern sind vor einigen Jahren gestorben. Sonntags besucht sie nur das Grab ihres Vaters und fotografiert dabei heimlich den Garten und das bunte Leben einer Familie, die jenseits der Friedhofsmauer wohnt. Sie möchte sich ein neues Familienalbum schaffen. In der Liebe hat sie wenig Erfahrung – sie will kontrollieren und führt doch, gerade in der Nacht, ein Doppelleben.

 Bestellen

Eine Reise ans Meer

Mitte der fünfziger Jahre, im Dunst der süddeutschen Kleinstadt Kürren, duftet das Land, wo die Zitronen blühen, umso verheißungsvoller. Zwei junge Männer brechen auf zu einer Reise in ihr Sehnsuchtsland Italien, ans Meer und zu den Mädchen am Strand. Sie fahren im VW Standard und geben Gas Richtung Süden. Nicht ganz unfreiwillig landen sie auf einem Campingplatz an einem österreichischen See, zwischen Faltwohnwagen und Zeltgestänge. Das Meer ist noch fern. Nur eine Eisdiele und ihre wunderschöne Inhaberin lassen den Glanz Italiens erahnen. Aber wird es den beiden jungen Männern gelingen, Sandstrand und Palmen zu erreichen? Ihre Reise verläuft ganz anders als geplant.

Als kenntnisreicher Chronist der Nachkriegszeit entwirft Hurt ein sehr unterhaltsames literarisches Roadmovie der fünfziger Jahre.
 

Eine deutsche Meisterschaft

Der erste Roman von Benno Hurts bundesrepublikanischer Trilogie um Christian Kirsch. Alle drei Romane können unabhängig voneinander gelesen werden.

Deutschland ist Fußballweltmeister – wir sind wieder wer. Kaum ein Jahr später beginnt dieser erste Band einer Romantrilogie, in der die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland anhand des Christian Kirsch aus Kolbstadt erzählt wird, einer typischen kleinen Großstadt im Süden der noch jungen BRD.

1955. Kolbstadt, eine kleine Großstadt im Süden Deutschlands. Wiederaufbau, Wirtschaftswunder, Borgward Isabella, Fußballweltmeisterschaft – wir sind wieder wer. Nur die Familie Kirsch versäumt den Zug in die strahlende Zukunft des Landes. Vater Richard, Behördenangestellter, verliert seine Stelle wegen einer Lapalie, einer kleinen Unaufrichtigkeit, die mit der finsteren tausendjährigen Vergangenheit zusammenhängt. Ohne Arbeit aber reicht das Geld nicht für die Ferienreise nach Italien, die sich Mutter Maria so sehr wünscht.

Dietmar, der Älteste, hat es immerhin schon zu etwas gebracht: Als gewandter und erfolgreicher Bonbonvertreter reist er durch die Lande. Dagmar, die Mittlere, arbeitet als Botin in einer Anwaltskanzlei und »geht« mit Roman, dem Juniorchef des besten Modehauses am Platz. Und Christian, der Jüngste, tritt im Endspiel um den »Silbernen Fußball« absichtlich ein bisschen zu hart in die Beine des Gegners – eine Lappalie, wie die kleine Notlüge des Vaters, aber es folgt der Elfmeter und das Spiel ist verloren.

Der Wald der Deutschen

Der zweite Roman der Trilogie um Christian Kirsch.

1972. Kolbstadt, eine mittelgroße Stadt im Süden Deutschlands. Der Fußballfan Christian Kirsch ist Richter auf Probe. Auch er hatte sich in der Studentenrevolte engagiert - und nun, kaum vier Jahre später, schwört er einen Eid auf jene Verfassung, die er gestern in Frage gestellt hat. Und zu Hause erwarten ihn Ehefrau Margot und sein Sohn. Benno Hurt, Chronist der deutschen Abgründe, erzählt höchst unterhaltsam und pointiert von dem Leben in den 70er Jahren.

Ein deutscher Mittelläufer

Der dritte Roman der Trilogie um Christian Kirsch.

Kolbstadt Anfang der Neunzigerjahre. Christian Kirsch hat es geschafft, er ist Oberstaatsanwalt geworden. Sich seiner Stellung bewusst, bewegt er sich im Kreise der wohlhabenden Kolbstädter, wobei er sich ein kritisches Gespür für gesellschaftliche Missstände bewahrt hat. Aber just zu dem Zeitpunkt, als er befördert werden soll, droht ihm aus der eigenen Familie Gefahr: Ein gegen seinen Sohn Rudi wegen »ausländerfeindlicher Umtriebe« eingeleitetes Verfahren stellt Christian Kirsch vor die schwierigste Entscheidung seines Lebens: Soll er gemäß seinem eigenen Rechtsverständnis handeln oder entscheidet er sich für den Ruf seiner Familie?

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren