30. Juli 1945: Geburt in Boulogne-Billancourt bei Paris. Seine Kindheit verbringt Modiano in Paris in einer Wohnung im Haus Nr. 15 am Quai de Conti.

5. Oktober 1947: Geburt seines Bruders Rudy

1956 - 1962: Schüler in verschiedenen Internaten. Erste literarische Essays.

29. Januar 1957: Rudy stirbt an Leukämie im Alter von neun Jahren

Anfang der 60er Jahre: Trennung der Eltern. Sein Vater verheiratet sich kurze Zeit darauf wieder.

1962: Abitur

September 1962- Sommer 1964: Studium am Lycée Henri IV in Paris

September 1964: Albert Modiano versucht seinen Sohn dazu zu bringen, sich an einem Lycée in Bordeaux einzuschreiben

1965-66: Patrick Modiano ist an der geisteswissenschaftlichen Fakultät an der Sorbonne eingeschrieben und beginnt sein erstes Werk ›Place de l’étoile‹ zu schreiben.

1965-1970: Modiano schreibt zusammen mit Hughes de Courson, einem französischen Musiker und Arrangeur, mehrere Lieder

1966: letztes Zusammentreffen mit seinem Vater, der versucht, ihn zu überreden, zur Armee zu gehen

Juni 1967:Place de l’étoile‹ wird von Gallimard angenommen. Die Veröffentlichung wird auf 1968 verschoben, um Diskussionen in der Öffentlichkeit direkt nach dem Sechstagekrieg zu vermeiden.

1969: Veröffentlichung des zweiten Romans ›La Ronde de nuit‹ (dt. ›Abendgesellschaft‹)

12. September 1970: Heirat mit Dominique Zehrfuss, die er ein paar Monate zuvor in einem Restaurant auf dem Champs-Elysées kennengelernt hat

1972: Der dritte Roman ›Les Boulevards de ceinture‹ (dt. ›Außenbezirke‹) erscheint

Januar 1974: der Film »Lacombe Lucien« (dt. »Lacombe, Lucien«)  von Louis Malle , zu dem Modiano zusammen mit Malle das Drehbuch geschrieben hat, erscheint

22. Oktober 1974: Zina, Modianos erste Tochter, wird geboren

1975: ›Villa triste‹ (dt. ›Villa triste‹), der vierte Roman Modianos, erscheint

1976: ›Emmanuel Berl, Interrogatoire‹ erscheint. Darin interviewt Modiano den französischen Historiker, Journalisten und Essayisten Emmanuel Berl. Am 21. September 1976 stirbt Emmanuel Berl.

1977: der autobiografische Roman ›Livret de famille‹ (dt. ›Familienstammbuch‹) erscheint. Bis dahin gab Modiano an, er sei 1947 geboren. Von nun an nennt er sein wahres Geburtsdatum 1945. Sein Vater Albert Modiano stirbt im September 1977.

1. September 1978: Geburt von Modianos zweiter Tochter Marie

November 1978: ›Rue des boutiques obscures‹ (dt. ›Die Gasse der dunklen Läden‹) wird mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet

Februar 1981: ›Une jeunesse‹ (dt. ›Eine Jugend‹)

November 1981: Modianos Erzählung ›Memory Lane‹ mit den Zeichnungen von Pierre Le-Tan erscheint

1982: ›De si braves garçons‹

1984: ›Quartier perdu‹

1986: ›Dimanches d'août‹ (dt. ›Sonntage im August‹); ›Une aventure de Choura‹ (mit  Dominique Zehrfuss)

1987: ›Une fiancée pour Choura‹ (mit Dominique Zehrfuss)

1988: ›Catherine Certitude‹ (mit Zeichnungen von Jean-Jacques Sempé, dt. ›Catherine, die kleine Tänzerin‹). Patrick Modiano veröffentlicht ›Remise de peine‹ (dt. ›Straferlass‹) bei Le Seuil

Dezember 1988: in einer Ausgabe der französischen Tageszeitung »Paris-Soir« vom 31. Dezember 1941 findet Modiano zufällig eine Vermisstenanzeige für Dora Bruder

1989: ›Vestiaire de l'enfance‹ (Gallimard, dt. Vorraum der Kindheit‹)

1990: ›Voyage de noces‹ (Gallimard, dt. ›Hochzeitsreise‹)

1991: ›Fleurs de ruine‹ (Le Seuil, dt. ›Ruinenblüten‹)

1992: ›Un cirque passe‹ (Gallimard)

1993: ›Chien de printemps‹ (letzter Roman bei Le Seuil, dt. ›Ein so junger Hund‹)

1995: Drehbuch für den Film »Le Fils de Gascogne« von Pascal Aubier

1996: ›Du plus loin de l'oubli‹ (Gallimard, dt. ›Aus tiefstem Vergessen‹)

1997: ›Dora Bruder‹ (dt. ›Dora Bruder‹)

1999: ›Des inconnues‹ (dt. ›Unbekannte Frauen‹)

2000: Jurymitglied bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes

2001: ›La Petite Bijou‹ (dt. ›Die kleine Bijou‹)

2002: Drehbuch für den Film »Bon voyage« von Jean-Paul Rappeneau

2003: ›Accident nocturne‹ (dt. ›Unfall in der Nacht‹)

Januar 2005: ›Un pedigree‹ (dt. ›Ein Stammbaum‹, das erste offen autobiografische Buch)

2007: Aufenthalt in Berlin

Oktober 2007: ›Dans le café de la jeunesse perdue‹ (dt. ›Im Café der verlorenen Jugend‹)

März 2010: ›L’Horizon‹ (dt. ›Der Horizont‹)

Juni 2010: Patrick Modiano wird mit dem Prix mondial Cino Del Duca ausgezeichnet, der mit 300.000€ dotiert ist

2010: Aufenthalte in Stockholm und Rom

März 2012: Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur

Oktober 2012: ›L’Herbe des nuits‹ (dt. ›Gräser der Nacht‹)

2014: ›Pour que tu ne te perdes pas dans le quartier‹

9. Oktober 2014: Verkündigung des Literaturnobelpreises

7. Dezember 2014: Rede in Stockholm

10. Dezember 2014: offizielle Verleihung des Nobelpreises


Quelle: http://lereseaumodiano.blogspot.de/p/reperes-biographiques.html, abgerufen am 27.05.2015

 

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren