Coverbild Beale Street Blues von James Baldwin, ISBN-978-3-423-08662-2

Beale Street Blues

Roman
Harlem Love Story: eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz

»Jeder in Amerika geborene Schwarze ist in der Beale Street geboren. Die Beale Street ist unser Erbe. Dieser Roman handelt von der Unmöglichkeit und von der Möglichkeit, von der absoluten Notwendigkeit, diesem Erbe Ausdruck zu geben. Die Beale Street ist eine laute Straße. Es bleibt dem Leser überlassen, aus dem Schlagen der Trommeln den Sinn herauszuhören.« James Baldwin

Dies ist die Geschichte von Tish und Fonny, 19 und 22, und ihrem Kampf gegen die Willkür einer weißen Justiz. Der traurig-schöne Song einer jungen Liebe, voller Wut und doch voller Hoffnung. Ist das Gefängnissystem die Fortsetzung der Sklaverei unter anderen Vorzeichen? Beale Street Blues von James Baldwin strahlt grell in unsere Gegenwart.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
12,90
Sofort lieferbar
Lieferung in 2-3 Werktagen
in den Warenkorb
Details
EUR 12,90 € [DE], EUR 13,30 € [A]
dtv Literatur
Aus dem amerikanischen Englisch von Miriam Mandelkow
224 Seiten, ISBN 978-3-423-08662-2
Autorenporträt

James Baldwin

James Baldwin (1924-1987), in New York geboren, war und ist vieles: ein verehrter, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und eine Ikone der Gleichberechtigung aller ...
Übersetzerporträt
Portrait des Autors Miriam Mandelkow

Miriam Mandelkow

Miriam Mandelkow ist eine vielfach ausgezeichnete Übersetzerin. Sie wurde 1963 in Amsterdam geboren und lebt heute in Hamburg. Zuletzt erschienen in ihrer Übersetzung ...

Preise und Auszeichnungen

Förderpreis für Literatur und literarische Übersetzungen der Stadt Hamburg
2018 - Förderpreise für Literatur
Autorenspecial
Special

James Baldwin

»Nicht alles lässt sich ändern, aber nichts ändert sich von selbst.« James Baldwin – das ist Selbstbestimmung, ist Mut, ist Bewegung. In den USA eine Ikone.

Mediathek

Kinotrailer: If Beale Street Could Talk

Pressestimmen

Günter Keil, Playboy, März 2019
»Starke Neuübersetzung, die perfekt zur afroamerikanischen Bewegung Black Live Matter heute passt.«
Florian Welle, Süddeutsche Zeitung, Februar 2019
»Und dann erzählt dieses grandiose Buch, das immer noch hochaktuell ist und bald auch als Film anläuft, vor allem von der alles überwindenden Kraft der Liebe.«
Kerstin Gleba, Die Welt/Literarische Welt: Was war Ihr Buch des Jahres?, Dezember 2018
»James Baldwins Roman ›Beale Street Blues‹ aus dem Jahr 1974, brillant neu übersetzt von Miriam Madelkow, ist ein kleines Juwel.«
Jürgen Reuß, Badische Zeitung, Dezember 2018
»Der Einfluss so vieler grandioser Musikerinnen durchzieht den Roman, macht ihn zu einem langen Song im speziellen Sound der Schwarzenviertel, macht ihn zu großer Literatur.«
Hubert Winkels, Die Zeit, Oktober 2018
»Die Übersetzerin Miriam Mandelkow hat das Feine der Struktur und das manchmal Grobe der Diktion dieses Romans gut verknüpft.«
Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, Oktober 2018
»Heute liest sich ›Beale Street Blues‹ wie ein aktueller Beitrag zur ›Black Lives Matter‹-Bewegung.«
3sat TV-& Kulturmagazin, April 2018
»Ein Buch von zeitüberspannender Allgemeingültigkeit.«
Marietta Steinhart, zeit.de, August 2018
»James Baldwin war einer der bedeutendsten schwarzen Intellektuellen, aber er war vor allem ein Romantiker. Sein Roman ›Beale Street Blues‹ zeigt dies einmal mehr.«
Frank Dietschreit, RBB Kulturradio, zum Wiederlesen empfohlen, August 2018
»Der Roman ist manchmal wie ein melancholischer Blues, manchmal wie eine wilde Free-Jazz-Improvisation, manchmal erotisch aufgeladen wie ein Soul-Klassiker.«
Dominik Kamalzadeh, Der Standard, August 2018
»Der Roman ist Liebesgeschichte und Gefängnisparabel in einem.«
StadtPost Offenbach, April 2019
»Welche Relevanz Baldwins Geschichte 45 Jahre nach ihrer Veröffentlichung in Trumps Amerika noch hat, wird auf den ersten Blick klar.«
Display, April 2019
»Ein berührendes Werk, geschrieben von einer Ikone, die für Gleichberechtigung aller Menschen einstand - ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Herkunft.«
der-kultur-blog.de, März 2019
»Der Roman besticht durch seine«
Regina Jerichow, Nordwest-Zeitung, März 2019
»James Baldwins ›Beale Street Blues‹ ist Anklage und Liebesdrama.«
Christoph Feil, Heilbronner Stimme, März 2019
»Starke Stimme gegen Rassismus.«
Tiroler Tageszeitung (Osttirol), März 2019
»Erneut hat Übersetzerin Miriam Mandelkow Großes geleistet.«
Philipp Holstein, Rheinische Post, März 2019
»Vielleicht gibt es trotz all der Härte in seinen Texten überhaupt keinen Autor, der die Menschen derart geliebt hat wie James Baldwin.«
Felix Ter-Nedden, Park-Buchhandlung, General-Anzeiger, März 2019
»Es ist nicht möglich, trockenen Auges zu bleiben, wenn man diesen Text liest.«
Sortimenterbrief, März 2019
»Der traurig-schöne Song einer jungen Liebe, voller Wut und doch voller Hoffnung.«
Susanne Kippenberger, Der Tagesspiegel, Februar 2019
»Seinen Texten wohnt eine seltene Wucht und Klarheit inne.«
Karl Schönholtz, Hersfelder Zeitung, Februar 2019
»Die Wiederentdeckung des großen amerikanischen Schriftstellers James Baldwin (1924-1987) hat auch ganz viel mit der Neuübersetzung seiner Romane durch Miriam Mandelkow zu tun.«
Bücher Magazin, Februar 2019
»Eine zornige Anklage gegen Willkür und Ungerechtigkeit in der Form einer sanften Liebesgeschichte.«
Jazz Podium, Februar 2019
»Der Rhythmus seiner Texte ist purer Jazz, getränkt mit der bitteren, hoffnungsvollen Melancholie des Blues.«
Klaus Bittner, Newsletter der Buchhandlung Klaus Bittner, Januar 2019
»Mein Buch des Jahres 2018!«
Urs Bader, St. Galler Tagblatt, Dezember 2018
»Er findet Worte für Wut und Zärtlichkeit, für Verzweiflung und Hoffnung - und fesselt damit.«
Urs Bader, Luzerner Zeitung, Dezember 2018
»Er findet Worte für Wut und Zärtlichkeit, für Verzweiflung und Hoffnung - und fesselt damit.«
Detlef A. Ott, Just For Swing Gazette, Dezember 2018
»Der Rhythmus seiner Bücher ist purer Jazz, getränkt mit der bitteren, hoffnungsvollen Melancholie des Blues.«
Züriberg, November 2018
»Die Geschichte erinnert an einen Blues-Song, in dem Leid, Liebe, Poesie, Tragik und die Hoffnung das Leben lebenswert machen.«
Silke Grundmann, 5 plus, November 2018
»Lesen Sie dieses Buch! Es wird Sie begeistern!«
Karsten Herrmann, literaturkritik.de, Oktober 2018
»Es ist ein kämpferischer Roman voller herzlicher Wärme und eisiger Kälte, voller Poesie und Härte, voller Tragik und Pathos.«
Ingrid Kainzner, bn Bibliotheksnachrichten, Oktober 2018
»Baldwin erzählt mit ungeheurer Intensität und Zärtlichkeit die Geschichte einer großen Liebe.«
Paul Schall, prettyinnoise.de, September 2018
»Das Buch ›Beale Street Blues‹ ist Trauer und Leid, Angst und Hoffnung, Einsamkeit und Zusammenhalt, Freiheit und Isolation und Liebe, ganz viel Liebe.«
Karsten Herrmann, culturmag.de, September 2018
»Es ist ein kämpferischer Roman voller herzlicher Wärme und eisiger Kälte, voller Poesie und Härte, voller Tragik und Pathos.«
Thomas Friedrich, Ultimo, September 2018
»Dabei ist ›Beale Street Blues‹, Baldwins vorletzter Roman, vor allem eine Liebesgeschichte.«
neumann, September 2018
»Das nächste Meisterwerk.«
NZZ am Sonntag, August 2018
»Baldwin ist mit diesem Buch, das er größtenteils in seiner südfranzösischen Wahlheimat schrieb, ein Roman über Liebe und Rassismus gelungen, der heute noch aufwühlt.«
Morgenpost am Sonntag, August 2018
»Ein bewegendes, umwerfendes Buch.«
Mithu Sanyal, Deutschlandfunk, August 2018
»›Beale Street Blues‹ bricht einem das Herz, wieder und wieder, doch er setzt es auch immer wieder neu zusammen, stärker und widerstandskräftiger.«
Mainhattan Kurier, August 2018
»Wie ein unvergesslicher Blues, der im Leser weitersummt und nicht aufhört. Man wischt sich die Tränen aus den Augen, hat die Aufforderung zum Protest verstanden.«
Mitteldeutsche Zeitung, August 2018
»›Beale Street Blues‹ von James Baldwin strahlt grell in unsere Gegenwart.«
Brigitte Schwens-Harrant, Die Furche, August 2018
»Baldwins Reden und Texte sind noch heute frappierend aktuell und in der Analyse ihrer Zeit voraus.«
Nürnberger Nachrichten, August 2018
»Ein Roman wie ein Blues - packend, ehrlich und voller Lebenserfahrung.«
Kleine Zeitung, August 2018
»James Baldwin zu lesen ist heute wichtiger denn je.«
Anne-Sophie Scholl, Südostschweiz am Wochenende, August 2018
»Seine Roman sind formvollendet und zeitlos schön.«
Iris Hetscher, Weser-Kurier, August 2018
»Hell funkelnd«
Sabrina Brugner, sandammeer.at, August 2018
»Baldwin übertrifft selbst die Erwartungen seiner treuesten Leser.«
Sandra Brugner, sandammeer.at, August 2018
»Der Roman wirkt wie ein Song, gesungen von Baldwin selbst, um Veränderung zu bewirken und die Herzen der Leser mit seiner Stimme zu bewegen.«
Ulrich Rüdenauer, Südwest Presse, Juli 2018
»James Baldwin war nicht nur einer der begabtesten Schriftsteller seiner Generation. Er war und ist auch eine Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung.«
Hohenloher Tagblatt , 17. August 2018
»Es handelt sich nicht um einen plakativ anklagenden Roman, sondern um die Offenlegung rassistischer Mechanismen und Strukturen mit den feinen Mitteln des begnadeten Erzählers.«
Bernd Melichar, Neue Vorarlberger Tageszeitung, August 2018
»Die Handlung mag aus der Vergangenheit kommen, menschliche Verkarstungen und Empathielosigkeit reichen tief in die Gegenwart. James Baldwin zu lesen ist heute wichtiger denn je.«
Anke Zimmer, Fuldaer Zeitung, August 2018
»Es ist ein beeindruckendes Meisterwerk.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren