News

98 News
FILTERN
Coverbild Weißwurstconnection von Rita Falk, ISBN-978-3-423-26127-2
Aktuelles, Pressemeldungen
19.01.2017

Unsere Titel auf den Bestsellerlisten in der KW 4

Hier finden Sie die Übersicht unserer Platzierungen auf den SPIEGEL Bestsellerlisten in der KW 4 zum Download:

Download PDF-Übersicht

Aktuelles, Newsletter-Archiv
06.12.2016

Geschenkideen gesucht? – Die dtv-Neuerscheinungen im Dezember 2016

Unsere Übersicht über die wichtigsten Dezember-Novitäten (inkl. E-Books) aus allen Programmbereichen sowie weitere Neuigkeiten:
 

Original- und Erstausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch mit Mascha Kaléko, Sabine Friedrich, Frank Uhlmann, Martin A. Klaus, Wolfgang Brenner und Thomas Hohensee.

Taschenbuch- und Sonderausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch

dtv junior / Reihe Hanser

Die dtv-Vorschauen Frühjahr/Sommer 2017 stehen online!
Aktuelles
24.11.2016

Die dtv-Vorschauen Frühjahr/Sommer 2017 stehen online!

Ab sofort finden Sie die dtv-Vorschauen für Frühjahr/Sommer 2017 hier in unserem Presseportal!

Aktuelles, Newsletter-Archiv
09.11.2016

Tabubrüche und Provokationen – Die dtv-Neuerscheinungen im November 2016

Unsere Übersicht über die wichtigsten November-Novitäten (inkl. E-Books) aus allen Programmbereichen sowie weitere Neuigkeiten:
 

Original- und Erstausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch mit Elisa Albert, Viktor Remizov, George Sand, Andrea Bajani, Rita Falk, Rosamund Lupton, Stefan Maiwald, Christoph Hickmann, Daniel Friedrich Sturm, Andrea C. Hoffmann, Matthew Syed und Dr. med. Marianne Koch

Taschenbuch- und Sonderausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch

dtv junior / Reihe Hanser

Aktuelles, Newsletter-Archiv
14.10.2016

Dostojewskijs ›Der Spieler‹ neu übersetzt - Die dtv-Neuerscheinungen im Oktober 2016

Unsere Übersicht über die wichtigsten Oktober-Novitäten (inkl. E-Books) aus allen Programmbereichen sowie weitere Neuigkeiten:
 

Original- und Erstausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch mit Fjodor M. Dostojewskij, Mascha Kaléko, Lars Simon, Matt Haig, Reinhard Rohn, Rosemarie Bus, Rayk Anders, Jochen Mai, Bettina Lemke und Iris Seidenstricker

Taschenbuch- und Sonderausgaben Literatur / Unterhaltung / Sachbuch

dtv junior / Reihe Hanser

Wir trauern um Max Mannheimer
Aktuelles, Pressemeldungen
26.09.2016

Wir trauern um Max Mannheimer

Max Mannheimer wurde 1920 in Neutitschein im heutigen Tschechien als ältestes von fünf Kindern einer jüdischen Familie geboren. Nach der Angliederung Nordmährens an das Deutsche Reich 1938 wurde sein Vater erstmals inhaftiert.

Nach seiner Entlassung floh die Familie nach Ungarisch Brod, wo Max Mannheimer 1942 Eva Bock heiratete. Am 27. Januar 1943 wurde die gesamte Familie nach Theresienstadt und anschließend nach Auschwitz deportiert.
Seine Eltern, seine Frau, eine Schwester und zwei Brüder wurden in Auschwitz ermordet.  

Nur Mannheimer und sein Bruder Edgar überlebten. Im Oktober 1943 wurden sie in das Konzentrationslager Warschau verlegt. Im August 1944 folgte ein Transport nach Dachau bei München und in das Außenlager Karlsfeld, wo die Brüder zu Zwangsarbeit im Außenkommando Mühldorf gezwungen wurden. Max und Edgar Mannheimer befanden sich am 29. April 1945 auf einem Todestransport in den Süden, als sie von den Alliierten befreit wurden. 

Mannheimer verließ Deutschland. Er schwor sich damals, nie wieder deutschen Boden zu betreten. Dennoch kehrte er 1946 nach Deutschland zurück. Mit Elfriede Eiselt, seiner zweiten Frau, einer deutschen Widerstandskämpferin, und der gemeinsamen Tochter zog er nach München. Nach dem Tod Eiselts heiratete Mannheimer die Amerikanerin Grace Franzen, wenig später wurde Sohn Ernst geboren. Bis zu seinem Ruhestand arbeitete Mannheimer in München als Kaufmann.  

Über Jahrzehnte kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen. Seit vielen Jahren hält er in Vorträgen und Reden die Erinnerungen an den Holocaust und die Verbrechen des Nationalsozialismus wach. So auch in seinen Büchern, wie zuletzt in seinen Erinnerungen ›Drei Leben‹, aufgezeichnet von Marie-Luise von der Leyen (dtv, 2012 ).
Für sein Wirken wurde er vielfach ausgezeichnet, 2012 wurde ihm das Große Verdienstkreuz verliehen. 
Als Maler expressionistischer Werke ist er unter dem Namen ben jakov bekannt.

Am Freitag, den 23. September 2016, ist Max Mannheimer im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben.

Wir trauern um einen großen Menschen, der als Opfer und Überlebender der Nazibarbarei jahrzehntelang gegen das Vergessen und für die Demokratie kämpfte – ein Vorbild für Generationen.
 
Pressemeldungen
19.09.2016

dtv-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Folgende Autoren werden Ihnen auf der Frankfurter Buchmesse 2016 an unserem Stand in Halle 3.0 –  E124 / E125 für Interviews zur Verfügung stehen: 

Literatur:
Christopher Kloeble: Mittwoch, 19. - Freitag, 21. Oktober 2016
Hannah Dübgen: Mittwoch, 19. - Samstag, 22. Oktober 2016
Elena Chizhova: Mittwoch, 19. - Freitag, 21. Oktober 2016
Alexander Nitzberg: Mittwoch, 19. - Donnerstag, 20. Oktober 2016
Bettina Bach: Donnerstag, 20. Oktober 2016
Victor Schiferli: Mittwoch, 19. - Sonntag, 23. Oktober 2016

Unterhaltung:
Jussi Adler-Olsen, Donnerstag, 20. Oktober 2016
Rita Falk: Donnerstag, 20. - Freitag, 21. Oktober 2016
Dora Heldt: Mittwoch, 19. - Freitag, 21. Oktober 2016
Frank Goldammer: Donnerstag, 20. - Freitag, 21. Oktober 2016
Lars Simon: Mittwoch, 19. - Samstag, 22. Oktober 2016

Sachbuch: 
Rayk Anders: Donnerstag, 20. - Freitag, 21. Oktober 2016
André Postert: Mittwoch, 19. - Freitag, 21. Oktober 2016
Catarina Katzer: Mittwoch, 19. Oktober 2016 

Kinderbuch: 
Kate DiCamillo: Mittwoch, 19. - Donnerstag, 20. Oktober 2016
Antje Szillat/Jan Birck: Samstag, 22. - Sonntag, 23. Oktober 2016
Benno Köpfer/Peter Mathews: Mittwoch, 19. - Donnerstag, 20. Oktober 2016
Hermann Schulz: Freitag, 21. Oktober 2016


Sie erreichen uns auf der Messe außerdem unter: 
Telefon: +49 (0)69/7575-43121
             +49 (0)69/7575-43122 
Fax:      +49 (0)69/7575-43123 


Die jeweiligen Ansprechpartner finden Sie im Presseportal
Wir freuen uns darauf, Sie an unserem Messestand begrüßen zu dürfen! 

 
Coverbild Der Krieg der Welten von H.G. Wells, ISBN-978-3-423-14547-3
Pressemeldungen
01.09.2016

150. Geburtstag von H.G. Wells - der große Zeitreisende unter den Weltliteraten

Der Schriftsteller H.G. Wells ist am 21. September vor 150 Jahren geboren und am 13. August vor 70 Jahren gestorben. 

Herbert George Wells (1866-1946) wurde in Bromley/Kent geboren. Nach einer Kaufmannslehre absolvierte er ein naturwissenschaftliches Studium mit Prädikatsexamen. Zunächst arbeitete er als Dozent, konnte jedoch schon bald seinen Lebensunterhalt mit der Schriftstellerei verdienen. Sein Gesamtwerk umfasst etwa hundert Bände, Weltruhm erlangte er mit seinen Romanen und Erzählungen, die ihn als Begründer der modernen Science Fiction und als genialen phantastischen Utopisten und als kritisch-humorvollen Gesellschaftssatiriker ausweisen. H.G. Wells starb am 13.8.1946 in London.

Im Januar erscheinen bei dtv zwei seiner weltberühmten Romane in einer Neuübersetzung von Lutz-W. Wolff:

H.G. Wells, ›Der Krieg der Welten‹, dtv 14547. ET: 13. Januar 2017
H.G. Wells, ›Die Zeitmaschine‹, dtv 14546. ET: 13. Januar 2017


Weitere Informationen und eine Übersicht über alle lieferbaren Titel von H.G. Wells bei dtv finden Sie unter diesem Link.
 
»Lesen kommt in den besten Kreisen vor«
Pressemeldungen
16.08.2016

»Lesen kommt in den besten Kreisen vor«

Mit dem Relaunch der Internetseite startet dtv einen Service speziell für Lesekreise: Im neuen dtv-Lesekreis-Portal www.dtv.de/lesekreise stellt der Verlag kostenloses Zusatzmaterial für alle zur Verfügung, die sich der gemeinsamen Lektüre und Diskussion über Bücher verschrieben haben – ob in Buchhandlungen, Literaturhäusern, Volkshochschulen, virtuellen oder realen Wohnzimmern.

 

Auf der Seite finden engagierte LeserInnen ab sofort ergänzende Hintergrundinformationen zu ausgewählten Büchern und ihren Autoren, Diskussionsanregungen sowie ein Journal zum Festhalten eigener Lektüre-Eindrücke. Zusätzlich wurden speziell für das Lesekreis-Publikum exklusive Beiträge von Autoren, Übersetzern oder Herausgebern verfasst. Buchhändlern steht zudem eine begleitende Info-Broschüre zur Verfügung, die sie an Lesekreis-Kunden und Interessierte verteilen können.

 

Verlegerin Claudia Baumhöver zum Projekt: »In den zahlreichen Lesekreisen manifestiert sich die Sehnsucht der Menschen, gemeinschaftlich über Literatur zu sprechen. Das Lesekreis-Portal ist die richtige Idee zur richtigen Stunde. Ein toller Service für jeden Buchhändler und eine großartige Möglichkeit der Kundenbindung.«

 

Das dtv-Lesekreis-Portal konzentriert sich vornehmlich auf eingeführte literarische Titel, darunter Arno Geigers ›Der alte König in seinem Exil‹ oder John Williams‘ Roman ›Stoner‹. Neun der zehn Titel zum Start sind bereits aktiver Bestandteil der Backlist des belletristischen Programms bei dtv. Sie haben einen großen Widerhall bei Leserschaft und Kritik ausgelöst und wurden schon vielfach in Lesekreisen diskutiert.

 

»Zahlreiche dtv-Titel werden in Lesekreisen diskutiert, wie wir aus vielen Rückmeldungen wissen. Um der großen Nachfrage nach zusätzlichen Informationen zu entsprechen, haben wir das Projektteam gegründet – mit dem Ziel, etwas  anzubieten, das einen wirklichen Mehrwert besitzt: exklusives Material für anspruchsvolle Leser«, erklärt Thomas Zirnbauer, Pressereferent für Literatur bei dtv.

 

Die Seite wird laufend um neue Titel ergänzt. Eine Übersicht über die zehn Titel zum Start finden Sie anbei.

Pressemeldungen
02.08.2016

Wir trauern um unsere Autorin Angelika Schrobsdorff

Sie wurde 1927 in Freiburg im Breisgau geboren, entstammte mütterlicherseits einer assimilierten jüdischen Familie aus Berlin, väterlicherseits dem preußischen Großbürgertum. 1939 floh sie mit ihrer Mutter aus Berlin nach Sofia. Ihre Großeltern wurden während der Shoah in Theresienstadt ermordet. 1947 kehrte sie aus Bulgarien nach Deutschland zurück, wenige Jahre später begann sie zu schreiben.

Ihr erster Roman, »Die Herren«, sorgte 1961 wegen seiner Freizügigkeit für Aufruhr. Sie bekam einen Sohn, heiratete 1971 in Jerusalem den Filmemacher Claude Lanzmann, und lebte in Paris und München, bevor sie 1983 nach Israel auswanderte. Angelika Schrobsdorffs bekanntestes Buch »Du bist nicht so wie andre Mütter« wurde verfilmt und war ein internationaler Bestseller. Ihr gesamtes autobiographisches Werk, in dem sich die Geschichte Europas, Israels und des vergangenen Jahrhunderts auf einzigartige Weise spiegelt, liegt bei dtv vor; zuletzt erschien »Der Vogel hat keine Flügel mehr«, die Briefe ihres Halbbruders Peter Schwiefert an die Mutter. Auch dieses Buch ist ein ergreifendes persönliches und zeitgeschichtliches Dokument.

Wir würdigen Angelika Schrobsdorff als großartige Erzählerin und unerschütterliche, unbestechliche und streitbare Frau. Als sie 2006, verbittert über die politische Lage in Israel, nach Berlin zurückkehrte, sagte sie: „Ich habe meine beiden Heimaten verloren, und ich bin nicht gekommen, um hier zu  leben, sondern um hier zu sterben.“
 
Am Samstag, den 30. Juli 2016, ist Angelika Schrobsdorff im Alter von 88 Jahren, umgeben von fürsorglichen Menschen, friedlich in Berlin gestorben.
Pressemeldungen
22.07.2016

Der polnische Schriftsteller Włodzimierz Odojewski ist tot

Wir trauern um unseren Autor Włodzimierz Odojewski, der am 20. Juli 2016 im Alter von 86 Jahren nach langer Krankheit verstorben ist. Der am 14. Juni 1930 in Posen geborene Odojewski emigrierte 1971 nach Deutschland und lebte in München, bevor er 1989 erstmals nach Polen zurückkehrte. Zuletzt lebte er in der Nähe von Warschau.

Einem breiten deutschen Lesepublikum wurde er mit dem Roman ›Ein Sommer in Venedig‹ bekannt, gefolgt von ›Als der Zirkus kam‹. Włodzimierz Odojewski war es ein besonderes Anliegen, die Erinnerung an dunkle Zeiten in der jüngeren Geschichte Polens wachzuhalten, wie auch sein soeben auf Deutsch erschienener Roman ›Verdrehte Zeit‹ belegt, in dem sich Realität und Halluzinationen auf beklemmende Weise vermischen. Włodzimierz Odojewski hinterlässt ein umfangreiches literarisches Werk, das Romane, Erzählungen, Hörspiele, Theaterstücke und Gedichte umfasst.

Coverbild Freunde der Nacht von Matthias Morgenroth, ISBN-978-3-423-76116-1
Aktuelles, Pressemeldungen
13.06.2016

Rattenfänger-Literaturpreis 2016 für ›Freunde der Nacht‹

Werden in der Mittsommernacht wirklich Wünsche wahr, wie Lea behauptet? Auf der Suche nach der Antwort geraten die Freunde in ein Abenteuer, das selbst Lea sich nicht hätte träumen lassen. 

Das Kinderbuch ›Freunde der Nacht‹ von Matthias Morgenroth, illustriert von Regina Kehn, eignet sich für kleine Leser ab 9 Jahren. 

»Ein phantastisches Abenteuer in einem außergewöhnlich gestalteten Buch: Die Jury zeigte sich begeistert von der dramaturgischen Gestaltung des Buches: Die Buchseiten, am Anfang wie gewohnt weiß, werden immer dunkler, bis wir in der Mitte des Romans mit den Figuren in die totale Schwärze eintauchen, um allmählich wieder zurück ins Licht zu gelangen.« 

Der Rattenfänger-Literaturpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird seit 1984 alle zwei Jahre für herausragende Märchen- und Sagenbücher, fantastische Erzählungen oder Erzählungen aus dem Mittelalter für Kinder und Jugendliche vergeben. 

Mehr zum Buch

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren