Coverbild Atlas der erfundenen Orte von Edward Brooke-Hitching, ISBN-978-3-423-28141-6
Leseprobe merken
neu

Atlas der erfundenen Orte

Die größten Irrtümer und Lügen auf Landkarten
Zu schön, um wahr zu sein

Kalifornien als Insel, versunkene Königreiche und das irdische Paradies – diese und andere gefühlte Fakten haben Kartografen quer durch die Jahrhunderte fein säuberlich in ihren Atlanten festgehalten. Dabei hatten manche dieser Phantome ein erstaunlich langes Leben. Nach einer im 17. Jahrhundert der Phantasie entsprungenen Insel im Golf von Mexiko etwa hat man bis 2009 gesucht. Dann gab man sich geschlagen. Wo nahm der Irrglaube seinen Anfang? Warum wurden geografische Orte aufgezeichnet, die es gar nicht gab? Und was faszinierte die Menschen an all den bizarren Geschichten und Gestalten? Die hier vorgestellten historischen Karten präsentieren neben mancher tatsächlichen Entdeckung von Reisenden und Forschern vor allem Erfindungen und Irrtümer. Zusammen mit spannenden Begleittexten ergeben sie ein amüsantes Buch zum Blättern, Staunen und Wundern.

Erhältlich als
   Hardcover
Coverbild Atlas der erfundenen Orte von Edward Brooke-Hitching, ISBN-978-3-423-28141-6
13. Oktober 2017
978-3-423-28141-6
30,00 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Atlas der erfundenen Orte von Edward Brooke-Hitching, ISBN-978-3-423-43244-3
13. Oktober 2017
978-3-423-43244-3
25,99 [D]
Details
EUR 30,00 € [DE], EUR 30,90 € [A]
dtv Sachbuch
Durchgehend vierfarbig
Aus dem Englischen von Lutz-W. Wolff
Deutsche Erstausgabe, 256 Seiten, ISBN 978-3-423-28141-6
Autorenporträt
Portrait des Autors Edward Brooke-Hitching

Edward Brooke-Hitching

Edward Brooke-Hitching ist ein preisgekrönter britischer Dokumentarfilmer, der sich vor allem für die exzentrischen Seiten des Lebens interessiert. Der Sohn eines ...
Übersetzerporträt

Lutz-W. Wolff

Lutz-W. Wolff, geboren am 17. Juli 1943 in Berlin, schloss sein Studium in Frankfurt am Main, Bonn und Tübingen 1969 mit der Promotion über Heimito von Doderer ab. ...
Buchspecial
Special

Edward Brooke-Hitching: Atlas der erfundenen Orte

Ein Atlas der Welt, wie sie nie existierte: Alle Infos, Buchtrailer und Quiz!

Mediathek

Buchtrailer: ›Atlas der erfundenen Orte‹

Pressestimmen

Christian Weber, Süddeutsche Zeitung, 25. November 2017
»Früher konnten die wenigsten Menschen fremde Länder und Kontinente bereisen, umso fantasievoller waren die Kartografen. Ein Blick auf die Erde, wie sie auch sein könnte.«
Günter Kromer, www.klappeauf.de, 13. Dezember 2017
»Die Texte dokumentieren ausführlich und unterhaltsam die Geschichte hinter diesen Fehlern. Und manchmal sind es auch die Bildunterschriften zu Details auf den Karten, die zum Schmunzeln anregen: ›Warum in Deutschland ein schlangenschwänziger, geflügelter Ochse sitzt, der gerade einen zappelnden Fisch erlegt, bleibt das Geheimnis des Zeichners.‹«
Claudia Mäder, Neuer Zürcher Zeitung, 10. Dezember 2017
»Alles falsch also - aber ach wie schön!«
Claudia Mäder, Neuer Zürcher Zeitung, 10. Dezember 2017
»Alles falsch also - aber ach wie schön!«
Ingo Hasewend, Kleine Zeitung, Graz, 10. Dezember 2017
»Damit wird der Winter kurzweilig.«
VDI nachrichten, 8. Dezember 2017
»Ein Fundus an skurrilen Geschichten und ein Lesevergnügen.«
Sigrid Löffler, RBB-Kulturradio, 8. Dezember 2017
»Der Autor, ein Karten-Freak, versammelt diese geografischen Irrtümer, diese erträumten Phantom-Orte in einem prächtig ausgestatteten Bild- und Text-Band.«
Wienerin, 1. Dezember 2017
»Amüsant, wie groß die Fantasie sein kann.«
Blick Reisen, Dezember 2017
»Im Zeitalter von Google Maps kann man sich kaum noch vorstellen, dass Landkarten einst voller Irrtümer und erdachter Orte waren. (...) Das Buch zeigt historische Karten und erläutert die - oftmals witzigen - Pannen.«
Lisa Hertl, Lesart, 1. Dezember 2017
»Hinreißend illustriert, bietet dieser Band eine wahre Augenweide.«
Gabriel Rath, Die Presse, 30. Oktober 2017
»El Dorado und Atlantis, die Riesen von Patagonien und die Seeungeheuer der Carta Marina: In seinem ›Atlas der erfundenen Orte‹ beweist der Brite Edward Brooke-Hitching, dass die wahren Abenteuer tatsächlich im Kopf sind.«
Anne Haeming, Spiegel online, 28. November 2017
»Wie viel Fantasie mitunter bis ins 20. Jahrhundert in Landkarten steckte, dröselt Edward Brooke-Hitching in so amüsanten, wie erhellenden Texten und anhand atemberaubend gezeichneter alter Karten auf, samt Flora, Fauna und Monstern.«
Ruth M. Fuchs, ruth-m-fuchs.blogspot.de, 28. November 2017
»Schon immer habe ich gerne alte Karten angeschaut ... Kein Wunder also, dass mich dieses Buch magisch anzog. Ich wurde nicht enttäuscht.«
Gregor Hoppe, Bayerischer Rundfunk Sonntagsbeilage, 19. November 2017
»Ein bibliophiles Fundstück.«
Badische Neueste Nachrichten, 16. November 2017
»Der mit historischem Kartenmaterial und Fotos reich illustrierte Band listet die geografischen Irrtümer auf und entlarvt sie so unterhaltsam wie informativ als Aberglauben, Hirngespinste und Missverständnisse, über deren Zähigkeit und Wandlungen wir uns heute wundern dürfen.«
Badische Neueste Nachrichten, 16. November 2017
»Der mit historischem Kartenmaterial und Fotos reich illustrierte Band listet die geografischen Irrtümer auf und entlarvt sie so unterhaltsam wie informativ als Aberglauben, Hirngespinste und Missverständnisse, über deren Zähigkeit und Wandlungen wir uns heute wundern dürfen.«
Nick Hillmann, findosbuecher.com, 13. November 2017
»Die dichte und ausführliche Recherche-Arbeit, das Interesse und die Faszination der Thematik merkt man dem Autor mit jeder Zeile an.«
Dietmar Langusch, lbib.de, November 2017
»Für jeden historisch und geografisch Interessierten ›Entdecker‹ ist dieses wunderschön gestaltete Buch ein echter Gewinn!«
Martina Mette, Walsroder Zeitung, 1. November 2017
»Der Autor hat es geschafft, eine bunter Sammlung von bekannten und weniger geläufigen Orten zusammenzustellen. Dem Leser liegt dadurch ein wunderschönes Buch zum Schmökern vor.«
Wolfgang Hartmann, APA, 22. Oktober 2017
»Die Berge von Kong haben Händlern und Reisenden in Afrika bis 1889 den Weg nach Süden versperrt - zumindest theoretisch: Fats ein Jahrhundert verliefen sie auf allen Landkarten quer durch den Kontinent. Dann zertrümmerte ein Mann namens Louis-Gustave Binger, ein gerade aus Afrika zurückgekommener Offizier, die gesamte Gebirgskette. Die Berge von Kong sind kein Einzelfall. Edward Brooke-Hitching hat in seinem informativen wie amüsanten ›Atlas der erfundenen Orte‹ ›die größten Irrtümer und Lügen auf Landkarten‹ versammelt.«
Janina Fleischer, Märkische Allgemeine, 22. Oktober 2017
»Unterhaltsam und mit vielen echten Fakten.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren