Coverbild Der Wahnsinn der Normalität von Arno Gruen, ISBN-978-3-423-35002-0
Leseprobe merken

Der Wahnsinn der Normalität

Realismus als Krankheit. Eine Theorie der menschlichen Destruktivität
Arnod Gruen legt die Wurzeln der Destruktivität frei, die sich viel öfter, als uns klar ist, hinter vermeintlicher Menschenfreundlichkeit oder »vernünftigem« Handeln verbergen. Er überzeugt durch die Vielzahl der Beispiele und schafft die Beweislage, dass dort, wo Innen- und Außenwelt auseinanderfallen, Verantwortung und Menschlichkeit ausbleiben
Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Der Wahnsinn der Normalität von Arno Gruen, ISBN-978-3-423-35002-0
20. Auflage 2015
978-3-423-35002-0
9,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 9,90 € [DE], EUR 10,20 € [A]
dtv Sachbuch
224 Seiten, ISBN 978-3-423-35002-0

Autorenporträt

Portrait des Autors Arno Gruen

Arno Gruen

Arno Gruen, 1923 in Berlin geboren, 1936 Emigration in die USA, 1961 Promotion als Psychoanalytiker bei Theodor Reik. Tätigkeit als Professor und Therapeut an ...

Pressestimmen

Der Tagesanzeiger, Juni 2012
»Kalt lässt es keinen.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

»Seit Erich Fromm's "Haben oder Sein" hat wohl kein Sachbuch die Dinge so auf den Punkt gebracht, wie Arno Gruen in diesem Buch! Viele Dinge die ein Dostojewski vor über 150 Jahre auch schon erkannte!«
ANTWORTEN
»Dieses Sachbuch erklärt viele wichtige Grundstrukturen unserer verdrehten Gesellschaft und zeigt, wie Männer versuchen ihre innere Leere zu verdrängen indem sie andere strafen und Macht ausüben durch welche sie sich ganz und lebendig fühlen.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

NEWS

Preise und Auszeichnungen
07.07.2010

Arno Gruen wird mit dem Loviisa Peace Prize ausgezeichnet

Der Loviisa Peace Prize 2010 geht an den Psychoanalytiker und Autor Arno Gruen, verliehen wird der Preis am 7. August 2010 während des Loviisa Peace Forum in Loviisa (Finland). Die Organisatoren des Loviisa Peace Forums weisen auf Arno Gruens lebenslange Beschäftigung mit den Ursprüngen der Gewalt hin. Gruen sieht die Ursache von Gewalt nicht in der Natur des Menschen, sondern in einer Erziehung, die mit Strafe und Belohnung arbeitet und dazu führt, dass Kinder Autoritäten anerkennen, anstatt deren persönliche moralische Entwicklung zu fördern. Kälte, Gewalt und eine Gesellschaft, in der das Selbstwertgefühl vor allem auf Erfolg, Status und materiellen Gewinn basiert, sind die Folge.

Zum ersten Mal wurde der Loviisa Peace Prize im Jahr 1990 verliehen. Frühere Preisträger sind unter Anderen Bischof Laszlo Tökes (Ungarn) und Finnlands Präsidentin Tarja Halonen.

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren