Es ist ein Mädchen

Roman – »Ein Roman, der Frauen das Gefühl schenkt, verstanden zu werden, und Männern die Möglichkeit, zu verstehen.« Mareike Fallwickl

Laurence befreit sich aus der Enge des Elternhauses, erlebt sexuelle Freiheit, aber auch Gewalt, sie verliert einen Sohn bei der Geburt und bringt eine Tochter zur Welt. Und mit dieser Tochter, die sich allen Rollenzuschreibungen entzieht, öffnet sich etwas – auch für Laurence und ihr Leben als Frau.

22,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Eine bahnbrechende Bestandsaufnahme der Condition Féminine
Es ist ein Mädchen

»Haben Sie Kinder?«, wird der Vater gefragt. »Nein, ich habe zwei Mädchen«, antwortet er. – Diese Szene ist eine der ersten Erinnerungen einer Frau, die um 1960 in gutbürgerlichen Verhältnissen in Rouen aufwächst. Was folgt, ist ein Leben, wie es exemplarisch scheint für ihre Generation: Laurence befreit sich aus der Enge des Elternhauses, erlebt sexuelle Freiheit, aber auch Gewalt, sie verliert einen Sohn bei der Geburt und bringt eine Tochter zur Welt. Und mit dieser Tochter, die sich allen Rollenzuschreibungen entzieht, öffnet sich etwas – auch für Laurence und ihr Leben als Frau. Aus dem Besonderen eines Frauenschicksals leitet dieser klug konstruierte Roman ab, was im Allgemeinen folgt, nachdem es heißt: »Es ist ein Mädchen.«

»Ich wusste nicht, wie sehnend ich auf genau dieses Buch gewartet habe. ›Es ist ein Mädchen‹ ist klug, klar, witzig und erschütternd – vor allem aber so, so nötig!« Maria-Christina Piwowarski

»Ein Roman, der Frauen das Gefühl schenkt, verstanden zu werden, und Männern die Möglichkeit, zu verstehen.« Mareike Fallwickl

»Sprachlich feinfühlig erzählt der Roman von der Beleidigung, die Mädchen für Väter sein können. Und von der Katastrophe, die diese Kränkung für Frauen bedeutet. Von der Kraft der Versöhnung, die in der weiblichen Solidarität liegt.« Barbara Vinken

Bibliografische Daten
EUR 22,00 [DE] – EUR 22,70 [AT]
ISBN: 978-3-423-29016-6
Erscheinungsdatum: 18.05.2022
1. Auflage
256 Seiten
Format: 12,8 x 21,0 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Französischen von Lis Künzli
Autor*innenporträt
Camille Laurens

Camille Laurens, 1957 in Dijon geboren, wurde für ihre autofiktionalen Romane vielfach ausgezeichnet. Sie schreibt Theaterstücke, Essays und eine wöchentliche Literaturkolumne für ›Le Monde‹. Seit 2020 ist sie als Nachfolgerin von Virginie Despentes Mitglied der Académie Goncourt.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Lis Künzli

Lis Künzli lebt in Toulouse und hat unter vielen anderen Pascale Hugues und Marivaux ins Deutsche übertragen. 2009 erhielt sie den Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Veranstaltungen & Medientermine

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Ich wusste nicht, wie sehnend ich auf genau dieses Buch gewartet habe. ›Mädchen‹ ist klug, klar, wit...zig und erschütternd – vor allem aber so, so nötig! mehr weniger

Maria-Christina Piwowarski, 10.02.2022

Elle

Achtung, Ereignis!

10.02.2022

Sprachlich feinfühlig erzählt der Roman von der Beleidigung, die Mädchen für Väter sein können. Und ...von der Katastrophe, die diese Kränkung für Frauen bedeutet. Von der Kraft der Versöhnung, die in der weiblichen Solidarität liegt. mehr weniger

Barbara Vinken, 10.02.2022

Ein Roman, der Frauen das Gefühl schenkt, verstanden zu werden, und Männern die Möglichkeit, zu vers...tehen. mehr weniger

Mareike Fallwickl, 10.02.2022

Le Figaro Littéraire

Dieses Buch zu lesen, ist ein riesiges Vergnügen. Welche Kraft hat dieser Roman! Brillant.

22.03.2022

Le Journal du Dimanche

Ein Meilenstein in der Geschichte der Frau. Ein kraftvolles und subtiles Meisterwerk.

22.03.2022

Frankfurter Rundschau

Mit Witz und scharfem Blick analysiert (…) Camille Laurens (…), was es für Frauen ihrer Generation –... und vielleicht auch für weitaus später geborene ›Flops‹ – bedeuten konnte, in einer männerdominierten westlichen Gesellschaft aufzuwachsen. mehr weniger

Petra Pluwatsch, 20.05.2022