Coverbild Eine Hand voller Sterne von Rafik Schami, ISBN-978-3-423-11973-3
Leseprobe merken
Rafik Schami

Eine Hand voller Sterne

Roman

Geschichten aus dem geheimnisvollen Damaskus

Über mehrere Jahre hinweg führt ein Bäckerjunge in Damaskus ein Tagebuch. Es gibt viel Schönes, Poetisches und Lustiges zu berichten, aber auch von Armut und Angst erzählt er.

Er schildert seinen Vater, den Bäcker, seine Mutter, die Meisterin im Handeln auf dem Basar, seine kleine, pfiffige Schwester Leila. Er erzählt von seinen Freunden und natürlich von Onkel Salim, dem alten Kutscher, der die herrlichsten Geschichten weiß.

Eines Tages wird sein Vater bei einer willkürlichen Verhaftungswelle von der Polizei abgeholt und gefoltert. Dies bestärkt den Jungen in seinem Traum, ein Journalist zu werden, der gegen Ungerechtigkeit und politische Verfolgung kämpft.
Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Eine Hand voller Sterne von Rafik Schami, ISBN-978-3-423-11973-3
1. Februar 1995
978-3-423-11973-3
8,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 8,90 € [DE], EUR 9,20 € [A]
dtv Literatur
208 Seiten, ISBN 978-3-423-11973-3
Lehrerprüfexemplar
1. Februar 1995

Autorenporträt

Portrait des Autors Rafik Schami

Rafik Schami

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. 1971 kam er nach Deutschland, studierte Chemie und schloss das Studium 1979 mit der Promotion ab. Heute lebt er in Marnheim ...

Preise und Auszeichnungen

Adelbert von Chamisso-Preis

1993
1985 - Förderpreis

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

2015

Hermann-Hesse-Preis

1994 - Hauptpreisträger

Nelly-Sachs-Preis

2007

Stiftung Bibel und Kultur

2015 - Stiftungspreis

Autorenspecial

Rafik Schami - Erzähler und Sprachzauberer

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. Sein Werk wurde in 30 Sprachen übersetzt und unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem Hermann-Hesse-Preis, dem Prix de Lecture und dem Nelly-Sachs-Preis ausgezeichnet.

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung

Edeltraud Lenz, November 2009
»Rafki Schami erzählt uns in seinem Roman , eine ergreifende und einfühlsame Geschichte , die einem fesselt und tief berührt. Er läßt uns eintauchen in die Stadt Damaskus , mit all seinen Menschen , Sehnsüchten , Träumen und Schicksale. Man wünscht sich das ,dass Buch niemals zu enden gehen möge.«
ANTWORTEN
Paco, Juni 2008
»Seit ich das Buch gelesen habe, wünsche ich nach Damaskus.Mit poetischen Wortern ve4rmediet er nicht eine harte Kritik gegen die Politike und die Gewalt«
ANTWORTEN
Isabelle, April 2008
»Es ist ein sehr schönes Buch!!! Nur ich finde es sehr schade, dass Onkel Salim am ende stirbt!!!!!!!!!!!«
ANTWORTEN
meli ! :), Dezember 2007
»Das buch hatten wier miten gaTzen klasse gelessen es war so schööööN ...«
ANTWORTEN
Mats Freiheit, Oktober 2007
»Dieses Buch war so toll!Ich hätte fast geheult!«
ANTWORTEN
mcmu, Juni 2007
»hey des buch ist geil«
ANTWORTEN
Nikolova Ivana, Januar 2007
»ich habe das buch gelesen und das buch gefält mir wirklich sehr schön«
ANTWORTEN
Rambo, Juni 2006
»Das Buch ist sehr spannend!«
ANTWORTEN
Bernd Strehl, Mai 2005
»Diese Buch hat unsere ganze Schule gelsesen es gab sogar einen Projekttag dazu. Das Buch ist wirklich spitze.«
ANTWORTEN
Bianca , Juni 2009
»Hallo, ich studiere Hauptschullehramt und für ein Referat in Deutsch habe ich mich auch mit diesem Buch beschäftigt. Gibt es Informationen/Material über den Projekttag? Ich freue mich auf eine Antwort!«
ANTWORTEN
Karo, September 2003
»Ich hab das Buch sehr schnell durchgelesen, und es hat mir sehr gut gefallen. Am Schluss hätte ich am liebsten noch weiter gelesen. Ich finde am Buch auch gut, dass das Leben der Hauptperson über so einen langen Zeitraum verfolgt wird. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich angefangen selbst Tagebuch zu schreiben!«
ANTWORTEN
Carmen, Juli 2002
»Nicht nur der Titel ist wünder schön das ganze Buch ist ein Traum. Beim lesen ist mir schmerzlich aufgefallen das ich noch nie richtig Tagebuch geführt habe. Nach diesem Buch ist mir gar nichts anderes mehr übrig geblieben.«
ANTWORTEN
Johny, Januar 2002
»Ich musste das Buch für ein Referat lesen. Am Anfang wahr es ein bischen langweilig aber als er began zu erzählen über seine Probleme konnte ich ihn richtig verstehen.«
ANTWORTEN
mili, Oktober 2001
»eigentlich dachte ich immer, dass lektüren in der schule langweilig sind, aber "eine hand voller sterne" hat genau das gegenteil bewießen!!!«
ANTWORTEN
Nike Pauly, April 2001
»DIESES BUCH LESE ICH JETZT SCHON ZUM DRITTEN MAL UND BIN IMMER NOCH BEGEISTERT DESWEGEN WERDE ICH DEMNÄCHST EIN RELATIV GROßES REFERAT in der SCHULE über Rafik Schami und sein Buch halten«
ANTWORTEN
Barbara Conrad, März 1998
»Das Buch "Eine Hand voller Sterne" schildert den Alltag eines Teenagers in Damaskus. Es bringt einem das Land, die Leute und die dortige Politik mit Putschen und den damit zusammenhaengenden Nachteilen fuer das einfache Volk naeher. Es ist sehr einfuehlsam geschrieben, man leidet mit, wenn der Junge von seinem Vater missverstanden wird und schmunzelt, wenn er von seinen "Heldentaten" in Damaskus berichtet. Ich finde das Buch sehr schoen, es ist eines meiner Lieblingsbuecher von Rafik Schami.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

NEWS

PressemeldungenPreise und Auszeichnungen
29.06.2011

Rafik Schami wird mit dem Georg K. Glaser-Preis ausgezeichnet

Für seine unveröffentlichte Erzählung »Die Narbe des Hammels« erhält Rafik Schami den mit 10.000 Euro dotierten Georg K. Glaser-Preis des Landes Rheinland-Pfalz und des Südwestrundfunks.

Kulturministerin Doris Ahnen: »Rafik Schamis Bücher sind geprägt vom jahrzehntelangen Verlust der Heimat. Die großen mündlichen Ezähltraditionen, die Schami pflegt und in die westliche Tradition des gedruckten Buchs übersetzt, sind immer spürbar gebrochen durch die Exilsituation, in der sie entstehen. Das macht sie im Jahr des arabischen Aufstandes unerhört aktuell.«

Der Georg-K.-Glaser-Preis wird gemeinsam vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und dem Südwestrundfunk (SWR) verliehen. Kulturstaatssekretär Walter Schumacher wird zusammen mit SWR-Landessenderdirektorin Dr. Simone Sanftenberg den Preis am 13. September 2011 überreichen.

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren