Coverbild Die Taugenichtse von Samuel Selvon, ISBN-978-3-423-28117-1
Leseprobe merken
neu

Die Taugenichtse

Roman
Ein Roman wie ein Lieblingssong

Moses, Big City, Fünf-nach-zwölf und die anderen setzen große Hoffnungen in ihr neues Leben im »Zentrum der Welt«, so nennen sie das London der Nachkriegszeit. Sie sind aus der Karibik hierhergekommen, jetzt staunen sie über die Dampfwolken vor ihren Mündern. Und wenn der Wochenlohn wieder nicht reicht, jagen sie eben die Tauben auf dem Dach. Kapitulation? Niemals! Stattdessen beginnen die Überlebenskünstler, sich neu zu erfinden – und ihre neue Heimat gleich mit.

Samuel Selvons Ton zwischen kreolischem Straßenslang und balladesker Suada setzt sich sofort ins Ohr. Bedingungslos aufrichtig erzählt Selvon von den ersten Einwanderern Englands, die das Land für immer verändert haben – sein Denken, seine Sprache, sein Selbstverständnis.

Mit einem Nachwort von Sigrid Löffler

Die literarische Entdeckung!

Erhältlich als
   Hardcover
Coverbild Die Taugenichtse von Samuel Selvon, ISBN-978-3-423-28117-1
5. Mai 2017
978-3-423-28117-1
18,00 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Die Taugenichtse von Samuel Selvon, ISBN-978-3-423-43192-7
5. Mai 2017
978-3-423-43192-7
14,99 [D]
Details
EUR 18,00 € [DE], EUR 18,50 € [A]
dtv Literatur
Aus dem Englischen von Miriam Mandelkow
Deutsche Erstausgabe, 176 Seiten, ISBN 978-3-423-28117-1
Autorenporträt
Portrait des Autors Samuel Selvon

Samuel Selvon

Samuel Selvon, 1923 in Trinidad geboren, schrieb erste Kurzgeschichten unter Pseudonymen wie Ack-Ack und Big Buffer. 1950 ging er nach London und avancierte zu einer ...
Übersetzerporträt

Miriam Mandelkow

Miriam Mandelkow, 1963 in Amsterdam geboren, lebt in Hamburg. Zuletzt erschienen in ihrer Übersetzung Werke von David Vann, Elisa Albert, Richard Price und Ta-Nehisi Coates.
Buchspecial
Special

Samuel Selvon: Die Taugenichtse

»Samuel Selvons bahnbrechender Roman ›Die Taugenichtse‹ ... erzählt mit Humor, Realismus und Pathos eine sehr persönliche Geschichte der ersten karibischen Einwanderer in Englands Hauptstadt.« The Independent

Pressestimmen

Stefan Sprang, hr1, Buchtipp der Woche, Juni 2017
»Selvon arbeitet mit einem Dialekt, den er gebastelt hat aus dem Sound der Einwanderer, deren Slang.«
Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung, Juni 2017
»›The Lonely Londoners‹ ist auch heute noch und in seiner deutschen Fassung ein schöner Text zur Migration.«
Peter Pisa, Kurier, 06./07.05.2017
»Es sind Episoden, die diesen Roman ausmachen.«
Mareike Dietzel, herzpotenzial.com, Juni 2017
»Lustig, lebendig und mit einer perfekten Mischung aus Melancholie und Komik erzählt Samuel Selvon in diesem Episodenroman vom Lebenskampf der karibischen Einwanderer im Nachkriegslondon.«
Mainzer Wochenblatt, Juni 2017
»Es wundert nicht, dass der beeindruckende Roman zeitlos aktuell daherkommt.«
Martin G. Wanko, Vorarlberger Nachrichten, Mai 2017
»Bunter Farbklecks gegen Biederkeit.«
Gérard Otremba, soundsandbooks.com, Mai 2017
»Von Miriam Mandelkow erstmalig und exzellent ins Deutsche übersetzt, entwickelt ›Die Taugenichtse‹ einen exotisch-urbanen Sound von überbordender Vitalität und Melancholie.«
Katharina Siekmann, ktinka.com, Mai 2017
»Der Roman regt zum Nachdenken an«
Jörg Berghoff, prberghoff.de, Mai 2017
»Bedingungslos aufrichtig erzählt Selvon von den ersten Einwanderern Englands, die das Land für immer verändert haben - sein Denken, seine Sprache, sein Selbstverständnis.«
Elke Ewald, lillisbuchseite.wordpress.com, Mai 2017
»Absolut lesenswert.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren