Die Gespenster von Demmin

Mit Leichtigkeit und Witz und absoluter Präzision erzählt Verena Keßler von Freundschaft und der ersten Liebe, von Einsamkeit, Glück und Hoffnung

9,95 €

Lieferzeit 3-5 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

»Traurig, witzig, abgründig – Bombe!« Stefanie de Velasco
Die Gespenster von Demmin

Larry lebt in einer Stadt mit besonderer Vergangenheit – Ende des Zweiten Weltkriegs fand in Demmin der größte Massensuizid der deutschen Geschichte statt. Für Larry ist ihre Heimatstadt aber vor allem eins: langweilig. Sie will so schnell wie möglich raus in die Welt und Kriegsreporterin werden. Während Larry mit den Unzumutbarkeiten des Erwachsenwerdens kämpft, steht der alten Nachbarin von nebenan der Umzug ins Seniorenheim bevor. Beim Aussortieren ihres Hausstands erinnert sie sich an das Kriegsende in Demmin und trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Bibliografische Daten
EUR 9,95 [DE] – EUR 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-62757-3
Erscheinungsdatum: 16.03.2022
1. Auflage
240 Seiten
Format: 12,5 x 20,5 cm
Sprache: Deutsch
Zusatzinfos: Lehrerprüfexemplar, Unterrichtsmodell
Autor*innenporträt
Verena Keßler

Verena Keßler, geboren 1988 in Hamburg, lebt in Leipzig, wo sie am Deutschen Literaturinstitut studierte. Sie war Stipendiatin des 23. Klagenfurter Literaturkurses.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Dülmener Zeitung

Ein eindringlicher Ausnahmeroman.

09.06.2022

schmitzkatze

Durch das Schicksal zweier Frauen aus verschiedenen Generationen werden Vergangenheit und Gegenwart ...geschickt miteinander verflochten und die Geschichte trifft einen direkt ins Herz. mehr weniger

Maike Michelis, 01.06.2022

Ahlener Zeitung

Historie und Gegenwart werden hier berührend verknüpft: ein eindringlicher Ausnahmeroman.

01.06.2022

Yango Medien

Historie und Gegenwart werden hier berührend verknüpft: ein eindringlicher Ausnahmeroman.

Beate Schräder, 01.05.2022