Zarifa - Afghanistan

Meine Heimat. Meine Geschichte

Mit 24 Jahren wurde Zarifa Ghafari zur jüngsten Bürgermeisterin Afghanistans ernannt. Trotz Anschlägen durch die Taliban setzte sie sich weiter gegen Korruption, für Frieden und Frauenrechte ein, bis sie 2021 fliehen musste. Doch ihr Kampf geht weiter.

22,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Die weibliche Stimme Afghanistans
Zarifa - Afghanistan

Zarifa Ghafari ist die weibliche Stimme Afghanistans. Mit 24 Jahren zur jüngsten Bürgermeisterin des Landes ernannt, versuchen Taliban, sie gewaltsam von der Ausübung ihres Amtes abzuhalten. Trotz der Anschläge setzt sie sich unermüdlich gegen Korruption, für Frieden und Frauenrechte ein. Als Vergeltung wird ihr Vater ermordet. Nach dem Einmarsch der Taliban 2021 muss Ghafari fliehen. Doch ihr Kampf geht weiter. Eindringlich schreibt sie über ihr Leben und ihr Engagement. Sie erzählt über das Schicksal afghanischer Frauen und ihre gemeinsame Vision, das Leben in einem Land voll religiösem Fanatismus zu verändern. Ihr Bericht ist Zeugnis und Appell zugleich, Afghanistan nicht zu vergessen.

  • »Zarifa Ghafari hat als Bürgermeisterin in Afghanistan und mit ihrem Engagement für Frauenrechte zahllose Menschen inspiriert. Deutschland wird die vielen Afghaninnen und Afghanen, die sich heute für Menschenrechte und eine offene Gesellschaft einsetzen, auch in Zukunft unterstützen.« Annalena Baerbock, Außenministerin
  • »Zarifa Ghafari steht für Mut und Zukunft. Sie ist eine bewundernswerte, starke Frau, eine Kämpferin für die Rechte von Frauen.« Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
  • »Zarifa Ghafaris Werdegang als Frauenrechtlerin, Feministin und Bürgermeisterin in Afghanistan ist beispiellos. Frau Ghafari steht für den Aufbruch der afghanischen Frauen. So erfolgreich sie sich selbstbewusst in der afghanischen Gesellschaft behauptet hat, so bitter ist es, dass noch immer vielen Frauen und Mädchen Chancen aufgrund ihres Geschlechts verwehrt bleiben. Für ihr großartiges Engagement trotz aller Hindernisse zolle ich ihr meinen tiefsten Respekt.« Malu Dreyer, Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz
  • »Unter schlimmsten Bedingungen ergreift Zarifa Ghafari ihre Freiheit, kämpft unbeirrbar für die Frauen in ihrem Land. An ihrem Mut zeigt sich, was Emanzipation im Kern ist. Zarifa Ghafari ist ein Vorbild für uns alle.«  Svenja Flaßpöhler
  •  »Zharifa Ghafari ist eine beeindruckende und mutige Frau, die sich selbst unter Lebensgefahr für die Menschenrechte in Afghanistan einsetzt.« Omid Nouripour, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen
  • »Hoffnungsträgerin für ein modernes Afghanistan« Markus Lanz
  • Zarifa Ghafari hat in ihrem Kampf für ihre Familie, das Gemeinwesen, ihr Land und alle Frauen Führungsqualitäten und echte Widerstandsfähigkeit bewiesen. Dieses Buch einer kämpferischen Frau muss man gelesen haben.  Ayan Hirsi Ali

  • »Frauen setzen sich weltweit für Menschenrechte und Gleichstellung ein – oft mit hohem persönlichen Engagement und unter großer Gefahr. Eine feministische Entwicklungspolitik unterstützt diese Frauen, um mit ihnen gemeinsam gesellschaftlichen Wandel voranzubringen.« Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bibliografische Daten
EUR 22,00 [DE] – EUR 22,70 [AT]
ISBN: 978-3-423-29040-1
Erscheinungsdatum: 08.09.2022
1. Auflage
328 Seiten
Format: 13,8 x 21,5 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Henriette Zeltner-Shane, Sylvia Bieker und Christiane Bernhardt
Autor*innenporträt
Hannah Lucinda Smith

Hannah Lucinda Smith, langjährige Nahost-Korrespondentin, ist Autorin und aktuell ›THE TIMES‹-Korrespondentin für die Türkei und den Balkan.

zur Autor*innen Seite
Autor*innenporträt
Zarifa Ghafari

Zarifa Ghafari, geboren 1994 in Kabul, studierte Wirtschaftswissenschaften, gründete einen Radiosender für Frauen und wurde Bürgermeisterin. Als sie zwei war, kamen die Taliban an die Macht, fünf Jahre später die Amerikaner, mit 26 musste sie mit ihrer Familie fliehen. Exil fand sie in Deutschland, wo sie unter ständigem Polizeischutz lebt. Für ihren Mut und ihren Einsatz für Frauenrechte erhielt Ghafari etliche Auszeichnungen, 2019 nahm die BBC sie in die Liste der »100 einflussreichen und inspirierenden Frauen aus aller Welt« auf, 2020 bekam sie den International Women of Courage Award des US-Außenministeriums.

zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Christiane Bernhardt

Christiane Bernhardt ist Lektorin und Übersetzerin.

zur Übersetzer*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Henriette Zeltner-Shane

Henriette Zeltner-Shane lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane aus dem Englischen.

zur Übersetzer*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Sylvia Bieker

Sylvia Bieker ist Übersetzerin aus dem Englischen und Ghostwriterin.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Veranstaltungen & Medientermine

Hamed Abdel-Samad präsentiert "Islam"

03.05.2023
18:00 Uhr
Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI)
Sofienstr. 12
69115 Heidelberg
Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Kieler Nachrichten

Ein bewegendes wie eindringliches Buch, das einmal mehr zeigt, wie wichtig es ist, Frauen und Mädche...n weltweit den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. mehr weniger

02.09.2022

Kirkus Reviews

Aufrichtig und mit Leidenschaft erzählt Zarifa Ghafari ihre inspirierende Lebensgeschichte. Ein nuan...cierter und bisweilen erschreckender Einblick in die verheerende Geschichte Afghanistans. Das schonungslos ehrliche und äußerst mutige Memoir einer furchtlosen Frau, die für ihr Heimatland kämpft. mehr weniger

26.07.2022

NDR Kultur

Zarifa Ghafari zeigt uns Facetten einer Welt, die wir aus den Medien nicht kennen. In geradliniger S...prache aus der Ich-Perspektive berichtet sie sowohl eindringlich, wie sie Anschläge überlebte als auch wie sie über die Tätigkeit in einer privaten Mädchenschule einen Weg zum Studium der Wirtschaftswissenschaften im Ausland findet. Männer hätten ihrem Land Jahrzehnte des Gemetzels beschert, doch man müsse nicht mit den Taliban verhandeln, um mit ihnen zu reden - und: Veränderung zu erreichen. mehr weniger

Agnes Bühring, 15.08.2022