Agromafia

Wie Ndrangheta & Co. die italienische Lebensmittelproduktion beherrschen - und was auf unsere Teller kommt

Oliver Meiler nimmt uns mit auf eine Reise durch die Essenslandschaften Italiens, zeichnet die Wege von Olivenöl, Mozzarella und Co. bis zu uns nach und deckt die mafiösen Strukturen dahinter auf.

20,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Mafia im 21. Jahrhundert: Tomaten sind das neue Kokain
Agromafia

Der größte Exportschlager Italiens ist seine Küche. Der Anteil der Mafia an diesem Geschäft: 25 Milliarden Euro jährlich. Sie kontrolliert nicht selten gesamte Lieferketten, vom Anbau bis zum Endprodukt. Und durch die Coronakrise hat sich ihr Einfluss noch vergrößert. Die Leidtragenden sind die Bauern und Händler – aber auch die Käufer italienischer Lebensmittel: wir.
Oliver Meiler hat mit Richtern der nationalen Anti-Mafia-Behörde und von der Mafia bedrohten Journalisten und Herstellern vor Ort gesprochen. Er nimmt uns mit auf eine Reise durch die Essenslandschaften Italiens, zeichnet die Wege von Olivenöl, Mozzarella und Co. bis zu uns nach und deckt die mafiösen Strukturen dahinter auf.
Atmosphärisch, fesselnd, erschütternd!

Bibliografische Daten
EUR 20,00 [DE] – EUR 20,60 [AT]
ISBN: 978-3-423-28248-2
Erscheinungsdatum: 19.02.2021
3. Auflage
352 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Oliver Meiler

Oliver Meiler, geb. 1968, studierte Politikwissenschaften in Genf und arbeitete anschließend als Journalist in Italien, Südostasien, Frankreich und Spanien. Derzeit ist er Italienkorrespondent der ›Süddeutschen Zeitung‹ und des ›Tages-Anzeigers‹ und lebt mit seiner Familie in Rom. Für dieses Buch hat er das Land bereist und ist den Spuren der Lebensmittel bis nach Deutschland gefolgt.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

SR 2, Fragen an den Autor

Er nimmt uns mit auf eine Reise durch die ›Essenslandschaften‹ Italiens, und deckt die mafiösen Stru...kturen dahinter auf. mehr weniger

Jochen Marmit, 21.03.2021

Deutschlandfunk Kultur, Lesart

In ›Agromafia‹ beschreibt der Autor, wie die Organisierte Kriminalität fast unbemerkt im Lebensmitte...lgeschäft mitmischt. mehr weniger

Christian Rabhansl, 13.03.2021

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

Neben Drogen sind Lebensmittel das einträglichste Business der Mafia. Der Journalist Oliver Meiler z...eigt in einer eindrücklichen Recherche, wie die italienische Agromafia funktioniert. mehr weniger

André Behr, 28.02.2021

DIPLOMATISCHES MAGAZIN

Er nimmt uns mit auf eine Reise durch die Essenslandschaften Italiens, zeichnet die Wege von Olivenö...l, Mozzarella und Co. bis zu uns nach und deckt die mafiösen Strukturen dahinter auf. mehr weniger

ITALIEN

Schwere Kost – aber sehr bekömmlich geschrieben.

Badische Neueste Nachrichten

Oliver Meiler hat mit Richtern der nationalen Anti-Mafia-Behörde und von der Mafia bedrohten Journal...isten und Herstellern vor Ort gesprochen. Atmosphärisch, fesselnd, erschütternd. mehr weniger

12.04.2022

Badische Neueste Nachrichten

Atmosphärisch, fesselnd und erschütternd.

12.04.2022

Finanz und Wirtschaft

Meiler beschreibt in einer Mischung aus Reportage und Reisebericht diese düstere Seite des Bel Paese.... mehr weniger

10.07.2021

trend Edition

Augenöffnend, spannend.

01.05.2021

Pforzheimer Zeitung

Interessantes über Mozzarella & Co

03.04.2021

denglers-buchkritik.de

›Agromafia‹ ist ein Buch, dass Sie bei Ihrem nächsten Supermarkt-Besuch im Kopf bei sich tragen werd...en! mehr weniger

Alex Dengler, 29.03.2021

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Den engen Verbindungen der Mafia zum Geschäft mit italienischen Lebensmitteln geht der Journalist Ol...iver Meiler in seinem Buch ›Agromafia‹ nach. mehr weniger

04.03.2021

Süddeutsche Zeitung

SZ-Italien-Korrespondent Oliver Meiler ist für sein Buch durch Italien gereist, vom Süden Siziliens ...bis nach Mailand, entlang der ›Seidenstraße der Agromafia‹, und weiter bis nach Deutschland. mehr weniger

24.02.2021