Coverbild Wunder - Julian, Christopher & Charlotte erzählen von R. J. Palacio, ISBN-978-3-423-62688-0

Wunder - Julian, Christopher & Charlotte erzählen

Taschenbuch
9,95 EURO
Von der Bestsellerautorin von WUNDER

Julian mobbt August. Eigentlich hat er keinen Grund, so gemein zu sein, doch seit August da ist, kehren seine nächtlichen Albträume zurück. Da er mit niemandem darüber reden kann, lässt er seiner Wut freien Lauf. Christopher ist Auggies bester Freund. Nach seinem Umzug vermisst er ihn, ist aber auch froh, dass Auggie nicht mehr im Mittelpunkt steht. Charlotte kümmert sich um August, weil ihr Gerechtigkeit und Mitgefühl wichtig sind. Doch zum ersten Mal spürt sie auch Zweifel und eigene Wünsche. Durch die Begegnung mit August lernt jeder, sich mit seinen innersten Ängsten und Hoffnungen auseinanderzusetzen – und wächst daran.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
9,95
Sofort lieferbar
Lieferung in 2-3 Werktagen - Aufgrund der aktuellen Situation kann sich die Lieferzeit verzögern
in den Warenkorb
IN IHRER BUCHHANDLUNG ODER BEI EINEM UNSERER ONLINE PARTNER BESTELLEN:
Details
EUR 9,95 € [DE], EUR 10,30 € [A]
Reihe Hanser
Aus dem Englischen von André Mumot
416 Seiten, ab 11, ISBN 978-3-423-62688-0
Lehrerprüfexemplar
Autorenporträt
Portrait des Autors R. J. Palacio

R. J. Palacio

R.J. Palacio lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in New York. 20 Jahre lang gestaltete sie als Art Director die Cover für die Bücher anderer Leute und wartete ...

Preise und Auszeichnungen

Deutscher Jugendliteraturpreis
2014 - Preis der Jugendjury

Pressestimmen

Westfalen-Blatt, Januar 2019
»Drei berührende Geschichten, die jeden begeistern werden, der ›Wunder‹ gerne gelesen hat.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Handlung: Julian mochte Auggie von der ersten Sekunde an nicht, den wahren Grund kennen nur er und seine Eltern. Den seit er Auggie kennt, sind seine nächtlichen Albträume zurückgekehrt. Und deshalb mobbt Julian den Jungen. Christopher und Auggie hingegen kennen sich schon seit ihrer Kindheit und haben immer ähnliche Interessen miteinander geteilt. Doch dann ist Christopher mit seiner Familie weggezogen und die ehemals besten Freunde sehen sich immer seltener. Und so gerne Christopher manchmal an alte Zeiten zurückdenkt, ist er auch froh, dass Auggie nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens steht. Charlotte findet Auggie in Ordnung. Vor allem aber wünscht sie sich, dass er eines Tages von allen Schülern so akzeptiert wird, wie er es verdient. Und dabei lernt Charlotte auch, welche Freunde ihr wirklich wichtig sind und was sie sich wünscht... Meinung: Auch dieses Cover haut mich nicht um. Ich mag immer noch die Idee, die Buchstaben des Titels in so kleinen Kreisen anzuordnen, es wirkt frisch und grenzt sich von den anderen Büchern ab. Doch ich mag die auffallend grüne Hauptfarbe nicht und ich finde es auch nicht so gut, dass sich wieder ein Junge auf dem Bild befindet, der sein Gesicht unter einem Karton versteckt. Das alles ist mir etwas zu unruhig und ich finde es wirklich schade, dass ich nichts positiveres zum Cover sagen kann, gerade weil mir die Geschichte so gut gefällt. Im Juni hatte ich die Verfilmung des Buches „Wunder“ gesehen, im Juli dann die Jugendbuchvorlage dessen, welche mir richtig gut gefallen hat. Und weil mich das Buch so begeistert hat, musste ich auch unbedingt dieses zusätzliche Werk lesen, in dem andere Blickwinkel beschrieben werden. Kurzerhand habe ich es mir also bei Arvelle bestellt und es auch direkt begonnen. Ich wollte einfach nicht noch warten, sondern die Wunder-Reihe für mich abschließen. Allein das Vorwort hat mir schon richtig gut gefallen und ich befürworte die Entscheidung der Autorin, dass sie keine direkte Fortsetzung schreiben wird. Ich finde, dass die Geschichte um Auggie ein fantastisches und runde Ende bekommen hat und sie aussagekräftig genug ist. Von daher war ich sehr gespannt darauf, wie die Geschichten von Charlotte, Christopher und Julian aufgezogen werden, welche Rolle Auggie darin spielen wird und wie Zusammenhänge und Verbindungen zum anderen Buch gezogen werden. Ich finde, dass man für dieses Buch zwingend auch „Wunder – Sieh mich nicht an“ gelesen haben muss. Ansonsten kann man der Geschichte zwar gut folgen, aber man erhält nicht sonderlich viele und wichtige Informationen, um alle Hintergründe zu verstehen und nachzuvollziehen. Dafür ist dann das Wissen aus der Hauptgeschichte wichtig. Daher würde ich auch ans Herz legen, zuerst Wunder zu lesen und danach erst diese Storys. Ich bin ohne Probleme in die Geschichte gestartet und habe direkt wieder gemerkt, wie das Buch mich in seinen Bann zieht. Ich habe Seite um Seite gelesen und die drei Geschichten viel schneller ausgelesen gehabt, als ich eigentlich wollte. Wozu auch die Schreibweise beigetragen hat. Diese war eingängig und einfach gehalten, oft driftete sie etwas ins umgangssprachliche ab. Sie ist durchaus auch an eine jüngere Zielgruppe angepasst worden, doch auch als Erwachsene macht es viel Freude, sich fallen zu lassen und auf Julian, Christopher und Charlotte einzulassen. Jedes der drei Kinder erhält eigene Kapitel, wobei auch zwischen den Kapiteln immer wieder die Sprache wechselt. So wurde eine jede Person nochmals lebendiger und man merkt, dass sich die Autorin intensiv mit ihren Protagonisten beschäftigt hat. Ich finde, dass es auch diesmal wieder eine wunderbare Stimmung gibt, vor allem in den Geschichten von Christopher und Charlotte kamen diese besonders stark heraus. Bei diesen beiden konnte ich richtig mitfühlen und war begeistert davon, wie viel Emotionalität gezeigt wurde und wie viele Facetten die Protagonisten von sich gezeigt haben. Jedes Gefühl und jede Stimmung, die gezeigt wurde, wirkte natürlich und in keiner Weise aufgesetzt. Ich habe den Charakteren alles abgenommen und fand sie in ihrem natürlichen Auftreten wunderbar erfrischend und sympathisch. Obwohl um das Setting nicht viele Worte verloren werden, waren für mich viele Orte trotzdem gut vorstellbar. Sei es die Schule, das Haus von Julians Großmutter oder die Wohnhäuser der drei Kinder, eines haben alle gemeinsam: sie ließen Bilder vor meinen Augen entstehen. Ich mochte es, wie man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann und man in dieser Hinsicht nicht alles auf dem Silbertablett präsentiert bekommt. Zudem hätte es auch schnell dazu kommen können, dass der Rahmen gesprengt wird und das Setting einen zu großen Platz einnimmt, den der Fokus liegt eindeutig auf den drei Kindern und ihren Wünschen und Ängsten. Und dabei wird wirklich in die Tiefe gegangen. Jeder der drei Protagonisten hat eigene Probleme, die alle unterschiedlicher Natur sind. Man lernt ihre Hoffnungen kennen und erfährt die Gründe, weshalb sie sich auf ihre Weise mit Auggie anfreunden oder ihn meiden, gar mobben. Man lernt die Geschichte des kleinen Jungen auf eine andere Weise kennen und erfährt nun den Blickwinkel von drei Personen. Wie sie mit Auggies Gesichtsdeformation umgehen, was sie über ihn, aber auch über das Verhalten von Klassenkameraden denken und wie sie Situationen einschätzen. Es wird ein nochmal breiteres Bild gegeben, was die Hauptgeschichte von August Pullman ergänzt und noch runder macht. Im besonderen Mittelpunkt stehen die drei Kinder Julian, Christopher und Charlotte. Sie unterscheiden sich in ihren Wesen komplett, haben unterschiedliche Ziele und Freundeskreise und treten überraschend unabhängig auf. Klar, in entscheidenden Angelegenheiten haben immer noch die Eltern das letzte Worte, doch auch so finde ich die Drei sehr selbstständig. Obwohl eigentlich nicht sehr viel Platz für eine ausgeprägte Charakterzeichnung bleibt, ist es der Autorin trotzdem gelungen, einem jeden Protagonisten Leben einzuhauchen. Egal ob sie nur einen kurzen Auftritt haben oder wiederholt auftauchen: jeder hat Eigenarten bekommen und war dadurch einzigartig. Man konnte deshalb auch die Eltern der Drei ganz gut kennenlernen und mir war es möglich, sie ein wenig einzuschätzen und zu bewerten. Aufgrund der recht kurzen Seitenanzahl von 416 Seiten finde ich dies mehr als bemerkenswert. Es war interessant zu sehen, dass bei den Kindern eine Entwicklung zu sehen war, sie Fehler eingesehen haben oder bemerkt haben, welche Personen die wahren Freunde sind. Diese Wandlung haben alle drei vollzogen und ich finde es bemerkenswert, was ein Treffen mit einem Menschen mit Deformation mit einer Person machen kann. Ich würde behaupten, Julian, Christopher und Charlotte haben sich zum positiven entwickelt, sind reifer geworden und haben durch die Begegnung mit Auggie einen anderen Blickwinkel auf das Thema Schönheit und Aussehen bekommen. Denn egal wie schlecht der Junge manchmal behandelt wurde, immer wieder hat er mit seiner freundlichen und liebenswerten Art gezeigt, was wirklich wichtig ist und man sich durch seinen Charakter definieren soll. Ich mochte es sehr, dass diesmal auch noch mehr andere Klassenkameraden und Schüler der Beecher Prep erwähnt werden und sie mehr im Mittelpunkt stehen. Man lernt noch andere Charaktere kennen, erfährt ihre Eigenarten und wie sie sich in ihrem Freundeskreis verhalten, mit was für Problemen sie gerade zu kämpfen haben. Dadurch entsteht ein breites Bild der Schule und ich fand die Vielfalt an Personen sehr angenehm. Auggie selbst hat in dem Jugendbuch nur wenige Auftritte. Meist wird er nur erwähnt, selten mal kommt er zu Wort. Wenn dies der Fall ist, dann sehe ich direkt wieder den kleinen Jungen vor mir, höre seine Stimme (also die des Schauspielers) und kann mir den jeweiligen Gesichtsausdruck bestens vorstellen. Einerseits mochte ich es, dass Auggie nur selten auftaucht, so liegt der Fokus eindeutig auf den anderen drei Kindern. Gleichzeitig habe ich ihn so ins Herz geschlossen, dass ich auch gerne noch mehr Szenen mit ihm gehabt hätte. Fazit: Ich bin tatsächlich traurig, dass ich das Jugendbuch ausgelesen habe und mich auf keine andere Geschichte freuen kann, bei der Auggie in irgendeiner Weise auftritt. Klar, gibt es noch die Maximen, denen ein Buch gewidmet wurde, doch diese stehen aktuell nicht sehr weit oben auf meiner Wunschliste. Vielleicht mal in der Zukunft. Ich weiß gerade gar nicht recht, was ich sagen soll. Ich bin auch von den drei Geschichten von Julian, Christopher und Charlotte begeistert und bin sehr, sehr froh, sie gelesen zu haben. Ich konnte mich beim Lesen fallenlassen, hatte viel Freude und Interesse an der Handlung und bin nicht nur von der Personenzeichnung hin und weg, sondern auch von den drei Schicksalen. Es hat mir einfach unglaublich gut gefallen, wie natürlich die Kapitel beschrieben wurden, es gab Einblicke in ganz normale Lebensläufe, in denen nicht ständiges Drama eingestreut wird. Es sind ganz bodenständige Beschreibungen, die mich mitgerissen haben und das Buch zu etwas Besonderem machen. Eine ganz große Leseempfehlung meinerseits, die zwei Wunder-Bücher sind absolute Highlights und reine Herzensbücher!«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Weitere Bücher des Autors

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren