Verlorene Engel

Kriminalroman

Im sechsten Band der spektakulären Nachkriegs-Krimireihe gerät Max Hellers Familie ins Visier.

16,90 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Wie ein Schatten in der Nacht
Verlorene Engel

An dunklen Herbstabenden 1956 werden in Dresden wiederholt Frauen brutal vergewaltigt. Als auch noch eine tote Frau an der Elbe gefunden wird, werden in der verunsicherten Bevölkerung die Rufe nach Selbstjustiz laut. Kommissar Max Heller und sein Team ermitteln unter Hochdruck. Mithilfe eines weiblichen Lockvogels gelingt es ihnen, einen Verdächtigen festzunehmen. Der von Narben entstellte Mann gesteht zwar die Vergewaltigungen, leugnet aber den Mord. Sind vielleicht doch die von allen gefürchteten, desertierten russischen Soldaten die Täter? Die Lage eskaliert, als Hellers Familie in den Fall hineingezogen wird.

Bibliografische Daten
EUR 16,90 [DE] – EUR 17,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-26283-5
Erscheinungsdatum: 23.04.2021
1. Auflage
400 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Frank Goldammer

Frank Goldammer, Jahrgang 1975, ist Handwerksmeister und begann schon früh mit dem Schreiben. Die Bände seiner historischen Kriminalromanreihe über den Dresdner Kommissar Max Heller landen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Goldammer lebt mittlerweile als freier Autor in seiner Heimatstadt Dresden.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

wodisoft.ch

Von mir erhält das Buch eine Leseempfehlung.

01.05.2021

Mainhattan Kurier

Überaus fesselnd an dieser brillanten historischen Krimi-Reihe sind Hellers Gedankengänge und seine ...Beobachtungen. mehr weniger

15.06.2021

elementareslesen.de

Für mich ist es eine der intelligentesten und gefühlvollsten Krimireihen, die in Deutschland spielen.... mehr weniger

17.09.2021

literaturmarkt.info

Die Fälle für Max Heller sind so ziemlich das Spannendste, was die deutsche Krimiliteratur überhaupt... zu bieten hat. mehr weniger

Susann Fleischer, 11.10.2021