Verse für Zeitgenossen

Das Leben in der Fremde, die Sehnsucht nach Berlin

14,00 €

Lieferzeit 3-5 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Mascha Kalékos Exilgedichte
Verse für Zeitgenossen

Von den Nationalsozialisten ins Exil gezwungen, verlor Mascha Kaléko nicht nur ihre Heimat, sondern auch ihre Sprache und damit ihr Publikum. Sie schrieb also nicht mehr wie im ›Lyrischen Stenogrammheft‹ für die breite Masse, sondern richtete sich an ihre Leidens- und Zeitgenossen, die mit ihr ins Exil gehen mussten.
Melancholisch, oft sehnsüchtig, aber pointiert und mit dem ihr eigenen Witz thematisiert sie Heimat und Fremde und setzt wie nebenbei dem New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village, in dem sie mit ihrer Familie lebte, ein literarisches Denkmal. ›Verse für Zeitgenossen‹ war einer der wenigen Bände, die in den Vierzigerjahren in deutscher Sprache in den USA veröffentlicht wurden.

Bibliografische Daten
EUR 14,00 [DE] – EUR 14,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-28139-3
Erscheinungsdatum: 08.12.2017
4. Auflage
112 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Mascha Kaléko

Mascha Kaléko (1907-1975) fand in den Zwanzigerjahren in Berlin Anschluss an die intellektuellen Kreise des Romanischen Cafés. Zunächst veröffentlichte sie Gedichte in Zeitungen, bevor sie 1933 mit dem ›Lyrischen Stenogrammheft‹ ihren ersten großen Erfolg feiern konnte. 1938 emigrierte sie in die USA, 1959 siedelte sie von dort nach Israel über. Mascha Kaléko zählt neben Sarah Kirsch, Hilde Domin, Marie Luise Kaschnitz, Nelly Sachs und Else Lasker- Schüler zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Missy Magazine

Mascha Kaléko ist eine Klassikerin der Neuen Sachlichkeit, eine der wirklich wenigen, die auf Deutsc...h Dichtkunst, Stil und Witz verbinden. mehr weniger

Sabine Rohlf, 01.02.2018

Frankfurter Neue Presse

Die neue Ausgabe von Kalékos ›Verse für Zeitgenossen‹ zeigt, wie die 1975 verstorbene Dichterin mit ...ihren Worten zwischen Liebe, Distanz, Satire und Melancholie tanzt. mehr weniger

Pia Rolfs, 13.12.2017

Grafenauer Anzeiger

›Verse für Zeitgenossen‹ enthält zeitlose Lyrik einer großen deutschsprachigen Lyrikerin.

03.04.2018

ekz Bibliotheksservice

Kaléko reflektiert über den Heimatbegriff und die Frage, welche Auswirkungen die Fremde auf ihr Lebe...n hat. mehr weniger

Markus Jäger, 05.02.2018

kultur-punkt.ch

Es sind wunderbare, zugleich berührende Worte zwischen gekühltem Abschied und philosophischem Trost,... zugleich mit Würde und Standhaftigkeit. mehr weniger

Walter Prankl, 28.12.2017