Von Zeit zu Zeit

Tagebücher 1984-2005

Zeit seines Lebens hat Rafael Chirbes nicht viel Aufhebens um sich gemacht. Der Literaturbetrieb war ihm fremd, die Literatur aber bedeutete ihm alles. Sie war sein Zugang zur Welt. In den Tagebuch-Aufzeichnungen, die von Chirbes‘ Anfängen als Schriftsteller bis kurz vor Veröffentlichung von »Krematorium« reichen, zeigt sich ein sensibler und scharf beobachtender Geist, dessen Werk in der Weltliteratur einen festen Platz hat.
34,00 €

Lieferzeit: 5-7 Tage, E-Books sind sofort versandfertig

Oder bei einem Partner bestellen

Von Zeit zu Zeit
Zeit seines Lebens hat Rafael Chirbes nicht viel Aufhebens um sich gemacht. Der Literaturbetrieb war ihm fremd, die Literatur aber bedeutete ihm alles. Sie war sein Zugang zur Welt. In den Tagebuch-Aufzeichnungen, die von Chirbes‘ Anfängen als Schriftsteller bis kurz vor Veröffentlichung von »Krematorium« reichen, zeigt sich ein sensibler und scharf beobachtender Geist, dessen Werk in der Weltliteratur einen festen Platz hat.
Bibliografische Daten
EUR 34,00 [DE] – EUR 35,00 [AT]
ISBN: 978-3-95614-512-4
Erscheinungsdatum: 21.09.2022
1. Auflage
472 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Dagmar Ploetz und Carsten Regling
Autor*innenporträt
Rafael Chirbes
zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Carsten Regling

Carsten Regling, geboren 1970 in Göttingen, studierte Lateinamerikanistik, Soziologie und Ethnologie in Berlin, wo er mit seiner Familie als freier Lektor und Übersetzer spanischsprachiger Literatur lebt.

zur Übersetzer*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Dagmar Ploetz

Dagmar Ploetz ist in Argentinien aufgewachsen, studierte in München Germanistik und Hispanistik, arbeitete journalistisch und im Lektorat und übersetzt seit 1986 lateinamerikanische und spanische Literatur, u.a. Gabriel García Márquez, Juan Rulfo, Juan Marsé und Rafael Chirbes. Für ihre Arbeit erhielt sie den Jane Scatcherd-Preis und den Münchner Übersetzungspreis.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!