Florence glaubt nicht mehr an die Liebe. Doch dann trifft sie auf Ben, der Florence zeigt, dass die Liebe alles andere als tot ist. Das große Problem dabei: Er ist es aber sehr wohl …

12,99 €

Lieferzeit: 5-7 Tage, E-Books sind sofort versandfertig

Oder bei einem Partner bestellen

Florence ist sicher: Die wahre Liebe ist tot. Bis sie Ben trifft, der diesen Glauben auf die Probe stellt …
Dead Romantics

Seit ihre letzte Beziehung in die Brüche ging, glaubt Florence nicht mehr an die Liebe und schon gar nicht an Happy Ends. Als Ghostwriterin der erfolgreichen Romance-Autorin Ann Nichols muss sie die aber schreiben – zumal Ben, ihr überaus attraktiver neuer Lektor, ihre Schreibblockade nicht akzeptiert. Da erfährt Florence, dass ihr Vater gestorben ist, mit dem sie ein Geheimnis teilte: Genau wie sie konnte er die Geister Verstorbener sehen, die noch eine unerfüllte Mission haben. Überstürzt reist sie in ihren Heimatort zurück und erhält dort unerwarteten Besuch – von Ben. Seine Aufgabe ist es offenkundig, Florence davon zu überzeugen, dass die Liebe alles andere als tot ist. Das große Problem dabei: Er ist es aber sehr wohl …

Bibliografische Daten
EUR 12,99 [DE]
ISBN: 978-3-423-44210-7
Erscheinungsdatum: 01.03.2023
1. Auflage
400 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem amerikanischen Englisch von Yola Schmitz
Autor*innenporträt
Ashley Poston

Ashley Poston schreibt Geschichten über Liebe, Freundschaft und Happily Ever Afters. Sie stammt aus South Carolina, lebt aber inzwischen in einem kleinen grauen Haus mit ihrer frechen Katze und viel zu vielen Büchern. Meistens findet man sie in der weiten Welt des Internets, wie sie Katzenvideos anschaut oder Fan-Fiction liest.

zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Dr. phil. Yola Schmitz

Yola Schmitz übersetzt literarische Texte aus dem Englischen und dem Italienischen ins Deutsche. Sie hat eine große Leidenschaft für Sprache, ist Wortklauberin und Sprachtüftlerin. Mit jeder Übersetzung taucht sie in eine neue Welt ein, sammelt Eindrücke, Gerüche und Klänge. Um den deutschsprachigen Leser:innen diese Welten zugänglich zu machen, bringt Yola sie in Übersetzung an die Oberfläche. Klingt ein bisschen nach Zauberei? Ist es auch.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

153 von 153 Leserstimmen


56%

44%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

asxreads am 19.11.2023 23:11 Uhr
Positiv überrascht!

Das Cover ist total süß gestaltet, jedoch hat es mich irgendwie nie zum Lesen verleitet. Mir ist das Buch sehr oft auf TikTok begegnet und ich habe mich erst dazu entschlossen, es zu lesen, als ich ganz spezifisch nach einer Geistergeschichte in der Halloween-Zeit gesucht habe.Ich habe von der Autorin schon „The Seven Year Slip“ gelesen (auch ein 5/5 Sterne-Buch) und liebe einfach ihren Schreibstil. Ashley Poston könnte selbst ein Rezeptbuch interessant klingen lassen. xDDas Ende war für mich sehr vorhersehbar, jedoch störte mich das kein bisschen. Die Romanze ist einfach unglaublich schön geschrieben und hat einige echt witzige Momente. Ich liebe die Charaktere und es hat viel Spaß gemacht zu lesen, wie die beiden zueinander gefunden haben. Ich habe rein gar nichts an dem Buch auszusetzen, eine absolute Empfehlung von mir!

darcys_lesestuebchen am 14.09.2023 15:09 Uhr
Jahreshighlight !

Florence ist nicht wie jeder andere Mensch. Sie ist Ghostwriterin und kann, wie ihr Vater auch, Geister sehen. Als dieser nun überraschend stirbt und sie eh nichts mehr Zuhause hält, reist sie wieder zu ihrer Familie, die sie seit langer Zeit nicht mehr gesehen hat. Und seit ihre letzte Beziehung in die Brüche ging, glaubt sie auch nicht mehr an die Liebe. Das möchte Ben, ihr Lektor, gerne ändern; dumm nur, dass er alles andere als lebendig ist.Meine Meinung:Ich bin ein sehr kritischer, eigentlich schon pessimistischer Mensch und auch bei Büchern kann mich nicht so oft ein Roman begeistern. Die meisten gefallen mir, aber ich finde immer etwas zu meckern und ein Jahreshighlight zeichne ich erst recht nicht so schnell aus. Bis dann "Dead Romantics" von Ashley Poston kam und mich völlig umhaute und mir auch wieder richtig Freude am Lesen und Geschichten gab. Dieses Buch hatte so eine tolle Atmosphäre und der Autorin gelang es ausgezeichnet eine gute Balance zwischen schrägen Humor, Emotionen, Spannung und ernsten Themen wie Trauerbewältigung zu halten. Sowas habe ich wirklich schon länger nicht mehr gelesen und ich muss unbedingt mehr von dieser Autorin haben.Zu Beginn lernte man das Leben und die aktuelle Situation von Florence kennen, die nicht nur unglaublich viel Pech mit ihrem Ex-Freund hatte, sondern auch deswegen in einer absoluten Schaffenskrise steckte. Dumm nur, dass sie als Ghostwriterin einer erfolgreichen Bestsellerautorin bereits im Verzug war und ihr neuer Lektor Ben ihr im Nacken saß. Bereits hier erkannte ich den besonderen Stil, der mir unglaublich nahe ging, aber mich auch so gut wie schon lange nicht mehr fühlen ließ. Der trockene Humor und die bissigen Kommentare, die die Charaktere mit unter von sich gaben, waren zu herrlich und ich hatte so einen Spaß daran, vor allem, als Florence dann bei ihrer Familie war und so mancher Konflikt bevorstand. Aber es war auch sehr traurig und ich weinte auch des Öfteren, weil viele Gespräche, Erinnerungen und einfach die Atmosphäre mir unter die Haut gingen und ich an meine Großeltern und meine Mutter denken musste, die ich auch heute noch so sehr vermisse.Ich liebte es, dass diese Geschichte einen nie runter riss, wie ich es bei ähnlichen durchaus erlebt habe, sondern stets ein Lobgesang auf das Leben, die Familie und Freundschaften war, was irgendwie elektrisierend wirkte und durch die ich mich richtig gut fühlte, beinahe schon euphorisch, ohne danach tief zu fallen. Es klingt kitschig, ich weiß, aber dieses Buch ist für mich etwas sehr Besonderes. Vor allem, weil die ruhige und unaufgeregte Art dennoch immer spannend und emotionsgeladen war. Es ging um die Familie, was einen Bindungen bedeuten, dass man einfach miteinander reden sollte und Streitgespräche echt heilsam sein können.Durch den *Storyzweig* mit Bens Erscheinungen bekam die Geschichte auch so einen tollen Mystery-Vibe, der sich durch das ganze Buch zog und es gab schon ein paar Stellen, wo ich echt eine Gänsehaut bekam, weil es sehr beklemmend wirkte. Die Krähen und das Bestattungsinstitut, sowie der Friedhof trugen auch eindeutig dazu bei, dass es oft gruselig wirkte. Aber es wurde nie zu viel und ich mochte es sehr, dass die Liebesgeschichte sehr Slow-Burn war und sich wirklich eher auf die Familie und Florence als Person konzentriert wurde. Aber dennoch fand ich die Chemie zwischen Ben und Florence super schön und ich fieberte bis zum Schluss mit ihnen mit, zumal ich auch gefühlt tausend Fragen zu ihren Möglichkeiten und seinem Schicksal hatte, die die Autorin geschickt beantwortete, auch wenn zum Ende hin etwas die Luft raus war.Die Charaktere gefielen mir auch sehr und vor allem Ben, Florence, Nicki, Carver und ihr Dad, begeisterten mich echt. Ich mochte alle sehr, selbst ihren fiesen Ex, weil sie lebensnah und authentisch gezeichnet wurden. Ich fand die kleinen Wandlungen bei Alice, Isabella und manchem Dorfbewohner super und ich begrüßte es vor allem bei ihrer Schwester. Mein Highlight waren aber definitiv Carvers sehr flache Witze, die manchmal weh taten und Rose, die sehr vulgär sein konnte und kein Blatt vor den Mund nahm. Ihre Freundschaft zu Florence fand ich so toll und man spürte, wie wichtig sie einander waren.Florence und Ben hatten eine tolle Chemie und ich liebte ihre kleinen Konservationen, egal, ob sie sich uneinig waren oder über das Leben und den Tod philosophierten. Ich glaube, bei keinem Paar habe ich so mit gebangt und gehofft, dass sie sich kriegen, weil die Chemie zwischen ihnen so gut passte. Nicht nur ihre Liebe zum geschriebenen Wort verband sie, auch ihre Wünsche und Hoffnungen, wobei das Thema Liebe ja zunächst eher ein Streitpunkt darstellte.Ich mochte bei Florence sehr, wie sie für die Wünsche ihres Dads kämpfte und generell nie aufgab, egal, wie hoffnungslos es erschien. Sie konnte sich zurückziehen und eher die stille Beobachterin sein, aber auch gegen an gehen, wenn es ihr reichte. Manchmal wirkte sie etwas übermütig und stürmisch und sie hatte es nicht wirklich mit Pünktlichkeit und platzt gerne mal einfach rein, aber das fand ich irgendwie schon wieder liebenswürdig. Ben wirkte anfangs so manches Mal recht steif und wie ein Blödmann, aber je näher man ihn kennenlernte, desto sympathischer wurde er. Ich mochte seinen Humor und die kleinen Bemerkungen, die es in sich hatten. Er war schon durchaus ein kleines Schlitzohr und er brachte mich öfters zum Lachen. Ich fand es interessant mehr aus seinem Leben zu erfahren und wie es zu seinem Zustand kommen konnte. Zudem war seine nerdige Art und sein Bedürfnis danach, dass alles korrekt ablief, herrlich.Den Schreibstil liebte ich so sehr. Der Autorin gelang es hervorragend eine gute Balance zu halten und nie zu kippen. Der Stil ließ sich sehr flüssig lesen und die mysteriöse Atmosphäre war echt klasse. Generell passte das ganze Setting so zu dieser Idee. Nur eine Sache störte mich sehr. Es kamen immer wieder Rechtschreibfehler vor, wo ich mir dachte, dass da jemand nicht gründlich drüber geschaut hat. So wurde zum Beispiel aus "sie" "sier" oder aus "doch" "doc", um zwei Beispiele zu nennen. Ich fand das nicht tragisch, aber es riss mich manchmal etwas aus dem Lesefluss.Fazit:Wer eine etwas andere Liebesgeschichte sucht, die von ihrem mysteriösen Flair und ihren Charakteren lebt, sollte hier unbedingt zugreifen. Ich preise eigentlich nie etwas an, aber dieses Buch ist ein absolutes Highlight für mich, sodass ich sogar ihre anderen Bücher in der Originalsprache lesen würde, obwohl ich nichts auf englisch lesen mag. Es ist eine traurige und zugleich euphorisierende Geschichte, die einen, trotz der vielen schweren Themen, nicht runterzieht, sondern das Leben, sowie Freundschaften feiert und mich echt aufbaute.

conny bee am 10.09.2023 10:09 Uhr
Wildblumen und Elvis

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da es ja doch überall in den sozialen Medien auftaucht. Deshalb hat es zu einem regnerischen Wochenende auch super gepasst. Denn mit dem Buch kann man sich einfach nur einkuscheln.Allerdings hatte ich zu Beginn Schwierigkeiten mit Florence warm zu werden, sie wirkte für mich etwas sprunghaft und auch ihre eigenen Gedanken waren mit ihren Handlungen nicht ganz zusammensetzbar. Deshalb wunderte ich mich im ersten Drittel, ob dieses Buch nicht etwas chaotisch werden würde. Dann trifft Florence ein großer Schlag und sie muss nach Hause zurück, wo für mich als Leser dann erst wirklich die Handlung beginnt.Während sie sich mit ihrer Vergangenheit ausainandersetzt, ihrer Familie wieder näher kommt und zu sich selbst findet, begleitet sie ihr neuen Lektor Benji Andor als Geist. Seine Figur fand ich sehr gut dargestellt und letztendlich auch die stückweisen Annäherungen der Beiden. Auch das Leben in der Kleinstadt und vor allem die Kindheit von Florence waren schön zu lesen. Es ist schon etwas Besonderes das Bestattungsinsitut LETZTE RUHE. Das Thema Tod und Trauer wurde hier angemessen thematisiert und aus verschiedenen Blickwinkeln gezeigt.Die große Wendung am Ende war durchaus vorraussehbar, aber dennoch passend. Durch das Thematisieren von Kitsch in der Diskussion der Hauptprotagonistin nahm es auch oftmals den Kitsch raus, das fand ich ganz angenehm.Ich habe mich insgesamt wohlgefühlt in diesem Buch und bei der Entwicklung der Figuren. Das erste Drittel muss man eben erst reinkommen.

büchergarten am 28.06.2023 20:06 Uhr
Kreativ, atmosphärisch, romantisch

》INHALT:Nach einer harten Trennung ist für Florence eines klar: Die Liebe ist tot. Nur blöd, wenn man mit dieser Einstellung eigentlich als Ghostwriterin für Liebesromane arbeitet, einen Abgabetermin bei dem attraktiven neuen Lektor einzuhalten hat und kein Happy End mehr schreiben kann. Doch bevor Florence sich weitere Gedanken machen kann zerbricht ihre kleine Welt in Scherben, als ihr Vater verstirbt und dieses Unglück sie zurück in ihr Heimatdorf beordert. Dort wartet nicht nur ihr altes Leben, ihre restliche Familie und ein besonderes Beerdigungsinstitut, sondern auch ihr Lektor, der sie von der Liebe überzeugen will – denn Florence kann Geister sehen und genau das scheint Ben plötzlich zu sein... 》EIGENE MEINUNG:Die Farben des Covers haben mich bei „Dead Romantics“ wie magisch angezogen und nach dem Lesen gefällt es mir, wegen der vielen kleinen Details, die auf die Geschichte verweisen, noch besser. Die Charaktere im Buch sind vielfältig und gerade die Nebencharaktere sehr besonders. Sie bereichern die Erzählung und tragen zur Stimmung bei, egal ob die Freundin in New York oder die außergewöhnliche Familie und Mitbewohner in der Kleinstadt. Florence ist gerade zu Beginn kein einfacher Charakter, da wir sie nach einer harten Trennung und dann einem großen Verlust kennen lernen. Doch sie entwickelt sich weiter – was teilweise ihr selbst und teilweise ihrem Umfeld, vor allem aber Ben zu verdanken ist. Dieser war mir von Anfang an die liebste Figur im Buch: Ich mochte seine ruhige Art, seine Größe, seine Hilfsbereitschaft. Für mich ist er ein Gentleman. Die Gefühle zwischen den Beiden fühlen sich realistisch an.Die Geschichte um Florence und Ben ist eher ruhig erzählt und auch die restliche Handlung hat keinen allzu großen Spannungsbogen. Zu meinem Leidwesen war der „große“ Twist sehr früh für mich offensichtlich. Trotzdem habe ich ihm entgegen gefiebert, die Rätsel um die Anweisungen von Florence Vater und all die einzelnen Geschehnisse in der kleinen Stadt und rund um das Beerdigungsinstitut genossen. Auch ich hatte manchmal den Gedanken an die Adams Familie. Die Botschaft des Buches ist anrührend, schön und einfach romantisch. Selbst die Einstellung zu Kitsch finde ich erfrischend. Es gibt kleinere erotische Momente. Gewünscht hätte ich mir gerade zum Schluss jedoch mehr Tiefgang und weniger Plattitüden.Der Schreibstil ist grundsätzlich flüssig und angenehm zu lesen. Ein richtiger Lese-Sog ist bei mir leider nicht entstanden, auch wenn die Beschreibungen teilweise sehr atmosphärisch und mit schönem Humor gemixt waren. Ich hatte immer mal wieder das Gefühl, dass ich Sätze im Buch zuvor schon einmal so gelesen hatte. 》FAZIT:Ruhiger, gefühlvoller und atmosphärischer Roman, über die Liebe, die Familie und den Tod – mit vielen schönen Einzelmomenten.

lese-mama am 15.06.2023 21:06 Uhr
Ghostwriterin und andere Geister

Bewertet mit 3,5 SternenZum Buch: Florance Day ist Ghostwriterin für eine berühmte Liebesromanautorin, aber seit vor einem Jahr ihre große Liebe in die Brüche ging, glaubt sie nicht mehr an die Liebe und schafft es einfach nicht den Liebesroman mit einem Happy End zu beenden. Daher bekommt sie Probleme mit dem Lektor, der unbedingt ein Happy End möchte und sie unter Druck setzt, das Buch endlich fertigzustellen. Und dann ist da noch die Sache mir den Geistern bzw. den Verstorbenen, die Florance sehen und hören kann.Meine Meinung: Die Story fing ganz gut an, humorvoll und unterhaltsam, man lernt die Chataktere kennen. Dann verstirbt Florance Vater und die Geschichte schweift dermaßen ab, das ich tatsächlich teilweise Probleme hatte sie noch ernst zu nehmen. Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen, kurze Kapitel und das Verlagswesen ist schon interessant. Stellenweise war es mir aber auch ein wenig zu ausschweifend und langatmig. Im großen und ganzen ist es nette Unterhaltung, ich hatte wohl nur was anderes erwartet.

tinasbooks am 15.06.2023 13:06 Uhr
Die Ghostwriterin, die Geister sieht!

Da sich „Dead Romantics“ von Ashley Poston im englischsprachigen Raum bereits als Fan-Favorite herausgestellt hat, war ich umso erfreuter als auch die deutschsprachige Version auf den Markt gekommen ist.In dieser Geschichte folgen wir unserer Protagonistin Florence Day, welche ein sehr spannendes Leben führt. Sie sieht nämlich seit sie klein ist Geister und dass ihre Eltern ein Beerdigungsunternehmen führen, hat das alles nicht wirklich einfacher gemacht. „Beruflich arbeitet sie als Ghostwriterin (Haha, wie passend!) für eine der beliebtesten Romance-Autorinnen. Florence stößt auf Probleme mit dem Schreiben als sie nach der Trennung von ihrem Freund den Glauben an die wahre Liebe verliert. Nun setzt sie ihr neuer und sehr attraktiver Lektor auch noch unter Druck endlich den ersten Entwurf ihres nächsten Buches einzureichen.Ich muss zugeben, dass ich zunächst skeptisch war, was sie Prämisse dieses Buches angeht. Jedoch bin ich wirklich positiv überrascht, wie gut dieses Buch sich lesen ließ und wie schnell ich in der Story drin war! Die Charaktere fand ich fast alle überaus sympathisch und insbesondere die Day-Familienmitglieder sind mir ans Herz gewachsen. Neben der Romanze haben mir auch die ernsteren Themeneinwürfe, wie zB. Umgang mit Trauer, Enttäuschungen durch Ex-Partner, usw. besonders gut gefallen. Dadurch hat die Protagonistin viel realer gewirkt, auch wenn gewissen Fantasy-Aspekte enthalten sind.Ich kann dieses Buch jedem, der mal Lust auf etwas anderes hat, als die typischen Liebesgeschichten, empfehlen.

buchstabengeflüster am 14.06.2023 22:06 Uhr
Ich bin beGEISTert!

Florence ist Ghostwriterin für die berühmte Liebesromanautorin Ann Nichols (die mit unseren realen Autor/innen wie Nora Roberts und Nicholas Sparks mithalten kann) und schreibt eigentlich gerade an dem neusten Buch. Aber ihr Ex hat sie tief verletzt, weshalb sie nicht mehr an die Liebe glaubt und das Happy End nicht schreiben kann. Doch ihr neuer Lektor Ben möchte das neue Manuskript pünktlich auf dem Tisch. Um das Geisterthema fortzusetzen, haben Florence und ihr Vater die Fähigkeit, Geister Verstorbener zu sehen. Nun stirbt Florence‘ Vater überraschend, weshalb sie in ihre alte Heimat fährt. Dort steht plötzlich ihr Lektor Ben vor der Tür – als Geist.>>Ich fuhr mit der Hand über das Titelbild, über die verzierte Schrift und das Hochglanzpapier. Mir fiel wieder ein, wie sehr ich das Buch liebte. Jedes Wort war wie ein Herzschlag, jede Formulierung ein Liebeslied.<< S. 180Ich war schon vom Klappentext begeistert, weil mir solche Geistergeschichten (wie die Serie ghost whisperer) einfach gefallen. Das Buch hat mich nicht enttäuscht und wurde nun mein erstes Highlight dieses Jahres! Besonders gefallen hat mir der Humor von Ashley Poston. Die Autorin schreibt locker und leicht, vor allem bei den witzigen Gesprächen von Florence und Ben. Schon ihr erstes Zusammentreffen ist ein lockerer Schlagabtausch und ich musste auch über Florence Geschenk an Ben lachen: Ein spontan gekaufter Kaktus (in der Sprache der Blumen heißt das: Ich mag dich nicht). Und obwohl die Geschichte mit dem Tod von Florence‘ Vater beginnt und nahezu mit seiner Beerdigung endet und Ben auch noch als Geist auftritt, womit er hadert, ist die Geschichte alles andere als düster oder traurig. Es gibt z. B. durch Florence Erinnerungen an ihren Vater viele liebevolle Momente und ich finde seine positive schräge Art, Lebenslust und seinen Witz als ehemaliger Bestatter einmalig und wirklich herzerwärmend. Eben der Humor der Autorin bringt eine tolle Mischung mit den wenigen tiefgründigen Momenten. Ebenso am Schreibstil gefallen mir die Anspielungen zum Schreiben und der Liebe zu Büchern. Florence ist zum Beispiel wie viele von uns eine Leseratte, die mehr Bücher kauft, als sie lesen kann. Immer wieder werden bekannte Klassiker und Neuerscheinungen genannt und einige Situationen mit dem Lesen, Schreiben und Lieben von Büchern veranschaulicht. Manchmal auch mit Vergleichen und Beschreibungen zu Geistern, was die Geschichte perfekt abrundet. Ich habe mir sehr, sehr viele Zitate markiert, weil ich so viele Sätze wunderschön finde.>>Es fiel mir schwer, die richtigen Worte zu finden. Wie sollte ich bloß all diese Gefühle aufs Papier bringen? Es gab einfach keine Worte, die Dads Wesen in seiner Gänze hätten beschreiben können. Er war unübersetzbar.<< S. 208Am Ende hatte ich einige Tränen in den Augen. Ich hätte echt nicht erwartet, dass dieser doch lockere und humorvolle Roman noch so viele berührende, traurige und fröhliche Momente bereithält, weswegen ich weinen musste. Auch die Message, die durch Florence‘ Vater vermittelt wird, ist herzbewegend. Die Geschichte endet insgesamt, wie ich es mir gewünscht hatte, hält mich vorher aber erstmal etwas länger hin und auch noch eine schöne Überraschung bereit.Das Buch hat mich rundum beGEISTert ;), einziges Manko ist, dass Ben mehrmals als Adonis mit six packs beschrieben wird, was es einfach nicht gebraucht hat, weil Ben ein warmherziger und treuer Charakter ist, der eben mit diesem alleine schon punkten kann. Und dass Florence Aussehen manchmal so negativ geschildert wird, bedient einfach nur zusätzlich ein ausgelutschtes und altbackenes Klischee, was ich sehr schade finde.Fazit:„Dead Romantics“ ist eine wunderschöne, berührende, humorvolle, traurige, lebensbejahende, heitere und romantische Geschichte, die zu meinem ersten Jahreshighlight wurde. Das Buch hat mich rundum beGEISTert!

anne_reads am 14.06.2023 10:06 Uhr
Ein Geist zum Verlieben

“Dead Romantics“ von Ashley Poston war wirklich ein außergewöhnliches Buch. Es ist keine klassische Liebesgeschichte, denn die Protagonistin Florence ist in der Lage Geister zu sehen und mit ihnen zu kommunizieren. Gerade dieses paranormale Element hat das Buch für mich so besonders gemacht. Das Cover zeigt Florence und Ben, die auf dem Rücken liegend lesen. Auch der Rabe auf Bens Fuß ist passend gewählt, da Ben als Geist von Raben umgeben wurde. Die Charaktere waren mir allesamt sehr sympathisch. Besonders Florence mit ihrer chaotischen, leicht verpeilten Art hat mich oft zum Lachen gebracht. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt ihre Meinung frei heraus. Aber auch Ben habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Er will Florence davon überzeugen, dass die wahre Liebe noch existiert, dabei hatte er selber nicht viel Glück, was die Liebe angeht. Auch die Familie von Florence kann man einfach nur gerne haben. Sie sind total herzlich und auch Florences Schwester, die anfangs etwas verschlossen wirkte, hat das Herz am richtigen Fleck. Obwohl das Buch das Thema Tod behandelt, war es für mich zu keinem Zeitpunkt zu erdrückend. Ashley Poston hat es geschafft den Fokus auf die schönen Dinge zu lenken. So wurde auch die Beerdigung von Florences Vater zu einer großen Feier, auf der getanzt und gelacht wurde. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und die Stimme von Marie-Isabel Walke hat die gesamte positive Stimmung des Buches sehr gut rübergebracht. Von mir gibt es eine große Empfehlung und ich vergebe 5 Sterne!

ladyicetea am 11.06.2023 17:06 Uhr
Einfach schön!

Ashley Postons „Dead Romantics“ hat mich wirklich überrascht. Das Cover ist, abgesehen von der roten Farbe, ja doch eher schlicht aber trotzdem schön. Der Klappentext klingt ungewöhnlich und so ganz wusste ich nicht, was mich erwartet.Das erste was mir direkt positiv aufgefallen ist, ist der Schreibstil der Autorin. Manchmal erwischt man einfach Bücher, da fühlt man sich sofort wohl und Seite um Seite fliegt dahin. Ich konnte mich durch ihre lockere Art und die schönen Beschreibungen direkt fallen lassen. Die Autorin hat Humor, ohne dass es zu übertrieben oder Albern wirkt und dazu gelingt es ihr, dass man sich als Leser alle Szenen super vorstellen kann.Dazu hat sie Figuren geschaffen, die man einfach ins Herz schließen muss. Allen voran natürlich Florence und Ben aber auch Florence Familie ist super. Die Charakterentwicklung hat mir auch gefallen. Sie ist stetig und schlüssig und nicht einfach plötzlich.Ich war erst skeptisch, wie die Sache mit den Geistern umgesetzt wird. Aber tatsächlich ist das richtig harmonisch geworden. Die Autorin erzählt die Geschichte so, dass es quasi nicht auffällt, dass sie einen Fantasyanteil hat. Florence Probleme damit aber auch ihre Begegnungen mit Ben sind alle irgendwie bewegend und feinfühlig. Es hat toll ins Buch gepasst.„Dead Romantics“ hat von allem ein bisschen, in der perfekten Mischung. Liebe, Trauer, Fantasie, Romantik, Freundschaft, Familie, Wut und Lachen.Das Buch macht einfach von Anfang bis Ende Freude und war für mich ein richtiger Pageturner. Von mir also eine klare Empfehlung!

adorable books am 09.06.2023 16:06 Uhr
Schon fast ein Jahreshighlight

Ich liebe dieses Buch einfach. Anders kann ich dazu nicht sagen. Und warum 'fast' ein Jahreshighlight? Weil es ein bisschen zu durchschaubar war. Ich wusste von Anfang an in welche Richtung es geht. Was ich aber nicht schlimm finde. Deshalb habe ich auch keinen Stern abgezogen. Das Buch habe ich als Hörbuch gehört und fand es super spannend. Ich konnte gar nicht aufhören und ich denke beim Lesen wäre es mir genauso ergangen. Ich glaube, ich werde es mir noch auf Englisch zulegen und lesen. Ich mochte sehr, dass es doch ein kleines bisschen ins Fantastische ging. Dadurch, dass die Hauptperson Geister sehen konnte. An einem Punkt konnte mich das Buch sogar noch überraschen, da ich damit nicht gerechnet habe, weiter ins Detail gehen möchte ich hierbei aber nicht, um nicht zu spoilern. Alles in allem kann ich dieses Buch allen ans Herz legen, die gerne Liebesgeschichten mit einem kleinen Fantastischem Etwas lesen. Eigentlich jedem, der gerne Liebesgeschichten liest.

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Emotion

Voller Magie, einer großen Portion Liebe — und Spoiler! – einem Ende, das sehr happy macht.

Michaela Jasperneite, 01.04.2023

Buchprofile/Medienprofile

Ein richtiges Wohlfühlbuch mit Happy End.

Ilana Beckmann, 08.02.2024

Die Harke am Sonntag

Ein Liebesroman mit hohem Wohlfühlfaktor und genau der richtigen Prise Magie. Für Leserinnen von Col...leen Hoover und Ali Hazelwood. mehr weniger

28.05.2023

MOKA - Das Büchermagazin

Eine übernatürlich bewegende Rom-Com!

01.03.2023