"Denk nicht, wir bleiben hier!"

Die Lebensgeschichte des Sinto Hugo Höllenreiner

Das erschütternde Zeitzeugnis eines Holocaust-Überlebenden

9,95 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Schonungslos und beeindruckend
"Denk nicht, wir bleiben hier!"

1943 wird der 9-jährige Hugo mit seinen Eltern, Großeltern und Geschwistern deportiert. Über zwei Jahre verbringt er in Konzentrationslagern. Dr. Mengele quält ihn und einen seiner Brüder mit brutalen medizinischen Experimenten. Im April 1945 wird Hugo befreit. Von all dem vermag er erst als über 60-jähriger zu sprechen. In langen Gesprächen mit der Autorin kamen Stück für Stück die lang verschütteten Erinnerungen zurück. Hugo Höllenreiner wollte junge Menschen aufklären, indem er berichtete, wie es wirklich gewesen ist. Er starb 2015 in Ingolstadt.

Bibliografische Daten
EUR 9,95 [DE] – EUR 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-62682-8
Erscheinungsdatum: 22.06.2018
4. Auflage
304 Seiten
Sprache: Deutsch
Zusatzinfos: Lehrerprüfexemplar
Lesealter ab 12 Jahre
Autor*innenporträt
Anja Tuckermann

Anja Tuckermann, 1961 geboren, lebt als freie Schriftstellerin und Journalistin in Berlin und schreibt Romane Theaterstücke und Libretti sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene. Für ›Denk nicht, wir bleiben hier – Die Lebensgeschichte des Sinto Hugo Höllenreiner‹ wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Ein erschütterndes Dokument deutscher Geschichte.

22.12.2007

tachles – Das jüdische Wochenmagazin

Schonungslos und manchmal unerträglich erzählt Höllenreiner von Auschwitz und Mengele und vom Überle...ben unter unvorstellbaren Bedingungen. mehr weniger

15.02.2008

Kinder- und Jugendbuchliste

Ein beeindruckendes Stück Zeitgeschichte für junge Leser von heute.

23.03.2022

Fremde Welten

Ein bemerkenswertes Buch über das selten thematisierte Kapitel der Diskriminierung der Fahrenden....

mehr weniger

23.03.2022