Bestseller

Der heutige Tag

Ein Stundenbuch der Liebe

Über fünfzig Jahre lang teilen sie ihr Leben, doch nun ist der Mann schwer krank. Helga Schuberts rührende Liebeserklärung an all die Dinge, die das Leben inmitten der Widrigkeiten des Alters lebenswert machen.

24,00 €

Lieferzeit: 5-7 Tage, E-Books sind sofort versandfertig

Oder bei einem Partner bestellen

»Vielleicht ist einer von uns morgen schon nicht mehr da.«
Der heutige Tag

Über fünfzig Jahre lang teilen sie ihr Leben. Doch nun ist der Mann schwer krank. Lange schon wird er palliativ umsorgt; und so wird der Radius des Paares immer eingeschränkter, der Besuch seltener, die Abhängigkeit voneinander größer.
Kraftvoll und poetisch erzählt Helga Schubert davon, wie man in solchen Umständen selbst den Verstand und der andere die Würde behält.

»Helga Schubert erzählt davon, wie man Frieden machen kann mit diesem Leben. Sie zeigt, wie man Lebensgeschichte in Literatur verwandeln kann.«
Insa Wilke

»Ich war so berührt, dass ich dachte, man müsste eine neue literarische Skala eröffnen: den Schubert-Moment.«
Katrin Schumacher

Bibliografische Daten
EUR 24,00 [DE] – EUR 24,70 [AT]
ISBN: 978-3-423-28319-9
Erscheinungsdatum: 16.03.2023
1. Auflage
272 Seiten
Format: 11,8 x 19,5 cm
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Helga Schubert

Helga Schubert, geboren 1940 in Berlin, war Psychotherapeutin und Schriftstellerin in der DDR. Nach zahlreichen Buchveröffentlichungen zog sie sich aus der literarischen Öffentlichkeit zurück, bis sie 2020 mit der Geschichte ›Vom Aufstehen‹ den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann. Der gleichnamige Erzählband erschien 2021 bei dtv und war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Veranstaltungen & Medientermine

Veranstaltung

Helga Schubert liest aus "Der heutige Tag"

Moderation : Prof. Dr. Ursel Heudorf., Bad Nauheimer Gespräche e.V

Um Anmeldung per Fax oder E-Mail wird gebeten. Telefax: (069) 76 63 50 e-Mail: info@bad-nauheimer-gespraeche.de

12.09.2024
19:00 Uhr (CEST)
Landesärztekammer Hessen
Hanauer Landstraße 152
60314 Frankfurt
Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

ARD Druckfrisch

Ein Buch, in das man sich verlieben kann.

Denis Scheck, 21.05.2023

3sat, Buchzeit

Man tritt einer friedlichen Literatur gegenüber, die eine Antwort hat auf die Frage, wie vielleicht ...ein gelingendes Leben sein kann. Dieses Buch gibt uns so etwas wie einen Vorschlag, wie eine gelingende Liebe verlaufen kann. mehr weniger

Katrin Schumacher, 30.04.2023

Brigitte

Schubert schafft es, über die härteste Probe, die eine Ehe ertragen muss, mit so viel Licht und Zune...igung zu schreiben, dass man sich verneigen möchte. mehr weniger

26.04.2023

Die Zeit

Ein Buch voller Trost und Gottvertrauen, getragen von der Gewissheit, dass die Toten in uns weiterle...ben. mehr weniger

Volker Weidermann, 05.04.2023

Die Zeit

Unsentimental, aber ergreifend.

Iris Radisch, 30.03.2023

Focus

Helga Schuberts Geschichte einer unendlichen Liebe ist ganz große Literatur.

21.03.2023

Augsburger Allgemeine

Ein wundersamer Seelentröster.

Stefanie Wirsching, 20.03.2023

NDR Kultur

Das hat man so noch nie gelesen.

20.03.2023

Stern

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los.

Katharina Kluin, 20.03.2023

NDR Buch des Monats

Ein Buch, das berührt, in seiner Offenheit und seiner Liebe.

13.03.2023

MDR Fernsehen, Riverboat

Eine sehr, sehr berührende Geschichte. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, denn es geht nicht nur um... das Loslassen, sondern auch um die Schönheit der Liebe. mehr weniger

Kim Fisher, 05.05.2023

ORF-Bestenliste

Jenseits von Kitsch und Betroffenheitsprosa erzählt die Schriftstellerin von ihrem kräftezehrenden A...lltag, und von ihrer Liebe, die diesen überhaupt erst möglich macht. mehr weniger

01.05.2023

3sat, Buchzeit

Helga Schubert findet diese Ruhe, oder Gelassenheit, damit umzugehen, dass dein Leben und das des Me...nschen, den du liebst, an ein Ende kommt. Und diese Ruhe, diese Gelassenheit hat eine literarische Form, die sich mir vermittelt und damit ebenso ein Gefühl des Einklangs mit dem Leben. Und das finde ich großartig. mehr weniger

Gert Scobel, 30.04.2023

ZDF Morgenmagazin

Zärtlich ist ihre Prosa, und schonungslos. Ein Trostbuch für manche, Tabubruch für andere.

Annette Streicher, 17.04.2023

Der Standard

Das neue Buch der wunderbaren Helga Schubert (…) ist ein Juwel.

Barbara Machui, 01.04.2023

Sächsische Zeitung

Ein einzigartiges, sehr persönliches, intimes Dokument von hoher literarischer Qualität.

Karin Grossmann, 31.03.2023

Für Sie

Ein unglaublich berührendes Buch übers Älterwerden und die Liebe

24.03.2023

BR

Eine Wohltat für alle, die diese oder eine ähnliche Situation selbst kennen und so selten in literar...ischen Büchern wiederfinden. mehr weniger

20.03.2023

WDR 5, Bücher

Der heutige Tag ist verfasst in Helga Schuberts sensibel-poetischem Stil. Tiefgründig und, bei alle...r Schwere des Themas, doch leicht und mit feinem Witz. mehr weniger

20.03.2023

Süddeutsche Zeitung

Ein hartes Buch, das einem zwischen den weichen, liebevollen, poetischen Sätzen Kinnhaken versetzt.

Barbara Vorsamer, 17.03.2023

rbb

Es ist sehr beruhigend und tröstlich, wie Helga Schubert über die Krankheit und die Liebe schreibt. ...Ein tiefsinniger, liebevoller und hoffnungsvoller Text. mehr weniger

Julia Riedhammer, 16.03.2023

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Gerade die äußerste Beschränktheit des geschilderten Erfahrungsraums macht das Leseerlebnis dieses e...rstaunlichen Buchs nicht eng – im Gegenteil. mehr weniger

Mark Siemons, 16.03.2023

BR

Helga Schubert erzählt in einfachen Sätzen, ohne Pathos. Gerade das ist so berührend. Der Text ist e...in Aufruf, im Jetzt zu leben und zu lieben. Und eine Liebeserklärung, die lange nachhallt. mehr weniger

Anna-Lena Knerich, 16.03.2023

SWR 2

Gleich auf der ersten Seite zeigt Helga Schubert, was für eine großartige Erzählerin sie ist. Und hö...rt auf den dann folgenden fast 300 Seiten nicht mehr damit auf...Ehrlich und wunderschön. mehr weniger

Theresa Hübner, 10.03.2023