Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte

Erkenntnisse aus meinem Leben als buddhistischer Mönch

Was hilft uns, ein freieres Leben zu führen? Auf der Suche nach einer Antwort gibt Björn Lindeblad seine Karriere in der Wirtschaft auf und entscheidet sich für ein Leben als Waldmönch im Dschungel Thailands.

16,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Von einem, der auszog, sich selbst zu finden
Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte

Was hilft uns, ein freieres Leben zu führen? Auf der Suche nach einer Antwort gibt Björn Lindeblad seine Karriere in der Wirtschaft auf und entscheidet sich für ein Leben als Waldmönch im Dschungel Thailands. Dort wird er zu »Natthiko, zu dem, »der an Weisheit zunimmt«. 17 Jahre später geht er zurück nach Schweden und fällt in eine tiefe Depression. Bis er sich auf die Lehren aus seiner Zeit als Mönch besinnt und beschließt, das, was er gelernt hat, weiterzugeben. Doch als er sein Glück und seine innere Ruhe wiedergefunden hat, erfährt er, dass er unheilbar an ALS erkrankt ist.

Lindeblad weiß, was zählt, wenn die Tage begrenzt sind, und wie wir trotz aller Widrigkeiten Hoffnung, Schönheit und inneren Frieden finden können.

Bibliografische Daten
EUR 16,00 [DE] – EUR 16,50 [AT]
ISBN: 978-3-423-26311-5
Erscheinungsdatum: 20.08.2021
1. Auflage
224 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Sigrid C. Engeler
Autor*innenporträt
Navid Modiri

Navid Modiri, geboren 1983, ist Podcaster, Redner und Autor.

zur Autor*innen Seite
Autor*innenporträt
Caroline Bankler
zur Autor*innen Seite
Autor*innenporträt
Björn Natthiko Lindeblad

Björn Natthiko Lindeblad, geboren 1961, begann sich für Meditation und Buddhismus zu interessieren, nachdem er ›Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten‹ gelesen hatte. »An Weisheit zuzunehmen«, wie sein buddhistischer Name Natthiko es besagt, war sein Ideal. An ALS erkrankt, verstarb Lindeblad 2022 im Beisein seiner Familie. Sein Buch hat er in Zusammenarbeit mit seinen Freunden Carolin Bankler und Navid Modiri verfasst.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Sigrid C. Engeler

Sigrid Engeler studierte in Frankfurt am Main, Edinburgh und Kiel Altnordistik, Germanistik und Politikwissenschaft. Seit 1996 übersetzt sie für eine Reihe deutschsprachiger Verlage aus dem Schwedischen, Dänischen und Norwegischen Belletristik, Sachbücher sowie Kinder- und Jugendliteratur. Im dtv sind in ihrer Übersetzung unter anderem Romane von Margaret Skjelbred, Janne Teller, Kristian Ditlev Jensen erschienen. Sigrid Engeler lebt in Kiel.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Mit unserer inneren Kraft, eine friedliche Geisteshaltung zu bewahren, ist es uns möglich, angesicht...s von Schwierigkeiten optimistisch zu bleiben. Björn Natthiko Lindeblad, ehemals Waldmönch in Thailand, berichtet, wie er lernte, seine Gedanken bewusst zu mehr weniger

Dalai Lama, Seine Heiligkeit der

Bibliotheksnachrichten

Ein Buch, das für jede Bibliothek ein Gewinn ist!

Johannes Preßl

Usinger Anzeigenblatt am Wochenende

Lindeblad weiß, was zählt, wenn die Tage begrenzt sind, und wie wir trotz aller Widrigkeiten Hoffnun...g, Schönheit und inneren Frieden finden können. mehr weniger

08.01.2022

DONNA

Erhellend.

01.12.2021

buecherplaza.de

›Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles was ich brauchte‹ ist ein sehr feinfühliges Buch,... welches die Lebensgesichte von Björn Lindeblad erzählt – seine Spiritualität und seine Weisheit sind lebensnah und authentisch. mehr weniger

11.10.2021