Ina aus China

oder: Was hat schon Platz in einem Koffer – Roman

1937 kommt die 7-jährige Chinesin Yinna aus Shanghai nach Brandenburg, um bei der Offizierswitwe Frau von Steinitz in Sicherheit zu leben. Doch der Krieg holt Yinna auch in Europa ein.

9,95 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Nach einer wahren Begebenheit
Ina aus China

Als Siebenjährige kommt die Chinesin Yinna 1937 aus dem von den Japanern besetzten Schanghai nach Brandenburg und lebt als Pflegekind bei der verwitweten Frau von Steinitz. Ihr Vater, ein Freund der Familie von Steinitz, möchte das kleine Mädchen vor dem Krieg in Sicherheit bringen. Doch bald greift der Krieg ein zweites Mal in das Leben von Ina, wie sie in Deutschland genannt wird, ein.

Der Roman erzählt von den Eingewöhnungsschwierigkeiten und dem Alltag einer jungen Ausländerin in einer nazideutschen Kleinstadt zwischen 1937 und 1944, blendet aber auch zurück in die Schanghaier Kindheit und in das Peking der Jahrhundertwende. Im Verlauf ihres wechselvollen Lebensweges beginnt Ina zu begreifen, dass Begriffe wie »Freund«, »Feind«, »Heimat« im persönlichen Leben etwas ganz anderes bedeuten können als in der großen Politik 

Bibliografische Daten
EUR 9,95 [DE] – EUR 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-62673-6
Erscheinungsdatum: 13.10.2017
1. Auflage
304 Seiten
Sprache: Deutsch
Zusatzinfos: Lehrerprüfexemplar, Unterrichtsmodell
Lesealter ab 12 Jahre
Autor*innenporträt
Susanne Hornfeck

Susanne Hornfeck, Dr. phil, ist Germanistin und Sinologin, Autorin und Übersetzerin. Fünf Jahre lebte und lehrte sie in Taipei. 2007 wurde sie mit dem renommierten C.H. Beck Übersetzerpreis ausgezeichnet.  

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Heilbronner Stimme

Ein erschreckendes und zugleich extrem aufrüttelndes Buch.

27.12.2007

Der Landbote

Susanne Hornfeck erzählt die Geschichte einer mutterlosen Ina aus China. Ein ganz aktuelles Thema.

04.02.2008

Der Havelländer

Der Autorin gelingt ein eindrucksvolles Porträt über ein junges Mädchen, das seinen Platz im Leben s...ucht. mehr weniger

27.03.2008

Bremervörder Anzeiger

Keine exakte Nacherzählung, sondern eine Geschichte übers Abschiednehmen, Fremdsein und das Leben... zwischen den Kulturen.

mehr weniger

Klaus Bardenhagen, 23.05.2011

Eselsohr

Die Autorin widmet ihren Debütroman, „all jenen, die Fremde freundlich aufnehmen“. Aber auch alle an...deren sollten es lesen. mehr weniger

25.03.2022