Mein total spontanes Makeover und was dann geschah

Roman

Ein Pageturner, der lässig und sarkastisch die perfiden Mechanismen von Teenie-Cliquen aufdeckt.

12,99 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Der neue Roman von der Bestsellerautorin Holly Bourne
Mein total spontanes Makeover und was dann geschah

Bree, bislang eher ein Nerd, macht einen interessanten Versuch: Von einem auf den anderen Tag gibt sie sich ein Face-Over und versucht, mit völlig neuem Aussehen und Auftreten Anschluss an die angesagte Clique zu bekommen – um diese dann in einem anonymen Blog bloßzustellen.

Und das Ganze funktioniert… Nur hat Bree nicht damit gerechnet, dass sie 1. einige der verhassten Girlies richtig ins Herz schließt und sich 2. ausgerechnet in die Reihe derer einreiht, die für den beliebtesten Jungen der Schule schwärmen…

Bibliografische Daten
EUR 12,99 [DE]
ISBN: 978-3-423-42942-9
Erscheinungsdatum: 22.04.2016
1. Auflage
560 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Englischen von Nina Frey
Lesealter ab 14 Jahre
Autor*innenporträt
Holly Bourne

Holly Bourne arbeitete als Journalistin, bevor sie das Schreiben zu ihrem Beruf machte. Als ehemalige Beziehungsfragen-Expertin kennt sie sich mit Liebe, Sorgen und Sehnsüchten bestens aus.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Nina Frey

Nina Frey studierte Anglistik und Germanistik in Hamburg. Sie arbeitete lange im Kunsthandel, bevor sie sich als Übersetzerin selbstständig machte.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Heilbronner Stimme

Holly Bourne hat es mit ›Mein total spontanes Makeover und was dann geschah‹ geschafft, ein Teenager...buch zu schreiben, das wirklich dem Alltag entspricht. mehr weniger

Lara Kühn, 16.03.2017

Märkische Allgemeine

Wortgewandt und doch im leichten Schreibstil erzählt die Autorin von Brees Entwicklung, greift ernst...e Themen auf und schafft es trotzdem, den Leser hin und wieder zum Lachen zu bringen. mehr weniger

Robert Tiesler, 12.07.2016