Eine Leiche. Sechs Experten. Kannst du den Fall vor ihnen lösen? 
Murder in the Family

Ein ungeklärter Cold Case. Eine bahnbrechende TV-Show. 

Es war ein Fall, der die ganze Nation bewegte und doch nie aufgeklärt wurde: Dezember 2003, Luke Ryder wird ermordet im Garten des Familienhauses in London aufgefunden und hinterlässt eine wohlhabende ältere Witwe und drei Stiefkinder. Niemand hat etwas gesehen. Doch jetzt, Jahre später, werden die Geheimnisse live vor der Kamera gelüftet. Eine Gruppe von Experten untersucht in der True-Crime-Show ›Infamous‹ erneut die Beweise – mit schockierenden Ergebnissen. Weiß das Team mehr, als es zugegeben hat? Liegt die Wahrheit vielleicht ganz nahe? Und vor allem: Kannst du den Fall vor den Experten lösen?

Perfekt für Fans von True Crime und außergewöhnlichen, spannenden Krimis.

Der BookTok-Bestseller!


Dieser Krimi ist etwas Besonders: Durch einen Mix aus Skripten, Zeitungsartikeln, Chatverläufen und Beweisstücken aller Art erhält man Informationen genau zur selben Zeit wie die Experten, sodass man hautnah am Geschehen beteiligt ist und gleich selbst mitermitteln kann.

    

»Dieser teuflisch kluge, bahnbrechende Roman lässt einen nicht mehr los.« Ian Rankin

»Eine großartige Idee, meisterhaft ausgeführt – eine Wundertüte an Buch.« JP Delaney

»Ein exzellenter, absolut neuartiger Whodunnit!« Gilly MacMillan

Bibliografische Daten
EUR 14,00 [DE] – EUR 14,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-22065-1
Erscheinungsdatum: 15.02.2024
2. Auflage
480 Seiten
Format: 13,5 x 21,0 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem britischen Englisch von Anne Rudelt und Michaela Link
Autor*innenporträt
Cara Hunter

Cara Hunter hat Englische Literaturwissenschaft studiert und lebt in Oxford. Die Bücher der Bestsellerautorin wurden bislang in 27 Sprachen übersetzt. ›Murder in the Family‹ ist ihr erster Stand-Alone-Krimi, der sofort die Sunday Times Bestsellerliste stürmte.

zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Anne Rudelt

Anne Rudelt schreibt, übersetzt und lektoriert mit viel Leidenschaft und Freude alles, was ihr zwischen die Finger und in den Kopf kommt. Nach längeren Zwischenstopps in London, Hamburg und Tokyo lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern wieder sehr gern in ihrer Heimatstadt Berlin.

zur Übersetzer*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Michaela Link

Michaela Link lebt mit ihrem Mann und engstem Mitarbeiter auf einem aufgelassenen Bauernhof in Norddeutschland. Sie hat zahlreiche Romane aller Art aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und auch selbst einige fantastische und historische Romane geschrieben.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

10 von 120 Leserstimmen

4.53 von 5 Sternen


53%

47%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


lavendelknowsbest am 05.03.2024 10:03 Uhr

Was für ein Buch!

Als Luke Ryder 2003 ermordet wurde hielt ganz England den Atem an. Er wurde brutal ermordet auf dem Familienanwesen seiner älteren Ehefrau aufgefunden. Nur die Stiefkinder waren daheim und fanden ihn. Was geschah, blieb immer ein Rätsel. Bis 20 Jahre später ein Expertenteam den Fall für die True Crime Doku „Infamous“ noch einmal aufrollt und plötzlich ganz neue Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.Ich wollte das Buch nicht nur wegen des spannenden Klappentexts lesen, sondern unbedingt, weil es einfach hauptsächlich in Drehbuchform verfasst wurde. Außerdem besteht die Erzählweise aus Chatverläufen, Foreneinträgen, Zeitungsartikeln, Grafiken. Es machte einfach so viel Spaß alles zu entdecken. Ich liebe so etwas und war auch richtig schnell gefesselt von der Story. So flogen die Seiten einfach nur dahin und ich hatte ein Buch so schnell beendet, wie schon lange nicht mehr.Die Dokumentation rollt den Fall noch einmal komplett auf und wir erlangen zusammen mit den 6 Experten immer mehr neue Erkenntnisse. Diese sind sehr breit aufgestellt und vielfältig. Zum Glück gab es zu Beginn des Thrillers Steckbriefe, sodass ich immer wieder zurückblättern konnte, um die Namen zuordnen zu können. Wir haben hauptsächlich ihre wörtliche Rede und kaum Beschreibungen zu den Personen, trotzdem hat das wirklich gut für mich funktioniert.Die Handlung war unglaublich spannend. Teilweise hatte ich sogar Gänsehaut, weil Enthüllungen kamen, mit denen ich absolut nicht gerechnet hatte. Es besteht einfach dauerhaft eine unheimliche, unterschwellige Spannung, weil jeden Moment etwas bahnbrechendes offenbart werden kann.Die Auflösung war tatsächlich mein erster Tipp. Ich finde es erstaunlich, dass sich mein Bauchgefühl bestätigt hat, da war die Enttäuschung über das Ausbleiben der Überraschung nicht ganz so groß. Außerdem endet die Geschichte mit einer genialen Fußnote, die der ganzen Geschichte noch mal die Krone aufsetzt und sie in einem unheimlichen Licht dastehen lässt.„Murder in the Family“ von Cara Hunter ist so ein gelungenes Buch. Die Aufmachung ist ungewöhnlich. Es macht einfach so viel Spaß den Thriller zu lesen. Selten so viel Spannung erlebt, daher kann ich das Buch absolut empfehlen.

gidda am 15.02.2024 10:02 Uhr

Sehr spannend

Es geht um den Mord an Luke Ryder, welcher 2003 ermordet im Garten seines Hauses gefunden wurde. Später wird der Fall nochmals von Sechs Experten, im Zuge einer Fernsehserie untersucht. Erstmal zum Cover. Mir gefällt es echt gut, des es passt perfekt zu der Story. Als ich angefangen hab zu lesen war ich im ersten Moment etwas irritiert wie das Buch aufgebaut ist, denn man lies hier kein klassisches Buch, sondern eine Art Drehbuch von der Serie. Dennoch war ich ab Seite 1 so gefesselt von diesem Buch. Man hat mit den Sechs Experten den Fall gelöst und dabei sind Sachen ans Licht gekommen die ich so nie vermutet hätte. Es gab jede Menge Plottwist die einen sofort zum weiter lesen anregten. Das einzige was mich persönlich etwas gestört hat, waren die Länge der Kapitel, da das ganze Buch aus 8 Kapiteln bestand.Das Buch ist auf jeden Fall eine Empfehlung an alle True Crime Liebhaber!

pennys little bookcorner am 20.02.2024 10:02 Uhr

Krimi neu erfunden

Dies ist definitiv die nächste Büchergeneration! Super gute Idee, die Spaß macht zu lesen. Auch wenn es für mich eher Krimi als Thriller war, da die Lesergemeinschaft hier weniger am Tathergang, als viel mehr an der Recherchearbeit beteiligt ist.So richtig was unter dem Konzept vorstellen konnte ich mir nicht. Ich dachte, man bekommt direkt am Anfang alle Untersuchungsergebnisse vom damaligen (fiktiven) Fall und muss diese nochmals durchkauen. Stattdessen kommen im Laufe der Geschichte immer wieder neue Fakten ans Tageslicht, unter denen es den Fall neu zu bewerten gilt.Am Ball bleiben ist hier die Devise! Tatsächlich fand ich es nicht immer leicht, allem zu folgen. Ich konnte teilweise die vielen Personen irgendwann nur noch schwer zuordnen, dazu muss ich allerdings sagen, dass ich das Buch gelesen habe als ich krank war. Vielleicht ist es einfacher, wenn man sich besser konzentrieren kann. Grundsätzlich würde ich aber nicht empfehlen das Buch zur Seite zu legen und nach ein paar Tagen damit weiter zu machen. Andererseits will man das auch gar nicht. Ich fand den Fall sehr spannend und die vielen Twists und Wendungen haben mich immer wieder überrascht, so dass ich das Buch innerhalb weniger Tage ausgelesen hatte.Fast der gesamte Text ist als Drehbuch für eine Show geschrieben. Wer schon mal solch eine True-Crime-Doku gesehen hat, wird damit gut zurecht kommen. Ich hatte jedenfalls die ganze Zeit die Show direkt vor Augen.Einigen Dingen bin ich auf die Spur gekommen, anderen nicht. Das Ende fand ich nicht ganz so überraschend, aber schlüssig.Insgesamt kann ich hier gar nicht meine komplette Meinung zum Buch niederschreiben, denn dann würde ich spoilern und das möchte ich nicht. Mag ich generell nicht, aber gerade bei diesem Buch sollte definitiv nicht gespoilert werden!Ich fand es richtig gut und bin begeistert, endlich mal eine komplett neue „Machart“ in Händen zu halten. Allerdings weiß ich nicht, ob dieses Konzept auch ein zweites Mal funktionieren würde, deshalb bin ich unsicher, ob ich solch ein Buch nochmal lesen würde.Definitiv kann ich (für mich) aber sagen, dass „Murder in the Family“ absolut lesenwert ist. Krimifans, die gerne mal von der üblichen Gangart abweichen wollen, kommen hier total auf ihre Kosten. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

suupermichi am 09.02.2024 13:02 Uhr

Cold Case - Ein Rätsel inmitten einer Serie

Im Jahr 2003 wurde Luke Ryder im Garten seiner Ehefrau tot aufgefunden. Die Leiche war stark entstellt und wies schwere Verletzungen auf. Doch der Mörder wurde nie gefunden; alle Ermittlungen verliefen im Sand. Zum 20-jährigen Jubiläum dieses schrecklichen Mordes soll es eine Fernsehserie geben, in der der Fall neu aufgerollt wird, und Regie bei dieser Serie führt Guy Howerd, der Stiefsohn des Ermordeten. Zum Zeitpunkt des Mordes war dieser gerade einmal zehn Jahre alt. Mithilfe von sechs Experten soll der Fall nun live vor der Kamera aufgeklärt werden.Cara Hunter erschafft mit diesem fesselnden Buch ein ganz neues Leseerlebnis. Die Aufmachung des Buches erfolgt nicht wie üblich im Fließtext, sondern hauptsächlich durch die Dialoge der Experten sowie Interviews. Auch kommen immer wieder Zeitungsartikel, Blogbeiträge oder Bilder darin vor. Jede Folge der Serie hat ein eigenes Kapitel. Die Charaktere werden zu Beginn des Buches kurz anhand eines Steckbriefes vorgestellt, zu dem ich auch während des Buches immer mal wieder zurückgeblättert habe.Die Geschichte ist äußerst spannend erzählt und hat mich das Buch kaum aus der Hand legen lassen. Der Plot am Ende des Buches hat mich bis tief in die Nacht hinein lesen lassen. Ich kann das Buch nur jedem Thriller-Fan empfehlen, der für eine neue Erzählweise bereit ist.

_sabrina_ am 06.03.2024 21:03 Uhr

Geniales Konzept

Wer hat Luke getötet? Das ist die zentrale Frage dieses Buches, das sich eines 20 Jahre alten Cold Cases annimmt. So weit ist das nicht weiter außergewöhnlich und schon zigfach von Autoren verarbeitet worden, einfach weil das noch immer viele Leser zieht, aber die Autorin hat so einige Überraschungen parat. Besonders die Art der Präsentation ist eine Besondere.Selten ist ein Blick in die Leseprobe so wichtig wie bei diesem Buch. Es ist mal was ganz anderes, wie ein Regiebuch zu einer True-Crime Sendung und mir hat es ausgesprochen gut gefallen. Frisch, anders, ein bisschen wie ein Theaterstück, mit äußerst modernem Touch und dazu einem brisanten Fall. Aber das gefällt ganz sicher nicht jedem - daher der Rat einen Blick in die Leseprobe zu werfen, denn Regieangaben, Forenbeiträge, Interview-Stil mit Experten, Artikel und Beschreibungen von Videos sind hier gängig. Mir hat es wie gesagt sehr gut gefallen, denn es wird alles auf das Wesentlich reduziert und ich habe förmlich die Serie gesehen beim Lesen. Dazu ist der Fall auch ziemlich tricky und spannend. Zwar hatte ich irgendwann schon eine gute Idee, aber dann gab es doch immer wieder eine ganze Menge Überraschungen. Die hatten es in sich und ich fand die Geschichte sehr gut konstruiert. Und ein Cliffhanger jagt den nächsten, sodass ich das Buch kaum mehr aus den Händen legen wollte und mein Tempo rasant stieg, da sich die Ereignisse überschlagen und man sich wie ein Zuschauer fühlt - und zwar einer der miträtseln kann und vielleicht schneller als die Experten des Rätsels Lösung findet?!Am Ende fand ich das eine oder andere bisschen übertrieben und dass das Drehteam nicht direkt alles an Info auspackt, naja, fand ich bisschen speziell, aber für die Quote war das natürlich förderlich und um nichts anderes geht es ja im TV. Trotz dieser Kritik fand ich das Buch so grandios, dass ich gerne empfehle.

verenamaria am 26.02.2024 09:02 Uhr

Interessantes Buch

Murder in the Family von Cara Hunter handelt von einem ungeklärten Cold-Case. Im Jahr 2003 wird Luke Ryder ermordet im Garten aufgefunden. Jetzt wird der Fall in einer True-Crime-Show wieder aufgerollt und es kommen entscheidende Ergebnisse ans Licht. Weiß die Produktion der Show vielleicht mehr als sie zugeben wollen?Ich muss zugeben, dass ich zuerst ein wenig skeptisch war, als ich hörte, dass das komplette Buch wie ein Drehbuch für die True Crime-Show gestaltet sein würde, meine Bedenken erwiesen sich allerdings sehr bald als absolut unbegründet. Die Spannung steigert sich kontinuierlich und wird immer wieder durch überraschende Wendungen ergänzt. Was die Experten ans Licht zaubern hat mich in den Bann des Buches gezogen.Das Ende ist dann doch überraschend, hätte man aber auch erwarten können.Dieses neue Format spricht mich an, ein Muss für alle Krimi Fans.

nishithaya am 03.03.2024 15:03 Uhr

Andere Perspektive

Ich bin restlos überzeugt, obwohl ich auf den ersten Seiten sehr sehr skeptisch war.Fangen wir erst einmal mit dem Cover an. Das Cover ist ein Hingucker und mit einer aufdringlichen Frage, ob ich den Fall lösen kann. Es gefällt mir sehr und die 3D Haptik gefällt mir ebenso.Nun, dann kommen wir zum Inhalt. Der Einstieg in das Buch gefiel mir tatsächlich ein wenig schwierig. Es ist ungewohnt, da man ein Drehbuch liest und Dialoge, die nebenher passieren. Die vielen Artikel neben dem Drehbuch bieten jedenfalls jede Menge Abwechslung. Es kommt einem als Leser nicht vor, als wäre es ein typischer Thriller. Ich muss aber gestehen, dass man sich relativ schnell dran gewöhnt und ich konnte es begeistert weiterlesen.Obwohl ich von Anfang an glaubte zu wissen, wer der Mörder ist, wurde ich mit dem packenden Finale eines besseren belehrt. Klare Leseempfehlung von mir.

svettusch am 18.02.2024 21:02 Uhr

Krimi im Serienformat - ungewöhnlich, aber spannend!

"Murder in the Family" beleuchtet den Mord eines jungen Mannes, der in seinem eigenen Haus von der Stieftochter tot aufgefunden wurde. Der Mörder selbst wurde auch nach 20 Jahren nicht gefunden, weshalb eines der Stiefkinder - Guy - die Sache selbst in die Hand nimmt und daraus eine Show macht, in welcher eine Gruppe von Experten den Fall beleuchten und gemeinsam nach all der Zeit versuchen, den Fall aufzuklären.Ich kann mir vorstellen, dass die Machart des Buches nicht unbedingt jeden anspricht. Ich habe es aufgeschlagen und dachte mir - oh je, ich weiß nicht, ob ich mit dieser Art der Buchaufmachung klarkommen werde. Das Buch wurde quasi als True-Crime-Serie geschrieben und ist gespickt mit verschiedenen, stilistischen Mitteln. Es gibt Zeitungsartikel, Internetforen, Textnachrichten, E-Mail-Austausch, eine Kolumne, .... Dabei wird der Hauptteil - die einzelnen Folge der Serie - als Skript niedergeschrieben, sodass es vor allem Dialoge zu lesen gibt. Kurz werden auch immer die Szenen selbst umrissen.Ich selbst habe mich recht schnell an den Schreibstil gewöhnt, auch wenn es zunächst ungewohnt war, ein Buch in diesem Format zu lesen. Auf der anderen Seite wirkt so alles viel näher, als wäre man selbst mitten im Geschehen. Außerdem sollte man darauf gefasst sein, dass hier niemand mit offenen Karten spielt, so, wie das auch im realen TV selten der Fall ist.Ich liebe gute Plot-Twists und hier gab es etliche, sodass ich immer weiterlesen wollte. Durch die Dialoge, in denen sich die Teilnehmer der Show selten etwas schenken, wirkte das Buch lebhaft und spannend. Außerdem passiert einfach eine Menge - die Geschichte entwickelt sich immer wieder in ungeahnte Richtungen, aber auch alte Fäden werden später wiederaufgenommen und besprochen. Zunächst dachte ich auch, das Ende würde mich enttäuschen, aber dann nahm die Geschichte erneut Fahrt auf und verlief in eine andere Richtung. Der Ausgang kam nicht vollends überraschend, aber selbst der Epilog wartet noch einmal mit einem Twist auf ... sodass ich hier einfach unglaublich gut unterhalten wurde.

redfox_ms am 25.02.2024 18:02 Uhr

Neues cooles Format

Dieses Buch ist in einem ganz neuen coolen Format geschrieben. Sicherlich, ich musste ich erst dran gewöhnen und einige Teile sind wirklich aufgrund des Drucks und der Schriftgröße recht schwer zu lesen. Besonders,wenn man wie ich im Bett, oder morgens nach dem Aufstehen liest und von daher das Licht nicht ganz so gut ist. Aber die Story und auch dieses außergewöhnliche Format packt den Leser sehr schnell und man kann gar nicht mehr erwarten, wie es weiter geht. Es ist auch darauf ausgelegt, das man selbst mit fiebert und selbst mit rät. Ich hatte relativ schnell den Verdacht, wer der wirkliche Mörder war. Hab mich dann aber wieder hinters Licht führen lassen von den gut ausgelegten Fallstricken und falschen Fährten. Sehr gut aufgebaut, sehr gut erzählt, sehr gute Ideen wie die Zeitungsartikel. Insgesamt sehr gelungen und spannend.

celinaliest am 22.02.2024 10:02 Uhr

Fesselnd!

Der Schreibstil und Aufbau des Thrillers/ Krimis war für mich komplett neu. Nach den ersten Eingewöhnungsseiten hat mich der Schreibstil total überzeugt und in seinen Bann gezogen. Eine super Idee! Der Text ist fast durchgängig als Drehbuch verfasst und beschreibt die Dreharbeiten jeder Folge. Zwischendurch gibt es Zeitungsartikel, Textnachrichten oder Auszüge aus einem Online-Forum, die sich zeitlich nach Ausstrahlung oder Aufnahme der Folge einordnen lassen. Der Leser begleitet ein Rechercheteam bei der Kriminalarbeit zur Lösung des cold case Luke Ryder. Das Rechercheteam wurde für eine Fernsehproduktion zusammengestellt und wir bei der Arbeit von einem Kamerateam begleitet. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen und hat man gerade auch durch den Schreibstil das Gefühl, live bei den Ermittlungen dabei zu sein. Kaum eine Wendung des Falls (und davon gab es so einige) war für mich vorauszusehen. Etwas herausfordernd ist, dass man als Leser schon sehr mitdenken und sich konzentrieren muss, um die vielen Figuren und Zeitstränge auseinanderzuhalten. Mich hat das nicht abgeschreckt sondern hat eher für mehr Interesse gesorgt. Mehr als lesenswert und gerade für True Crime Fans ein Muss!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Westfälische Nachrichten

Ein irre spannender Krimi zum Miträtseln und Mitfiebern: Die Leserinnen und Leser erhalten zur selbe...n Zeit wie die Experten neue Informationen und stehen so hautnah mitten im Geschehen. mehr weniger

Beate Schräder, 27.03.2024

denglers buchkritik

Ein Thriller, wie ein Ü-Ei, nur ohne Schokolade, dafür mit vielen Verdächtigen und einer mordsmäßige...n Story! mehr weniger

25.03.2024