Band 2

In einem Londoner Jazzclub sterben verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes. Ein Fall für den Londoner Zauberlehrling Peter Grant.

11,95 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Die Melodie des Todes
Schwarzer Mond über Soho

Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung.

Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu ...

Bibliografische Daten
EUR 11,95 [DE] – EUR 12,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-21380-6
Erscheinungsdatum: 01.07.2012
15. Auflage
416 Seiten
Format: 12,2 x 19,1 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Christine Blum
Autor*innenporträt
Ben Aaronovitch

Ben Aaronovitch wuchs in einer politisch engagierten, diskussionsfreudigen Familie in Nordlondon auf. Er hat Drehbücher für viele TV-Serien, darunter ›Doctor Who‹, geschrieben und als Buchhändler gearbeitet. Inzwischen widmet er sich ganz dem Schreiben. Er lebt nach wie vor in London. Seine Fantasy-Reihe um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

buchnews.com

Und London-Fans kommen wieder voll auf ihre Kosten!

A. Falkenberg, 21.06.2012

nicole-fantasy.de

Eine packende Reihe mit einem ungewöhnlichen paranormalen Ermittler, die ich nur empfehlen kann.<.../p> mehr weniger

02.07.2012

Neue Woche

Spannende Story, schräger Humor.

13.07.2012

TV Today

Auch Grants zweiter Fall ist höchst originell, die Sprache elegant, die Charaktere außergewöhnlic...h.

mehr weniger

14.07.2012

TV Spielfilm

Auch Grants zweiter Fall ist höchst originell, die Sprache elegant, die Charaktere außergewöhnlic...h.

mehr weniger

23.07.2012

Oberhessische Presse

Aaronovitch mixt gekonnt Krimi- mit Harry-Potter-Elementen. Er schreibt mit lakonischem Witz und ...sehr unterhaltsam.

mehr weniger

Uwe Badouin, 24.07.2012

Neue Presse

Schrullig, spannend, schräg und very British.

28.07.2012

Falter

Der Autor reaktiviert spielerisch und mit viel Witz das Motiv des paranormalen Detektivs [...]....p> mehr weniger

Thomas Ballhausen, 01.08.2012

Neue Rundschau

›Schwarzer Mond über Soho‹ steckt voller Situationskomik, Sprachwitz und ungewöhnlicher Figuren, ...die einen in den Bann ziehen.

mehr weniger

15.08.2012

hoerzu.de

Peter Grant ist der perfekte Zauberlehrling für Erwachsene.

17.08.2012

Hellweger Anzeiger

So richtig schön grauen- und zauberhaft.

20.08.2012

buchhexe.com

Spannnend, ansprechend geschrieben und höchst unterhaltsam!

Tim Schmidt, 20.08.2012

LARP-Zeit. Das Live-Rollenspiel Magazin

Die von ihm erschaffenen Charaktere sind allesamt sehr spezielle und interessante Unikate.

Heike Philipp, 01.09.2012

leser-welt.de

Magie, fantastische Wesen und ungewöhnliche Gegner, reichlich Action und der typisch britische Hu...mor sorgen auch bei diesen Abenteuern mit Peter Grant wieder für kurzweiligen Lesespaß.

mehr weniger

Sven Trautmann, 25.09.2012

Schweizer Familie

Aaronovitch verwebt auch in seinem Zweitling unterschiedliche Handlungsstränge mit Spannung und r...abenschwarzem englischen Humor zu einem Krimi.

mehr weniger

Irène Weitz, 31.01.2013

BuchMarkt

Krimi-Leser kommen bei dtv mit Ben Aaronovitchs ironisch-schwungvoller Urban Fantasy um den Londo...ner Police Constable Peter Grant auf ihre Kosten

mehr weniger

Jürgen Christen, 08.03.2022