Wir haben Raketen geangelt

Erzählungen

Über die existenziellen Momente des Lebens – tieftraurig und hoffnungsvoll leuchtend.

12,00 €

Lieferzeit 3-5 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Die neue Stimme der deutschsprachigen Literatur
Wir haben Raketen geangelt

Es gibt diesen Moment, in dem das eigene Universum zerbricht und weit und breit kein neues in Sicht ist: Eine junge Frau strandet mittellos und dehydriert im Death Valley. Als plötzlich ein Indianer vor ihr steht und ihr das Leben retten will, glaubt sie zu phantasieren. Doch das Universum setzt sich nach seinen eigenen Regeln wieder zusammen.

 

Mit heiterer Melancholie und drastischer Leichtigkeit erzählt Karen Köhler von den dramatischen Augenblicken im Leben. Ihre Figuren sind wahre Meisterinnen im Überleben: Kapitulieren kommt für sie nicht infrage.

Inhalt:

- Il Commandante
- Cowboy und Indianer
- Polarkreis
- Name. Tier. Beruf.
- Wir haben Raketen geangelt
- Familienportraits
- Starcode Red
- Wild ist scheu
- Findling

Bibliografische Daten
EUR 12,00 [DE] – EUR 12,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-14474-2
Erscheinungsdatum: 19.02.2016
6. Auflage
248 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Karen Köhler

Karen Köhler, geboren 1974 in Hamburg, studierte Schauspiel in Bern. Nach einigen Jahren in Festengagements als Schauspielerin lebt sie seit 2008 wieder in Hamburg, wo sie als Theaterautorin, Performance-Künstlerin und Illustratorin arbeitet. Sie wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hamburger Literaturförderpreis 2011, dem Schubart-Literaturförderpreis sowie dem Rauriser Literaturpreis (beide 2015). Ihr Prosa-Debüt Wir haben Raketen geangelt wurde von Lesern wie Kritikern begeistert aufgenommen. 

 

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Der besondere Ton, den Karen Köhler in ihren wundervollen Erzählungen anschlägt, bleibt hängen.

Hannah Suppa, 16.12.2016