Das Fundbüro der verlorenen Träume

Roman

Ein Roman über eine junge Frau, die im Londoner Fundbüro arbeitet und es schließlich schafft, über ihren eigenen großen Verlust hinwegzukommen und sich dem Leben wieder zu öffnen.

15,95 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Autor*innenporträt
Helen Frances Paris

Helen Frances Paris ist künstlerische Leiterin des Londoner Theaters Curious. Ihre international ausgezeichneten und geförderten Theaterinszenierungen und Performances werden auf der ganzen Welt gezeigt, von Edinburgh über New York bis Sydney und Taiwan. Sie hatte fast zehn Jahre lang eine Professur für Theaterwissenschaft an der Stanford University in Kalifornien inne und lebt jetzt wieder in Großbritannien. Für ihre Lyrik erhielt sie den renommierten englischen Bridport Prize.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Sophie Zeitz-Ventura
zur Übersetzer*innen Seite
Wer nichts sucht, kann auch nichts finden
Das Fundbüro der verlorenen Träume

Seit dem bitteren Verlust, der ihr Leben erschütterte, hat sich Dot von der Welt zurückgezogen. Sie vergräbt sich in ihrer Arbeit im Londoner Fundbüro und geht ganz in ihrem Job als Hüterin verlorener Dinge auf. Ihre größte Freude ist es, wenn sie jemandem einen vermissten Gegenstand wiedergeben kann. Denn hinter ihrer stachligen Fassade schlägt ein sehr großes Herz. Als ein bekümmerter älterer Herr in ihr Fundbüro kommt, der eine Tasche mit einem Andenken an seine verstorbene Frau darin verloren hat, setzt Dot alles daran, Mr. Applebys Tasche wiederzufinden. Dabei findet sie schließlich auch etwas, womit sie gar nicht gerechnet hätte: Sich selbst und ihr wirkliches Leben.

Bibliografische Daten
EUR 15,95 [DE] – EUR 16,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-26317-7
Erscheinungsdatum: 16.03.2022
1. Auflage
368 Seiten
Format: 13,6 x 21,0 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Sophie Zeitz-Ventura
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

1 von 1 Leserstimmen


100%

0%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

16.03.2022 21:03 Uhr
Bittersüß

Es fällt mir schwer meine Meinung über dieses Werk in Worte zu fassen. Es hat mich zum Weinen gebracht, zum Lachen, zum Schmunzeln- es hat mein Herz erwärmt und mich in einen Abgrund gestoßen. Aber ich war nie allein- Dot war immer bei mir. Für mich ist dieses Buch eine Entdeckung! Bereits das Cover hat mich in seiner schlichten Schönheit sehr angesprochen. Besonders der Umstand, dass die schöne Tulpenblüte nicht perfekt ist, fällt mir positiv auf. Wer ist schon perfekt? Die Geschichte wird von Dot aus der Ich-Perspektive erzählt. Die Sprache ist ausdrucksstark und genau. Die Wortwahl bemerkenswert und sehr ausgeschmückt. Es erinnert mich an ein Chanson. Das Leben und die genauen Lebensumstände von Dot werden langsam erzählt, indem einzelne Szenen beleuchtet werden. Die Erzählweise hat mich von Beginn an neugierig gemacht, auch wenn es mir einige Zeit schwer fiel, einen roten Faden zu finden und aus den Bruchstücken eine Person zusammenzusetzen. Die ausschmückende und liebevoll gestaltete Sprache hat bei mir jedoch ein Gefühl für Dot entstehen lassen, welches dazu führte, dass sie mir zu diesem Zeitpunkt bereits sympathisch war, auch wenn ich sie nicht insgesamt „erkannt“ habe. Besonders zu Beginn des Buches ist Dot bemüht, allen Personen in ihrem Umfeld gerecht zu werden und ist von ihrem Selbst und ihren Gefühlen nahezu abgeschnitten. Im Laufe der Erzählung machte sie jedoch eine deutliche Entwicklung durch. Diese verläuft nicht linear, sondern mit einigen unterschiedlich starken Rückschlägen. Dadurch wurde die Figur für mich sehr plastisch und auch authentisch. Ich bin ihr gerne in ihre Gedankenwelt gefolgt und habe ihr die Daumen gedrückt, dass sie ihr Leben meistern wird. Es ist eine außergewöhnliche, leise und auch melancholische Geschichte, die jedoch gehört werden sollte. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Mainhattan Kurier

Eine Suche, die das Leben verändert – ein warmherziger, wunderschöner Roman.

28.03.2022

DONNA

Helen Frances Paris, eigentlich Theatermacherin, nimmt uns dialogfreundlich mit in ›Das Fundbüro der... verlorenen Träume‹. mehr weniger

01.04.2022