Feuerland

Roman

Zwei Männer, zwei Jahrhunderte – verbunden durch ein einzigartiges Buch.

16,99 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Nominiert für den Schweizer Buchpreis 2021
Feuerland

Thomas Bridges wächst als Ziehsohn eines britischen Missionars am südlichen Ende Südamerikas auf, unter den Kindern der Yamana. Fasziniert von der reichen Welt und Sprache dieses Volkes, beginnt er, obsessiv ihre Wörter aufzuschreiben. Diese wertvolle Sammlung, sein Buch, wird ihm Jahrzehnte später gestohlen und fällt dem deutschen Völkerkundler Ferdinand Hestermann in die Hände. Hestermann spürt, dass er es mit einem einmaligen Schatz zu tun hat. Er verschreibt ihm sein Leben. Als in den 1930er Jahren die Nationalsozialisten beginnen, Bibliotheken zu plündern, begibt er sich auf eine gefährliche Reise, um das Buch in Sicherheit zu bringen.

Bibliografische Daten
EUR 16,99 [DE]
ISBN: 978-3-423-43861-2
Erscheinungsdatum: 18.03.2021
1. Auflage
224 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Michael Hugentobler

Michael Hugentobler wurde 1975 in Zürich geboren. Nach dem Abschluss der Schule in Amerika und in der Schweiz arbeitete er zunächst als Postbote und ging auf eine 13 Jahre währende Weltreise. Heute arbeitet er als freischaffender Journalist für verschiedene Zeitungen und Magazine, etwa ›Neue Zürcher Zeitung‹, ›Die Zeit‹, ›Tages-Anzeiger‹ und ›Das Magazin‹. Er lebt mit seiner Familie in Aarau in der Schweiz. 2018 erschien sein Debütroman ›Louis oder Der Ritt auf der Schildkröte‹. Sein Roman ›Feuerland‹ ist für den Schweizer Buchpreis 2021 nominiert.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

NZZ am Sonntag

Hugentobler mischt mit leichter Hand Fakten und Fiktionen zu einer packenden Geschichte; er schreibt... anschaulich und erörtert dabei mit einem Augenzwinkern auch tiefgründige sprachphilosophische Fragen. mehr weniger

Martina Läubli, 26.09.2021

Schweizer Buchhandel

Virtuos wechselt Michael Hugentobler zwischen den Ebenen des Erzählens. Der Realismus des historisch...en Romans kann jederzeit ins Phantastische kippen. mehr weniger

Sieglinde Geisel, Laudatio Nominierung Schweizer Buchpreis 2021, 08.12.2021

P.S.

Der spannende Roman pendelt zeitlich zwischen Kolonialismus und der Nazizeit. Er ist eine Mischung z...wischen Reiseroman und Krimi ohne Kommissar. mehr weniger

Hermann Koch, 26.11.2021

Tagblatt der Stadt Zürich

Wörter, die wie Farben funkeln.

Isabella Seemann, 03.11.2021

Schweizer Buchhandel

Ein märchenhafter Abenteuerroman, der auf Tatsachen beruht.

13.10.2021

Flensburger Tagblatt

Wahrscheinlichkeiten und Fiktion, kurzweilig und spannend erzählt, macht ›Feuerland‹ zu einem ethnol...ogisch-historischen Abenteuerroman der seltenen Art. mehr weniger

Holger Kankel, 02.10.2021

luzernerzeitung.ch

Eine subtil erzählte Geschichte zwischen kolonialen und nazistischen Verheerungen, die ohne Helden a...uskommt. mehr weniger

Hansruedi Kugler, Aus der Jury-Begründung zur Nominierung des Schweizer Buchpreises 2021, 15.09.2021

Buchprofile/medienprofile

Das Buch ist ein anspruchsvoller, kurzweiliger Abenteuer- und Schelmenroman erster Güte und empfehle...nswert für Liebhaber literarisch verdichteter Romane mehr weniger

Günther Freund, 18.08.2021

Freiburger Nachrichten

Überhaupt schreibt Hugentobler mit viel Schalk, feiner Ironie und Beobachtungsgabe, das macht ›Feuer...land‹ zu einer ebenso spannenden wie amüsanten Lektüre. mehr weniger

Stephan Moser, 07.06.2021

Aargauer Kulturmagazin

Die bildhafte und auch humorvolle Sprache verleiht den beiden Protagonisten eine grosse Lebendigkeit.... mehr weniger

Claudia Imfeld, 01.06.2021

Buch-Magazin

Die wahre, weltumspannende Geschichte eines einzigartigen Buchs.

01.04.2021

Schaffhauser Nachrichten

›Feuerland‹ ist ein märchenhafter Abenteuerroman, der von der genauen Beobachtung des Erzählers lebt..., von liebevollen verschrobenen Charakteren, von unheimlichen Widersachern und klugem Witz (...). mehr weniger

Maria Künzli, 17.03.2021