9783423346719
Leseprobe merken
Jutta Rosenkranz

Mascha Kaléko

Biografie

»Eine große Biografie.« Der Spiegel

Mascha Kaléko (1907 - 1975) wurde als Tochter jüdischer Eltern in Galizien geboren und wuchs in Berlin auf. Sie wurde als Dichterin bekannt und verkehrte im berühmten »Romanischen Café«. Doch 1935 erhielt Mascha Kaléko Publikationsverbot und musste mit Mann und Sohn nach New York emigrieren. Nach dem Krieg fand sie mit ihren so spielerisch eleganten wie spöttisch scharfsinnigen Texten wieder ein großes Publikum.

Erhältlich als
  Taschenbuch
9783423346719
4. Auflage 2015
978-3-423-34671-9
9,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 9,90 € [DE], EUR 10,20 € [A]
dtv Sachbuch
Mit 26 s/w-Abbildungen
304 Seiten, ISBN 978-3-423-34671-9
4. Auflage 2015

Autorenporträt

Jutta Rosenkranz

Jutta Rosenkranz

Jutta Rosenkranz, geboren 1957 in Berlin, studierte Germanistik und Romanistik und lebt als freie Autorin und Journalistin in Berlin. Sie hat Gedichte, Prosa und literarische Essays veröffentlicht, zahlreiche Autoren-Porträts und Features für den Hörfunk geschrieben und ist Herausgeberin mehrerer Lyrik-Anthologien. Sie ist Herausgeberin der Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Mascha Kaléko und Autorin der ersten umfassenden Biografie über die Dichterin.

Autorenspecial

Special
Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe

Die erste Gesamtauflage der Werke und Briefe von Mascha Kaléko, herausgegeben und kommentiert von Jutta Rosenkranz.

Pressestimmen

S.Geest, Papillon, Juni 2012
»Mit einer gehörigen Portion Einfühlungsvermögen beschreibt die Autorin Jutta Rosenkranz ein recht bewegtes Leben.  Ein beeindruckendes Buch!«
Klaus Modick, Nordwest-Zeitung, Mai 2012
»Jutta Rosenkranz hat eine inspirierende Biografie vorgelegt.«
Augsburger Allgemeine, Juni 2007
»Der einfühlsamen und prägnanten Biografie und auch dem Gedichtband ›Mein Lied geht weiter‹ ist zu danken, dass man diese Lyrikerin heute endlich wieder entdecken kann.«
Frankfurter Neue Presse, September 2007
»Die Autorin beschreibt sehr einfühlsam das bewegte Leben und facettenreiche Werk der deutschsprachigen Lyrikerin. Das Buch enthält eine Reihe bisher unveröffentlichter Texte und Fotos.«
NDR, Juli 2007
»Die Biografie von Jutta Rosenkranz liefert vor allem einen guten Zugang zum lyrischen Werk von Mascha Kaléko.«
St. Galler Tagblatt, Juli 2007
»Bei der Lektüre dieser fundierten Werkschau wird spürbar, wie Kalékos Gedichte Generationen von Leserinnen verbinden.«
General-Anzeiger Bonn, März 2007
»Jutta Rosenkranz ist eine gut recherchierte, faktenreiche und dennoch angenehm lesbare Lebensbeschreibung gelungen, die mit dem so leichtbeschwingten Oeuvre der Porträtierten in wunderbarem Einklang steht.«
ekz – Informationsdienst, Juli 2007
»Sorgsam recherchiert, in dichter Verknüpfung mit Kalékos Werk, gehört diese Biografie in Bibliotheken.«
David, Jüdische Kulturzeitschrift, Juni 2007
»Jutta Rosenkranz schrieb eine sehr einfühlsame Biografie, in der sie oft Mascha Kaléko durch ihre Gedichte selbst sprechen lässt.«
Funkfeuer, März 2015
»Jutta Rosenkranz hat viel recherchiert und einen faktenreichen Lebensbericht vorgelegt, der ihre große Empathie für ihre Protagonistin zeigt.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Karl-Heinz Bendorf, August 2007
»Ich hörte von Mascha Kaleko 1985. Ein Duo Christa Wallmann und Klaus Rudolf stellten in der Buchhandlung Hagena in Kamen vertonte Verse von Mascha vor.In dem Zeitungsbericht hieß es noch, das sie gestorben sei, bevor sie Deutsch-and wieder erreichte. Inzwischen weiß ich sehr viel über sie, weiss, das sie doch noch in Berlin war und hörte auf einer CD einen Mann erzählen, der sie dort begleitete. Ich habe erst jetzt erfahren, dass sie Walter Mehring das Leben rettete und das auch sie zu den "Verbrannten Dichtern" gehörte. Wo immer ich es für angebracht halte, erzähle ich von ihr und kann manches Gedicht von ihr auswendig vortragen. Ich hätte sie gerne persönlich kennen-gelernt und bedaure, dass sie schon mit 67 Jahren einsam an Krebs starb. Menschen, die ich mag bekommen oft von mir Gedichte von Mascha, aber auch von weiteren "verbrannten D." In Sendungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbanden an blinde Bewohner unserer Stadt habe ich immer wieder an Mascha Kaleko erinnert. Sie war und bleibt für mich eine Lerche im Wald der Lyrik. In Kürze werde ich in einer musikalischen Veranstaltung in einer Oberhausener Kirche drei Gedichte von ihr rezitie-ren. Man gibt mir leider nur zehn Minuten. "Grundlos vergnügt" ist bereits gesetzt. Die anderen sollen das Bild von ihr abrunden und ich schwanke noch, welche ich wählen soll. Für Empfehlungen wäre ich dankbar, weil ein Kopf nur einen Weg geht.«
ANTWORTEN
Harald Eckstein, Juni 2007
»Jutta Rosenkranz hat mit ihrer Biografie eine lange offene und sehr bedauerliche Lücke in der Sekundär-literatur zu profilierten jüdischen Autorinnen geschlossen, die unter dem Faschismus gelitten haben. Man kann nur hoffen, dass dies der erste Schritt zu einer höheren Wertschätzung der lange verkannten Mascha Kaléko ist, deren Gedichte ein sensibler Zeit- und Persönlichkeitsspiegel sind, der seinesgleichen sucht. Ich freue mich auf die Lesung in Aachen.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren