Coverbild Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin, ISBN-978-3-423-71778-6
Leseprobe merken
neu

Nichts ist gut. Ohne dich.

Roman
Unsagbar intensiv, ergreifend echt: Lea Coplin

Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander. Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.

Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin, ISBN-978-3-423-71778-6
20. April 2018
978-3-423-71778-6
10,95 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin, ISBN-978-3-423-43355-6
20. April 2018
978-3-423-43355-6
8,99 [D]
Details
EUR 10,95 € [DE], EUR 11,30 € [A]
dtv Junior
Originalausgabe, 352 Seiten, ab 14, ISBN 978-3-423-71778-6
Autorenporträt
Portrait des Autors Lea Coplin

Lea Coplin

Lea Coplin ist das Pseudonym einer Autorin, die mit ihren gefühlvollen Romanen bereits auf der Spiegel-Bestsellerliste stand. Mehr als fünfzehn Jahre arbeitete sie als ...
Autorenspecial
Special

Lea Coplin

Auf fulminante Weise zeigt Lea Coplin in ihrem Debütroman ›Nichts ist gut. Ohne dich.‹, dass Liebe mehr als nur ein Wort sein kann. Ihr mitreißender Schreibstil und die facettenreiche Charaktere machen das Lesen zu einer romantischen Achterbahnfahrt der Gefühle.

Mediathek

Pressestimmen

Barbara Hordych, Süddeutsche Zeitung, April 2018
»Lea Coplin (...) gestaltet diese komplizierte emotionale Reise klischeefrei in einem authentischen und unsentimentalen Ton in einem Buch, das an realen Schauplätzen in der sommerlichen Kulisse Münchens spielt.«
Westfälische Nachrichten, 17. Mai 2018
»Berührend, emotional und richtig schön.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Berührender New-Adult-Roman mit authentischen Charakteren und Herz (-schmerz) Inhalt: Vor sechs Jahren starb Janas Bruder Tim bei einem Autounfall. Am Steuer saß Leander, Tims bester Freund, der auch für Jana sehr wichtig und wie ein großer Bruder war. Danach haben sie sich nicht wieder gesehen und Leander ging nach Berlin, während Jana in München blieb. Heute ist Jana 18, Leander 22 Jahre alt und plötzlich steht er wieder vor ihr und bringt sie damit völlig aus dem Konzept. Ihre Familie ist nach dem Tod von Tim zerbrochen, da sie nicht über den Verlust geredet und ihn nicht verarbeitet haben. Während sich Jana und Leander langsam näherkommen und der Anziehung zwischen ihnen nicht widerstehen können, stehen die Vergangenheit, Schuldgefühle und viel Unausgesprochenes zwischen ihnen. Meinung: Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Perspektive von Jana und Leander geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Janas lebt gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Marie in einer Wohnung in München und jobbt in einer Buchhandlung. Ob sie studieren möchte oder nicht bzw. wie ihr Leben nach dem Abitur weitergehen soll, weiß sie noch nicht. Für die damals 12-jährige Jana ist nach dem Autounfall ihre Welt zusammengebrochen. Sie hat nicht nur ihren Bruder verloren und musste mit ihrer Trauer und der ihrer Familie umgehen, sondern auch mit dem Verlust von Leander, zu dem sie aufgesehen hat und der wie ein großer Bruder für sie war. Die Familie ist an Tims Tod zerbrochen und Jana hat mit ihren Eltern so gut wie keinen Kontakt mehr. Leander war die letzten sechs Jahre in Berlin und ist nun nach München zurückgekehrt, da seine Mutter schwer krank ist und er ihr beistehen möchte. Er wohnt in der Wohnung seines besten Freundes Max, der im nächsten Buch die Hauptrolle spielen wird. Leander leidet sehr unter der Vergangenheit sowie unter seinen Schuldgefühlen wegen des tödlichen Unfalls. Die Annäherung zwischen Jana und Leander ist sehr gefühlvoll beschrieben und dargestellt worden. Man spürt die Anziehung zwischen den beiden, ebenso wie die Zerrissenheit ihrer Gefühle und die Unsicherheit, wie sie miteinander umgehen sollen. Beide Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter und es gibt auch Rückschläge, was es für mich einfach noch authentischer gemacht hat. Die Autorin hat ein schwieriges und emotionales Thema sehr gekonnt in einem ergreifenden Liebesroman mit Sogwirkung umgesetzt. Sie zeigt auf ehrliche und authentische Art und Weise, wie der Tod eines Menschen das Leben der Hinterbliebenen beeinflusst bzw. auch zerstören kann, und wie das Leben dennoch weitergehen kann. Meine Worte können dem Buch einfach nicht gerecht werden, entdeckt und erlebt diese Achterbahn der Gefühle am besten selbst. Absolute Leseempfehlung. Fazit: Ein sehr berührender New-Adult-Roman mit authentischen Charakteren, die ihre Ecken und Kanten haben. Es geht um Trauer, Verlust, Hoffnung, Liebe, Freundschaft und einen Neuanfang. Absolute Leseempfehlung für Fans von authentischen und romantischen Geschichten mit Tiefgang und Herz (-schmerz).«
ANTWORTEN
»Von ele Nichts ist gut. Ohne dich., Jugendroman von Lea Coplin, 352 Seiten, erschienen bei dtv junior. Romantischer und emotionaler Liebesroman, Zielalter 14 Jahre. Jana ist 18 Jahre alt. Als sie 12 war ist ihr Bruder Tim durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Leander ist damals das Unglücksauto gefahren, seitdem sind 6 Jahre vergangen, in denen die Beiden nichts voneinander gehört haben. In dieser Zeit haben Janas Eltern und ihre Schwester ihr vermittelt, dass sie Leander hassen muss. Dabei war er damals wie ein großer Bruder für sie und sie hat sogar für ihn geschwärmt. Plötzlich steht Leander wieder vor ihr. Kann Jana ihm verzeihen und könnte noch mehr daraus werden? Dieser Roman ist für Jugendliche ab 14 Jahre gedacht und wenn ich daran zurückdenke was ich damals gerne las, wäre es vermutlich eines meiner Lieblingsbücher gewesen. Hervorragend geeignet für die ersten romantischen Vorstellungen von Liebe, Verlust und Schuld. Und trotzdem finde ich, dass die Teenager mit dieser Lektüre nicht überfordert werden. Obwohl ich nicht in die Zielgruppe gehöre hat mir die Lektüre wirklich gut gefallen. Eingeteilt in 60 überschaubare Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Jana und Leander in personalem Erzählstil verfasst wurden, was mir enorm dabei geholfen hat, die jeweilige Sicht des Geschehens aus verschiedenen Perspektiven zu erfahren. Zu meiner Überraschung war dem Vermieter und Freund von Leander, Max, ein Kapitel gestattet. Am Kapitelanfang ist auch eine notizähnliche Datumsangabe, dafür bin ich sehr froh, da ich mich dadurch im Zeitablauf hervorragend zurechtfinden konnte. Lea Coplin hat einen angenehmen, bildhaften Erzählstil, z. B. ich schwitzte wie ein Eiswürfel, dadurch lief der Plot wie ein Film in meinem Kopf ab. Schlagfertige, lebendige Dialoge und ein fettgedruckter SMS-Austausch machten die Erzählung erfrischend lebendig. Die Schilderung über die Krankheit und das Schicksal von Leanders Mutter waren dem Alter der Zielgruppe hervorragend angepasst, ohne zu überfordern. Auch die Schilderung der ausgetauschten Zärtlichkeit hat die Autorin mit tollen Worten hinbekommen. Romantisch, aufregend aber niemals peinlich oder zu gewagt. Die Hauptcharaktere Leander und Jana habe ich beide gerne gemocht, sie waren durchgehend sympathisch und ihr Handeln stets nachvollziehbar. (S. 270 Ich hasse es, den Jungen zu lieben, der meinen Bruder getötet hat). Auch Leanders Mama habe ich geliebt. Im inneren der vorderen Umschlagseite, sind die Lebensweisheiten, die sie ihrem Sohn mitgibt, in Form von aufgedruckten Notizzetteln abgebildet. Einige Textstellen haben mich stark beschäftigt. Z.B. auf S. 244 Das Leben ist verdammt kurz, der überwiegende Teil davon ist beschissen, und der Rest… den sollten wir so unvergesslich wie möglich gestalten. Gar nicht gemocht habe ich die Schwester von Jana, Marie, die mir im Verlauf des Buches immer unsympathischer wurde. Sie troff vor Moral und hatte selbst genügend „Dreck am Stecken“. Ein Buch hervorragend geeignet für das angegebene Lesealter, wobei ich mir vorstellen kann, dass mitlesende Mütter genau so viel Lesevergnügen bei der Lektüre haben werden. Eine gerne gegebene Leseempfehlung und verdiente 5 Sterne.«
ANTWORTEN
»Ich wüsste zu gern, wer ich bin. Und wann ich mich verloren habe. Warum ich Dinge tue, die ich nicht tun will, warum ich Dinge zulasse, die nicht geschehen sollten. Ich frage mich, wie lange ich mich schon in diesem Zustand befinde, in dieser Schwebe zwischen Ahnungslosigkeit und Gleichmut. Leander ist wieder da! Jana traut ihren Augen nicht, als er plötzlich im Buchladen an ihrer Kasse steht. Der Leander, der erst einen für ihren Bruder tödlichen Unfall verursacht hat und dann von jetzt auf gleich nach Berlin verschwunden ist. Es hieß, ihre Väter hätten einen Deal ausgehandelt.... In Janas Leben war danach nichts mehr so wie es einmal war. Die Ehe der Eltern zerbrach, ihre Schwester hatte einen Nervenzusammenbruch... Und Jana selber? Sie hat eine Affaire, die sie nicht glücklich macht und ihr Leben dümpelt mehr oder weniger auf der Stelle. Eine Begegnung mit Lean ist wirklich das letzte was sie braucht. Was will er überhaupt hier? ~ * ~ * ~ * Eine sehr emotionale Reise. Gar nicht mal von Anfang an, denn obwohl mich die Geschichte sofort gefesselt und mitgenommen hat, bauen sich die Emotionen erst langsam, fast schon schleichend auf. Ganz plötzlich sind sie da und haben dann sofort eine enorme Wucht. Das ist schon klasse gemacht. Anfangs habe ich gedacht: eine gute Geschichte, aber ob ich mit Jana und Lean je richtig warm werde, ist fraglich. Und dann bekommen ihre betonharten Schutzschichten Risse. Die Masken bröckeln Schicht um Schicht und legen pure Emotionen frei. Das ging so leise vonstatten, bevor ich es gemerkt habe, hatte es mich schon eiskalt erwischt. Lea Coplin, die man bereits als Anne Sanders oder Alexandra Pilz kennt, hat einen tollen Schreibstil. Angenehm, flüssig und ohne grosses Drama, dafür aber mit enormer Sogwirkung. Ausgereifte, überzeugende Charaktere runden das Ganze ab. Sie haben Tiefe, Ecken und Kanten. Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass sie eine nicht gradlinige, dafür umso authentischere Entwicklung durchmachen. Fazit: Ein berührender und doch klischeefreier Roman, der sich eines nicht ganz einfachen Themas annimmt. Mich hat er gefesselt.«
ANTWORTEN
»Kann man bzw darf man einen Menschen lieben, der für den Tod des eigenen Bruders mit verantwortlich ist? Diese Frage stellt sich Jana in dem Roman „Nichts ist gut. Ohne dich.“, von Lea Coplin. Dank vorablesen.de und dtv junior Verlag durfte ich das eBook lesen. Es erscheint am 20.4.2018. Seit dem tragischen und tödlichen Unfalls ihres Bruder zerbricht Janas Familie und der einzige Mensch, der sie immer verstand, verschwindet aus ihrem Leben. Jana erfuhr nie was damals wirklich passiert ist, sie weiß nur, dass sich nach diesem Tag ihr komplettes Leben verändert und sie plötzlich den Sinn verliert. Ihr Bruder stirbt und Leander, der beste Freund ihres Bruders und auch ihr Freund, verschwindet ohne ihr zu erklären, was wirklich passiert ist. Sie weiß nur, dass Leander am Steuer saß und gegen einen Baum gefahren ist. Er hat überlebt, ihr Bruder nicht. Jana lebt vor sich hin bis plötzlich Leander wieder auftaucht und sie wie ein Defibrillator wieder zum Leben bringt. So sehr die beiden sich auch gegen die Liebe und ihre Gefühle zueinander wehren, sie werden magisch zueinander angezogen und können nichts dagegen tun. Schuld und der Umgang mit dem Tod spielen in diesem Roman eine große Rolle. Es zeigt wie der Tod Menschen verändert, Familien zerstört und manche kommen nie darüber hinweg. Liebe jedoch kennt keine Grenzen. Man muss nur mutig genug sein es zu zulassen. Die Zerrissenheit ist sehr anschaulich und detailliert beschrieben, ich konnte gut nachvollziehen und verstehen wie sich Jana und Leander fühlen. Es ist eine wilde Achterbahn der Gefühle. Vertrauen spielt hier eine große Rolle und die Angst den anderen verletzten zu können. Doch geht man dieses Risiko nicht mit jeder Beziehung ein? Da es einen Perspektivenwechsel gibt, kann man sich in beide Charaktere gut hineinversetzen. Der Autorin, Lea Coplin, gelingt es solch ein schwieriges Thema mit ihrem lockeren und authentischen Schreibstil zu einer wunderschönen Geschichte zu verpacken. Es gibt Szenen in denen man mit den Protagonisten gemeinsam weinen möchte, aber man lacht auch mit ihnen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es ist ein toller Jugendroman, der sich mit zwei wichtigen Themen auseinandersetzt Schuld und Tod. Ich kann es jedem wärmstens empfehlen und vergebe fünf Sterne.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Aus unserem Blog bookwrld.de

18. Juni 2018

Auf dem (wunderschönen) Cover von „Es. Ist. Nicht. Fair.“ – eine unserer Neuerscheinungen im Juni, auf die wir schon sehnsüchtig...
...mehr
14. Juni 2018

Sneek-Peek-Time! ? Heute haben wir einen ersten Einblick in einen der exklusiven Gewinne der Sarah J. Maas-Buchboxen für euch!...
...mehr

11. Juni 2018

Unser heutiges Highlight: Eine Playlist zu Alex, dem Hauptcharakter in ›Schildkrötenwege‹ von Matthew Quick!  Die perfekte...
...mehr

Weitere Bücher des Autors

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren