MÉTO Das Haus

Die große Anti-Utopie über Gewalt, Verrat und den Mut, für die Freiheit alles zu opfern. 

9,95 €

Lieferzeit 3-5 Tage, (versandkostenfrei)

Oder bei einem Partner bestellen

Die Rebellion beginnt!
MÉTO Das Haus

64 Jungen leben im HAUS hinter verbarrikadierten Fenstern und Türen. Sie wissen nicht, woher sie kommen, und sie wissen nicht, wohin sie verschleppt werden, wenn ihre Zeit im Haus abgelaufen ist. Fragen dürfen sie keine stellen – tun sie es doch, werden sie von Männern, die sie rund um die Uhr bewachen, brutal bestraft. Als sich einer der Jungen nicht länger seinem Schicksal beugen will und Widerstand leistet, bekommt er die ganze Härte des Systems zu spüren, in dem er gefangen ist. Doch andere eifern ihm nach und erheben sich wie er gegen Gewalt und Willkür, um die Macht des Hauses zu stürzen. Es ist der Beginn eines gefährlichen Kampfes um Freiheit und Selbstbestimmung. Es ist der Kampf des jungen MÉTO.

  • Jugendbuch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Mai 2012

  • Auf der Liste ›Die besten 7 Bücher für junge Leser‹, April 2012

 

Bibliografische Daten
EUR 9,95 [DE] – EUR 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-62565-4
Erscheinungsdatum: 01.02.2014
9. Auflage
224 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Stephanie Singh
Zusatzinfos: Lehrerprüfexemplar, Unterrichtsmodell
Lesealter ab 12 Jahre
Autor*innenporträt
Yves Grevet

Yves Grevet, geboren 1961 in Paris, wuchs in Vitry-sur-Seine in Val-de-Marne auf. Nach Abschluss seines Studiums ging er für zwei Jahre nach Ankara, um anschließend in Frankreich als Lehrer zu arbeiten. Yves Grevet ist verheiratet und hat drei Söhne. Seine dystopische Romantrilogie um den jungen Méto wurde in Frankreich innerhalb kurzer Zeit zum Bestseller.    

zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Stephanie Singh

Dr. Stephanie Singh studierte in Tübingen, Straßburg und München Literaturwissenschaften und Philosophie und absolvierte nach der Promotion ein Volontariat zur Verlagsredakteurin. Heute ist sie freie Übersetzerin für Englisch und Französisch und lebt mit ihrer Familie in München.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Deutschlandradio Kultur

Man muss nicht jung sein, um dieses Buch mit einem fröstelnden Schrecken zu lesen.

querlesen.ch

Eine beklemmende Geschichte um Macht, Unterdrückung, Revolution und Freiheit.

Katharina Siegenthaler

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Ein eindringliches Buch über das Leben in einem totalitären System.

Radio Bremen

Geheimnisvoll, düster, keine Sekunde langweilig.

04.09.2012

Augsburger Allgemeine

Grevet entwickelt in seinem Buch die Dystopie einer Gesellschaft, die auf Manipulation und Unterd...rückung aufbaut.

mehr weniger

Birgit Müller-Bardoff, 18.08.2012

WDR 5

›Méto - Das Haus‹ ist durch und durch düster, wahnsinnig spannend und nichts für empfindliche Gem...üter.

mehr weniger

Verena Specks-Ludwig, 15.05.2012

Landsberg Extra

Das Buch lässt einen als Leser nicht mehr mehr los, es ist Lesefutter pur.

Ulrike Reschke, 03.05.2012

Schweizer Familie

Ein dramatischer Roman über einen Kampf um Freiheit und Selbsbestimmung.

26.04.2012

Tipps!!!

Ein sehr spannendes Buch für Jugendliche ab 12 Jahren.

Manfred Liesaus

Neue Osnabrücker Zeitung

Unweigerlich fiebert der Leser mit den aufbegehrenden Jungen mit.

Verena Hoenig, 27.09.2012

Schwäbische Zeitung

Insgesamt ein sehr packendes und berührendes Buch, das durch Atmosphäre, Story und Aussage für äl...tere Leser (ab 13 Jahren) geeignet ist.

mehr weniger

Jakob Rebstock, 29.08.2012

Der Evangelische Buchberater

Für Jungen und Mädchen mit starken Nerven.

Cornelia von Forstner, 01.07.2012

LZ Rheinland

Ein sehr tiefgründiger, bewegender Roman.

14.06.2012

Münchner Merkur

Unheimlich, düster und überraschend anders (...).

Dominique Salcher, 19.05.2012

Osterländer Volkszeitung

(...) vor allem sprachlich gelingt es Grevet, sich von dem Fantasy-Einerlei auf dem Buchmarkt abz...usetzen.

mehr weniger

Elke Vogel, 19.05.2012