oder tau

Gedichte

Der erste Gedichtband von Judith Zander

11,90 €

Lieferzeit 3-5 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Der erste Gedichtband von Judith Zander
oder tau

Judith Zander, die für ihren Roman ›Dinge, die wir heute sagten‹ großes Lob und viel Aufmerksamkeit erhielt, wurde schon vielfach für ihre Gedichte ausgezeichnet. In ›oder tau‹ hält sie Beobachtungen, Stimmungen, Eindrücke fest, die durch ihre sehr genaue Sprache große Präsenz gewinnen. Mit ebenso viel Wirklichkeitssinn wie poetischer Imagination beschreibt sie ihre Welt – immer der Natur, den Dingen und Empfindungen nah.Inhalt: ab heute bleibt es- königstochter- neuigkeiten- verzogen- and the living is easy- into that good night- er kommt nicht, wenn man ruft- elpe, die- deixis- legion- realiter- blesewitzer messung mit einvernehmlichen schlägen- they’d never match- was auch immer geschieht- wellenbrecher- oder tau- sans soucis- diotima- flattern- my Luve/ Burns no more- the tell-tale heart- du in der Sonne deines badezimmers/ (okt)oberlicht- fooled. I knew- schön ist- hotel- fiat- grundlegende die pause des raumes- pihlajamäki- suomenlinna- fluchtpunkt- westwärts & außer form- dornburger spruchreife- ammelshain- inversion- nach hause- žuljana- haarlose affen- herzen zu händen- same same but different- darß/misison- tableau- was mich anging vergessen und nachtfrost- palimpseste, polnisch rückwärts- kurze sache- aus einem grund- nachtfrist- anomalie- winterdienst- schnee von yesterday- restwärme- kyrill- gründonnerstag

Inhalt:

ab heute bleibt es

königstochter
neuigkeiten
verzogen
and the living is easy
into that good night
er kommt nicht, wenn man ruft

elpe, die
deixis
legion
realiter
blesewitzer messung

mit einvernehmlichen schlägen

they'd never match
was auch immer geschieht
wellenbrecher
oder tau
sans soucis
diotima
flattern
my Luve/ Burns no more
the tell-tale heart
du in der Sonne deines badezimmers/(okt)oberlicht
fooled. I knew
schön ist
hotel
fiat
grundlegende

die pause des raumes

pihlajamäki
suomenlinna
fluchtpunkt
westwärts & außer form
dornburger spruchreife
ammelshain
inversion
nach hause
žuljana
haarlose affen
herzen zu händen
same same but different
darß/mission
tableau
was mich anging

vergessen und nachtfrost

palimpseste, polnisch rückwärts
kurze sache
aus einem grund
nachtfrist
anomalie
winterdienst
schnee von yesterday
restwärme
kyrill
gründonnerstag

Bibliografische Daten
EUR 11,90 [DE] – EUR 12,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-24862-4
Erscheinungsdatum: 01.04.2011
1. Auflage
100 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Judith Zander

Judith Zander wurde 1980 in Anklam geboren und lebt heute in Jüterbog. Sowohl ihre Prosa als auch ihre Lyrik wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem 3sat-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs, dem Uwe Johnson-Förderpreis, dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis und 2021 mit dem Fontane-Literaturpreis. 

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Literaturen

In Zanders Gedichten sind Sprachbilder und Landschafts-Topoi kaleidoskopisch ineinander verfugt, ...eine intensive Spurensicherung in Traditionen und Lebensgeschichten. [...]

mehr weniger

Michael Braun

Spiegel Online

Es klingt erwas Mädchenhaftes, Vergnügtes, Unernstes an in Zanders Gedichten, in denen es zumeist... um die Natur, die Liebe, auch um Familienbeziehungen geht.

mehr weniger

Sebastian Hammelehle, 30.11.2011

Kieler Nachrichten

Judith Zander ist auch Übersetzerin und so mancher Zündfunke beim Übersetzen machte sich schalkha...ft selbstständig und fing anderswo Feuer [...].

mehr weniger

Arne Rautenberg, 03.08.2011

Süddeutsche Zeitung

Ein originelles, ein souveränes, ein vielversprechendes Buch.

Burkhard Müller, 15.06.2011

nordkurier.de

Gedichte von solcher Eigensinnigkeit sind selten.

Wolfgang Mahlow, 21.05.2011

Börsenblatt

So locker und leicht werden Traditionen selten entstaubt. Judith Zander vereint in den Palimpsest...en ihres Lyrikdebüts schlagkräftige Satire und subtile Ironie.

mehr weniger

Dorothea von Törne, 19.05.2011