Schatten des Kaiserreichs

Die Reichsgründung von 1871 und ihr schwieriges Erbe

Eckart Conzes scharf gedachte und brillant formulierte Analyse leuchtet die Hintergründe aktueller geschichtspolitischer Debatten aus und bezieht engagiert Stellung.

22,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

150 Jahre Reichsgründung am 18. Januar 2021
Schatten des Kaiserreichs

Am 18. Januar 1871 wurde im Spiegelsaal von Versailles das Deutsche Kaiserreich proklamiert. Deutung und Erbe des damals gegründeten Nationalstaats sind heute umstritten. In welchem Verhältnis steht die Berliner Republik zum Reich Bismarcks und Wilhelms II.? Wie demokratisch war der nationale Staat? Hat sich Deutschland damals auf einen „Sonderweg“ in die Moderne begeben? War in der Reichsgründung der Weg zum Ersten Weltkrieg bereits angelegt. Was verbindet 1871 und 1933, was Versailles und Auschwitz?

Die Debatten über „Die Schlafwandler“ und die Hohenzollern zeigen, dass der Schatten des Kaiserreichs bis in die Gegenwart reicht. Ein neuer Nationalismus taucht das vergangene Reich in ein rosiges Licht und versucht, ein kritisches Bild seiner Geschichte zu entsorgen. Doch die Reichsgründung war eine Revolution von oben, das Kaiserreich ein autoritärer nationaler Machtstaat. Die Bundesrepublik steht nicht in seiner Tradition. 150 Jahre nach der Reichsgründung verbindet das Buch Geschichte und Gegenwart, historische Analyse und geschichtspolitische Intervention.

Eckart Conzes scharf gedachte und brillant formulierte Darstellung gibt Antworten auf politisch virulente Fragen, leuchtet die Hintergründe geschichtspolitischer Debatten aus und bezieht engagiert Stellung: »Es gibt nichts zu feiern. Das Reich von 1871, es ist vergangen. Das Deutschland der Gegenwart steht nicht in seiner Tradition.«

Nicht zuletzt der Sturm des Reichstags vonDemonstranten mit Reichs- und Reichskriegsflaggen hat das Thema dieses Buches in den Mittelpunkt einer erbittert geführten öffentichen Debatte gerückt.

“Die nationale Einheit 1871 wurde erzwungen, mit Eisen und Blut, nach Kriegen mit unseren Nachbarn, gestützt auf preußische Dominanz, auf Militarismus und Nationalismus. Ich selbst war erst vor wenigen Tagen im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden – ein große, eine gute Ausstellung – und von der Decke, in einer Ecke des Saales, hingen an langen Fäden zahllose Kinderbücher aus jener Zeit. In ihnen, kleine Jungen, die kaum über die Tischkante gucken konnten, aber bereits stolz die Soldatenuniform tragen und begeistert die Kriegstrommel schlagen. Diese Glorifizierung des militanten Nationalismus, diese Verherrlichung des Krieges, des Heldentodes, selbst von Kindesbeinen an, das war der unselige Geist der damaligen Epoche. Es war ein kurzer Weg von der Gründung des Kaiserreiches bis zur Katastrophe des Ersten Weltkrieges.” Frank-Walter Steinmeier

Bibliografische Daten
EUR 22,00 [DE] – EUR 22,70 [AT]
ISBN: 978-3-423-28256-7
Erscheinungsdatum: 18.09.2020
2. Auflage
288 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Prof. Dr. Eckart Conze

ECKART CONZE, geboren 1963, ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Marburg und zählt zu den profiliertesten deutschen Zeithistorikern. An den Universitäten Cambridge, Toronto, Utrecht und Jerusalem hatte er Gastprofessuren inne. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Geschichte von Adel und Eliten, die internationale Politik vom 18. bis ins 21. Jahrhundert, die Geschichte der Bundesrepublik sowie die Historische Sicherheitsforschung. Dass Eckart Conze keine Scheu vor großen Debatten hat, hat er als Mitautor von „Das Amt und die Vergangenheit“ bewiesen.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Berliner Zeitung

Der Historiker Eckart Conze warnt vor neuem Nationalismus.

Michael Brettin, 18.01.2021

Hörzu

Fundiert, gut lesbar, mit Bezügen zu den neuen Nationalisten.

23.10.2020

Prantls Blick - die politische Wochenvorschau

Er kann klug analysieren, er kann präzise argumentieren, er kann spannend schreiben – und er kann üb...erzeugen. mehr weniger

Heribert Prantl, 04.10.2020

Zeitzeichen

Conze hat ein scharfsinniges und verständlich geschriebenes Buch vorgelegt.

Jürgen Wandel

literaturkritik.de

Eine lehrreiche Lektüre in Zeiten, in denen auf deutschen Straßen und Plätzen des Öfteren wieder sch...warz-weiß-rote Fahnen geschwungen werden. mehr weniger

Karl Bachsleitner, 30.06.2021

Lausitzer Rundschau

Eckart Conze warnt in seinem lesenswerten Buch ›Schatten des Kaiserreichs‹ zur Reichsgründung vor 1...50 Jahren vor einem neuen Nationalismus. mehr weniger

Hans von Trotha, 18.01.2021

Oberhessische Presse

Er versteht sein Buch als einerseits als historische Analyse, aber auch als geschichtspolitische Int...ervention. mehr weniger

Manfred Hitzeroth, 14.01.2021

Goslarsche Zeitung

Der Marburger Historiker Eckart Conze hat sich auf mehr als 260 lesenswerten Seiten mit der Reichsgr...ündung vor (fast) 150 Jahren auseinandergesetzt – und längst nicht nur zurückgeschaut. mehr weniger

Frank Heine, 10.12.2020