Coverbild Die Legende unserer Väter von Sorj Chalandon, ISBN-978-3-423-24899-0
merken

Die Legende unserer Väter

Roman
Vertraue nicht der Erinnerung

Marcel Frémaux schreibt Auftragsbiographien. Lupuline, die Tochter des über 80 Jahre alten Tescelin Beuzaboc, bittet ihn, die Lebensgeschichte ihres Vaters niederzuschreiben und seine Erlebnisse in der Résistance festzuhalten. Mehrmals treffen sich die beiden Männer, Marcel notiert genau Tescelins Schilderungen. Sind Tescelins Berichte aber wahr? Bei Marcel wachsen die Zweifel. Er beginnt zu recherchieren und konfrontiert bald den alten Mann mit seinem Verdacht, dass dessen Erinnerungen erfunden sind.

Ausgezeichnet mit dem Prix Ouest du Printemps du Livre.

Erhältlich als
   Premium
Coverbild Die Legende unserer Väter von Sorj Chalandon, ISBN-978-3-423-24899-0
1. Januar 2012
978-3-423-24899-0
14,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
   E-Book
Coverbild Die Legende unserer Väter von Sorj Chalandon, ISBN-978-3-423-41135-6
1. Januar 2012
978-3-423-41135-6
12,99 [D]
Details
EUR 14,90 € [DE], EUR 15,40 € [A]
dtv premium
Aus dem Französischen von Brigitte Große
Deutsche Erstausgabe, 200 Seiten, ISBN 978-3-423-24899-0
Autorenporträt

Sorj Chalandon

Sorj Chalandon war Journalist bei der Zeitung ›Libération‹. Seine Reportagen über Nordirland und den Barbie-Prozess wurden mit dem Albert-Londres-Preis ausgezeichnet.

Pressestimmen

Cornelius Wüllenkemper, Deutschlandradio, Büchermarkt, September 2012
»Keine Frage, Chalandon kann Geschichten erzählen.«
Katja Lückert, NDR Niedersachsen, Neue Bücher, Januar 2012
»Ein gutes Buch über ein wichtiges Thema und eine gelungene Studie über die Motive des Erzählens selbst.«
Birgit Kölgen, Schwäbische Zeitung, Mai 2013
»Chalandon kommt in seinem leicht lesbaren Buch zügig auf den Punkt - er ist eben ein guter Reporter.«
Robert Bergmann, DJV Blickpunkt, Februar 2012
»Sorji Chalandons trauriges Buch nimmt den Leser vom ersten Moment an gefangen.«
Annemarie Stoltenberg, Hamburger Abendblatt, Dezember 2011
»Auffällig an seiner Sprache ist eine eigentümliche Ruhe und Kraft, die sie ausstrahlt.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren