The Girls

Roman

»Der blutige Sommer von 1969 strahlt unheilvoll ins Jetzt.« Der Spiegel

10,90 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

It’s hell to be a young girl
The Girls

Es sind die späten, radikalen 60er, im Norden Kaliforniens. Evie Boyd ist vierzehn und möchte unbedingt gesehen werden – aber weder die frisch geschiedenen Eltern noch ihre einzige Freundin beachten sie. An einem der endlosen Sommertage begegnet sie ihnen: den »Girls«. Das Haar lang und unfrisiert, die Kleider ausgefranst, das Lachen laut und frei. Es dauert nicht lang, und Evie ist im Bann der aufregenden Suzanne – und einer Clique, die, einem charismatischen Irren hörig, bald unter grausamen Umständen berühmt werden wird. Ein Strudel von unfassbarer Gewalt rückt näher, an einen Augenblick, in dem alles für immer schiefgehen kann im Leben eines Mädchens.

Bibliografische Daten
EUR 10,90 [DE] – EUR 11,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-14620-3
Erscheinungsdatum: 09.02.2018
3. Auflage
352 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Englischen von Nikolaus Stingl
Autor*innenporträt
Emma Cline

Emma Cline, geboren 1989, wuchs mit ihren sechs Geschwistern im nordkalifornischen Sonoma auf. Nach einem Master of Fine Arts an der Columbia University zog sie nach Brooklyn. Sie schreibt u.a. für den ›New Yorker‹ und Oprah Winfreys Magazin ›O‹, 2014 hat sie den Plimpton Prize for Fiction der Paris Review erhalten. ›The Girls‹ ist Emma Clines erster Roman.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Freundin

Berauschend

21.02.2018

Kult!

Die in Kalifornien aufgewachsene Emma Cline hat mit ihrem Debüt einen Kult-Roman erster Güte verfass...t, da sowohl die Thematik wie auch der historische Hintergrund fesseln. mehr weniger

Aachener Zeitung

Ein auch sprachlich sehr intensives Psychogramm, das zeigt, wohin fehlende Liebe und Aufmerksamkeit ...führen können. mehr weniger

Michaela Steinacker, 17.04.2018