Coverbild Morenga von Uwe Timm, ISBN-978-3-423-12725-7
Leseprobe merken
Uwe Timm

Morenga

Roman

Ein grandioser historischer Roman

»Ein brillantes Buch.« ›Main-Echo‹

Deutsch-Südwestafrika, 1904. Beginn eines erbarmungslosen Kolonialkrieges, den das Deutsche Kaiserreich gegen aufständische Hereros und Hottentotten führt. An der Spitze der für ihre Freiheit kämpfenden Schwarzen steht Jakob Morenga, ein früherer Minenarbeiter. Was damals in dem heute unabhängigen Namibia geschah, hat Uwe Timm in einer geschickten Montage von historischen Dokumenten und fiktiven Aufzeichnungen zu einem grandiosen historischen Roman verdichtet.

Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Morenga von Uwe Timm, ISBN-978-3-423-12725-7
1. Januar 2000
978-3-423-12725-7
10,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 10,90 € [DE], EUR 11,30 € [A]
dtv Literatur
448 Seiten, ISBN 978-3-423-12725-7
Lehrerprüfexemplar
1. Januar 2000

Autorenporträt

Portrait des Autors Uwe Timm

Uwe Timm

Uwe Timm wurde 1940 in Hamburg geboren. Geschichten faszinierten Uwe Timm von klein auf: Er lauschte dem »Seemannsgarn« seines Großvaters, einem Kapitän, schlich immer ...

Preise und Auszeichnungen

Heinrich-Böll-Preis

2009

Thomas-Mann-Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

2001

Autorenspecial

Uwe Timm - feinfühliger Erzähler und großer Romancier

Ein umfangreiches Special zu Werk und Leben des Autoren. Abgerundet wird das Special durch ein Video-Interview, das dtv-Verleger Wolfgang Balk mit ihm geführt hat.

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung

Uwe Kerkow, November 2012
»Manchmal ist es ein Glück, etwas entdecken zu können, das man eigentlich längst schon kennen müsste. So etwa, wenn man unversehends auf den Roman "Morenga" von Uwe Timm stößt. Dieses bereits 1978 entstandene Werk beschreibt den Aufstand der Nama ("Hottentotten") gegen die deutschen Kolonialherren. (Anders, als in vielen Besprechungen dargestellt, spielt die Vernichtung der Herero kaum eine Rolle in dem Werk.) Timm gelingt es in einzigartiger Weise offizielle Dokumente, zeitgenössische persönliche Aufzeichnungen, Reiseberichte, Presseveröffentlichungen mit ungezählten historischen Anekdoten, Details und militärischen Gegebenheiten und nicht zuletzt wundervoll phantastischer und manchmal sogar bösartiger Fabulierkunst zu einem hochbrisanten Cocktail zusammenzubrauen. Ein wahrer Zoo neurotischer Kolonialisten tritt gegen eine feindliche Umwelt und gegen eine hochintellegente, feindlich gesonnene Bevölkerung an. Persönliche Motive der Eroberer, ihr Wille zu Macht und/oder Reichtum, werden in diesem Prozess oft gründlich zersetzt. Doch ob die Protagonisten klug, dumm, gläubig, überheblich, korrekt, nachlässig, gierig, verwirrt, verzweifelt oder verstört sind - immer wird die Brutalität und Sinnlosigkeit der kolonialen Unternehmungen sichtbar. Man erwischt sich beim Lesen dabei, dass man sich wünscht, der Autor möge sich diese oder jene Passage nur ausgedacht haben; wohl wissend, dass das nicht der Fall ist. Wie da berichtet wird, das ist große Kunst, die den Vergleich mit einem Buch wie "Der Herbst des Patriarchen" nicht zu scheuen braucht. Was uns da gut konserviert aus teilweise über hundert Jahre alten Dokumenten deutscher Gründlichkeit entgegenspringt, wirkt durch die unbekümmerte Bestialität seltsam magisch. Wir erfahren, welche Rolle Ölsardinen bei der Landnahme spielen und werden über die pädagogische Nachhaltigkeit des Tauendes belehrt. Wir lernen Einheimische kennen, die die Verteter der Herrenrasse mit gnadenlosem Spott überziehen. Sie erschüttern das Selbstvertrauen der fremden Religionsvertreter mittels solider Bibelkenntnisse und das deutscher Militärs mit ausgeklügelter Guerillastrategie. Wir erleben den Untergang eines riesigen Rumfasses in der Dornbuschsavanne und verfolgen gespannt, welche Auswirkungen es hat, wenn ein Oberveterinär der deutschen Truppe während des Feldzuges heimlich den russischen Anarchisten Kropotkins liest. Aus all diesen Splittern setzt sich im Verlauf von 400 Seiten ein Panorama der Ereignisse zusammen, das der erstaunlich geringen Mühe des Lesens ohne Einschränkungen wert ist.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren